FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Coronavirus: Eingeschränkter Präsenzbetrieb

Die Hochschulleitung ergreift in Abstimmung mit dem Lagezentrum der FH Bielefeld weitere kontaktreduzierende Maßnahmen, um die Verbreitung des Coronavirus zu vermeiden. Aus diesem Grund stellt die FH Bielefeld ab dem 23. März 2020 auf einen eingeschränkten Präsenzbetrieb um. Vorerst wird der eingeschränkte Präsenzbetrieb bis zum 19. April andauern. Ob er darüber hinaus verlängert werden muss, ist noch nicht abzuschätzen.

Was bedeutet das?

Unsere Beschäftigten arbeiten mit Inkrafttreten des eingeschränkten Präsenzbetriebes weitestgehend im Home-Office. Davon ausgenommen sind die Personen in den Dezernaten, zentralen Einheiten und Fachbereichen, die den Betrieb der FH Bielefeld grundlegend aufrechterhalten. Alle Personen, die die Gebäude der FH Bielefeld betreten, müssen sich zentral an- und abmelden.

Wir appellieren eindringlich an alle im eigenen Interesse und in Anlehnung an die Aussagen des Präsidenten des Robert-Koch-Instituts, soziale Kontakte zu vermeiden und daher die Gebäude der FH Bielefeld nicht zu betreten. Bitte nutzen Sie die Kontaktmöglichkeiten per E-Mail oder ggf. Telefon. Weitere Informationen dazu entnehmen Sie den untenstehenden FAQ.

Zudem besteht ein Betretungsverbot für Reiserückkehrer*innen aus Risikogebieten oder einem besonders betroffenen Gebiet entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert-Koch-Institut (RKI) für den Zeitraum von 14 Tagen nach Aufenthalt.

Präsenzlehrveranstaltungen und Prüfungen finden, wie bereits kommuniziert, bis zum 19. April nicht statt. Ausnahmen bilden Distance-Learning-Angebote und Kolloquien zum Studienabschluss, die per Videotelefonie oder -konferenz stattfinden können.

Die Hochschulbibliothek ist seit dem 18. März an allen Standorten geschlossen. Weitere Informationen zu den Services finden Sie auf der Seite der Bibliothek.

Ob in der FH oder privat: Bitte leisten Sie einen Beitrag, indem Sie Sozialkontakte reduzieren und Abstandsregeln sowie Hygienebestimmungen einhalten. Damit schützen Sie nicht nur sich selbst, sondern tragen insbesondere auch dazu bei, dass sich die Verbreitung des Virus verlangsamt.

Wir danken allen Hochschulangehörigen für ihr engagiertes Mitwirken.

Alle bisherigen Fragen und Antworten zum eingeschränkten Präsenzbetrieb der FH Bielefeld finden Sie in unseren FAQ.

(Erstellt am 20. März 2020, letzte Aktualisierung/Ergänzung der FAQ am 31. März 2020. Neue Einträge werden vorrübergehend mit dem Zusatz (NEU) kenntlich gemacht)

1. Allgemeines
1. Wie lange wird der eingeschränkte Präsenzbetrieb vorerst andauern?

Vorerst wird der eingeschränkte Präsenzbetrieb bis zum 19. April andauern. Ob er darüber hinaus verlängert werden muss, ist noch nicht abzuschätzen.

2. Welche Auswirkungen hat der eingeschränkte Präsenzbetrieb?

Unsere Beschäftigten arbeiten mit Inkrafttreten des eingeschränkten Präsenzbetriebes weitestgehend im Home-Office. Davon ausgenommen sind die Personen in den Dezernaten, zentralen Einheiten und Fachbereichen, die den Betrieb der FH Bielefeld grundlegend aufrechterhalten. Alle Personen, die die Gebäude der FH Bielefeld betreten, müssen sich zentral an- und abmelden.

Wir appellieren eindringlich an alle im eigenen Interesse und in Anlehnung an die Aussagen des Präsidenten des Robert-Koch-Instituts, soziale Kontakte zu vermeiden und daher die Gebäude der FH Bielefeld nicht zu betreten. Bitte nutzen Sie die Kontaktmöglichkeiten per E-Mail oder ggf. Telefon. Weitere Informationen dazu entnehmen Sie den FAQ.

