FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Schaufenster zum Publikationsoutput der FH

Die Fachhochschule (FH) Bielefeld, Campus Bielefeld, Illumination zum 50-jährigen Jubiläum

Neuer hochschulweiter Publikationsserver geht an den Start

Hunderte von Veröffentlichungen entstehen jedes Jahr an der FH – künftig sollen sie auf einer hochschulweiten Plattform gesammelt sichtbar werden: Ab sofort steht für die Wissenschaftler*innen der Hochschule der FH-Publikationsserver bereit, auf dem sie publizierte Forschungsergebnisse verzeichnen und im Volltext zweitveröffentlichen können. Damit soll ein Schaufenster zum Publikationsoutput der FH Bielefeld entstehen, das sich immer mehr füllt und durch die Vernetzung mit gängigen Suchmaschinen, Datenbanken und Suchportalen die weltweite Sichtbarkeit der Forschungsleistungen der Hochschule steigert.

Der Livegang des Servers stellt einen weiteren Meilenstein der FH Bielefeld auf ihrem Weg der Unterstützung von Open Access dar, des freien Zugangs zu wissenschaftlicher Information. In ihrer 2018 beschlossenen Open-Access-Policy wird allen Autor*innen der Hochschule empfohlen, Kopien ihrer Forschungspublikationen auf dem Publikationsserver der FH Bielefeld bereitzustellen – sofern die jeweiligen Verlagsverträge und das Urheberrecht dies zulassen. In Einzelfällen soll der Server auch für Erstveröffentlichungen zur Verfügung stehen.

Die Entwicklung des Serverkonzepts wurde von einer hochschulweiten Gruppe aus den Fachbereichen und dem F.I.TT.-Team begleitet. Technische Basis ist das System LibreCat, das auch an der Universität Bielefeld im Einsatz ist. Leitend war das Ziel, eine Plattform zu schaffen, die die Vielfalt der Fächerkulturen an der FH widerspiegeln kann, ausgeprägt nutzer*innenfreundlich ist und dabei die Offenheit für zukünftige Innovationen wie etwa die Umsetzung des Kerndatensatzes Forschung mitbringt. Schon jetzt ist das System über eine Schnittstelle mit dem Autor*innen-Identifikationsdienst ORCID verbunden, sodass Nutzende auf Wunsch ihr Server-Profil mit ihrer ORCID iD verknüpfen und ihre Einträge in beide Richtungen synchronisieren können. Weitere Dienste wie die Einbindung individueller Publikationslisten in das FH-Personenverzeichnis werden derzeit vorbereitet.

Der Server wird von der Hochschulbibliothek in Kooperation mit der Datenverarbeitungszentrale bereitgestellt. Wer seine Veröffentlichungen eintragen oder als Volltext einstellen möchte, muss sich dafür einmalig registrieren. Die Hochschulbibliothek bietet regelmäßig Schulungen zur Nutzung des Servers und zu weiteren Fragen rund um Open Access an und steht für die individuelle Beratung unter open@fh-bielefeld.de zur Verfügung.

Die FH Bielefeld ist im Handlungsfeld Open Access vielfältig engagiert und baut ihre Serviceangebote im Bereich wissenschaftliches Publizieren und Open Access kontinuierlich weiter aus. Seit 2017 stellt sie zur Unterstützung ihrer Wissenschaftler*innen einen zentralen Publikationsfonds für die Förderung von kostenpflichtigen Open-Access-Erstveröffentlichungen bereit. Von Oktober 2019 bis Dezember 2020 führte die FH das landesweite Vorprojekt openaccess.nrw an, das das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen über die Digitale Hochschule NRW förderte.

Weitere Informationen zum Publikationsserver und zu Open Access an der FH Bielefeld sowie Kontaktdaten finden Sie unter: https://www.fh-bielefeld.de/open-access.

Text: Dr. Karin Ilg / Katharina Schulz