Zudem besteht ein Betretungsverbot für Reiserückkehrer*innen aus Risikogebieten oder einem besonders betroffenen Gebiet entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert-Koch-Institut (RKI) für den Zeitraum von 14 Tagen nach Aufenthalt.

3. Wie erfolgt der Zugang zu den Gebäuden und die zentrale An- und Abmeldung?
  • Hauptgebäude (FHG) in Bielefeld (Interaktion 1)
    • An- und Abmeldung an der Information
    • der Eingang Konferenzbereich wird geschlossen, die Tiefgarage wird ebenfalls nach heutigem Stand (20.03.) geschlossen
    • für die Dauer der Schließung der Tiefgarage werden oberirdische Parkplätze auf dem Vorplatz eingerichtet
    • bitte richten Sie sich nach den Anweisungen des Wachdienstes
    • der Wachdienst ist 24 Stunden vor Ort
  • Lampingstraße 3, Bielefeld
    • Zugang über den Haupteingang (bitte klingeln oder telefonisch beim Hausmeister)
    • es hat eine An- und Abmeldung beim Hausmeister oder Wachdienst zu erfolgen
    • Hausmeister oder Wachschutz sind 24 Stunden vor Ort
  • Apparative Biotechnologie, Universitätsstr. 27, Bielefeld:
    • Zugang in eigener Zuständigkeit
    • An- und Abmeldung telefonisch an die ständig besetzte Stelle (Tel. +49.521.106-70707) im FHG
  • Am Stadtholz 24, Bielefeld:
    • Zugang in eigener Zuständigkeit
    • An- und Abmeldung telefonisch an die ständig besetzte Stelle (Tel. +49.521.106-70707) im FHG
  • Campus Minden
    • Zugang in eigener Zuständigkeit für Personen, die den grundlegenden Betrieb aufrechterhalten müssen
    • Es hat eine An- und Abmeldung telefonisch an die ständig besetzte Stelle (Tel. +49.521.106-70707) im FHG zu erfolgen.
    • Hausmeister sind Mo. – Fr. bis 15.30 Uhr vor Ort und werden in dieser Zeit von der ständig besetzten Stelle über An- und Abmeldung informiert. Die Toranlagen sind verschlossen.
  • Campus Gütersloh, Gleis 13
    • Zugang in eigener Zuständigkeit
    • An- und Abmeldung telefonisch an die ständig besetzte Stelle (Tel. +49.521.106-70707) im FHG

 

4. Wie werden alle vom eingeschränkten Präsenzbetrieb Betroffenen regelmäßig über aktuelle Entwicklungen und die voraussichtliche Dauer informiert?

Informationen werden über diese Webseite sowie über E-Mails an die persönlichen FH-E-Mail-Accounts verschickt. Beschäftigte sind gehalten, E-Mails mindestens zweimal täglich abzurufen. Wenn Sie Ihre E-Mails nicht zweimal am Tag abrufen können, geben Sie Ihren Vorgesetzten bitte diejenige Telefonnummer an, unter der Sie regelmäßig zu erreichen sind. Auch alle Studierenden sollen ihre FH-E-Mail-Adresse regelmäßig abrufen.  

Informieren Sie sich zusätzlich bitte regelmäßig über diese Webseite/FAQ.

5. Welche Auswirkung hat der eingeschränkte Präsenzbetrieb auf Veranstaltungen (Tagungen, Infoveranstaltungen o.Ä.) und Gremientermine?

Die Stadt Bielefeld, die Stadt Minden und die Stadt Gütersloh untersagen mit einer Allgemeinverfügung alle öffentlichen und kommerziellen Veranstaltungen bis zum 30. April. Das gilt sowohl für Events in geschlossenen Räumen als auch unter freiem Himmel. Durch das Verbot der Veranstaltungen soll die rasante Verbreitung des Virus verlangsamt werden. Das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen hat zudem mit einem Erlass vom 13. März auch das Verbot von Veranstaltungen unter 1.000 Personen verfügt.

Aufgrund dieser Erlasse müssen somit alle öffentlichen Veranstaltungen bis Ende April – wie etwa auch Infoveranstaltungen für Studieninteressierte oder Vorträge – durch die Veranstalter*innen abgesagt werden. Diese Regelung gilt für alle Standorte der FH.

Bei Fragen zur Durchführung von (öffentlichen) Veranstaltungen über den 30. April hinaus wenden Sie sich bitte an das Ressort Hochschulkommunikation über veranstaltung@fh-bielefeld.de.

Gremientermine sind vorrangig wie folgt wahrzunehmen: Beschlüsse sollen soweit möglich im Umlaufverfahren gefasst werden. Ist eine Sitzung erforderlich, ist diese soweit möglich per Telefon- oder Videokonferenz durchzuführen. Beschlüsse, die nicht durch offene Abstimmung getroffen werden können, sollen soweit möglich per Briefwahl gefasst werden. Präsensveranstaltungen sind unter den vorgenannten Bestimmungen durchzuführen.

Bei Berufungsverfahren werden die Präsenztermine verschoben, vorbereitende Sichtungen der Bewerbungsunterlagen und Besprechungen per E-Mail, Telefon oder Videokonferenz sollen durchgeführt werden..

6. Wie können in der Zeit des eingeschränkten Präsenzbetriebs zentrale Einheiten und Serviceeinrichtungen kontaktiert werden?

Persönliche Beratung vor Ort findet in der Zeit des eingeschränkten Präsenzbetriebs nicht statt. Informationen, wie Sie die Zentrale Studienberatung, die Datenverarbeitungszentrale (IT-ServiceDesk) und die Hochschulbibliothek erreichen und deren Services wahrnehmen können, erhalten Sie auf den jeweiligen Webseiten:

Datenverarbeitungszentrale
Hochschulbibliothek
Studierendenservice
Zentrale Studienberatung

Zu den Beratungs- und Kontaktmöglichkeiten an den Fachbereichen finden Sie Informationen auf den jeweiligen Unterseiten:

Fachbereich Gestaltung
Fachbereich Campus Minden
Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik
Fachbereich Sozialwesen
Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit

7. Verhaltensregeln, wenn Sie Gebäude der FH Bielefeld betreten

Wenn Sie die Gebäude der FH Bielefeld betreten, müssen Sie sich zunächst an- und später wieder abmelden. Beachten Sie hierzu bitte auch die Hinweise unter Punkt 1.3

  • Für die Gebäude der FH Bielefeld gilt ein Betretungsverbot aufgrund der Allgemeinverfügungen der Stadt Bielefeld, Gütersloh und Minden
    • Für Reiserückkehrer*innen (Studierende, Beschäftigte, Gäste) aus Risikogebieten oder einem besonders betroffenen Gebiet entsprechend der jeweils aktuellen Festlegung durch das Robert-Koch-Institut (RKI) wird für den Zeitraum von 14 Tagen nach Aufenthalt ein Betretungsverbot für sämtliche Liegenschaften der Fachhochschule Bielefeld erlassen. Beschäftigte, die wieder zum Dienst erscheinen müssten, haben Sich telefonisch oder per E-Mail bei Ihrem oder Ihrer Vorgesetzen zu melden.
  • Gruppenbildung von Personen sind zu vermeiden
    • Bitte halten Sie Abstände von mind. zwei Metern zu anderen Personen
    • Büros sind nur mit einer Person zu besetzen
    • Labore und Werkstätten sind nur mit einer Person zu besetzen, außer dies ist zum Betrieb der Labore/Werkstätten unbedingt notwendig
    • Besprechungen haben vorrangig telefonisch oder online statt zu finden, sofern sie ausnahmsweise persönlich stattfinden sollen, bedürfen Sie der Genehmigung der Dezernats-, Betriebseinheits- oder Fachbereichsleitung. Sie haben dann in einem ausreichend großen Raum mit Belüftung durch Fenster statt zu finden, der Sitzabstand muss mindestens 2 Meter betragen, anschließend bitte lüften.
  • Bei Besprechungen sind Teilnehmer*innennlisten zu führen
    • Die Listen enthalten das Datum, die Uhrzeit, den Raum und die Teilnehmenden und sind im Anschluss beim Dezernat Gebäudemanagement zu hinterlegen.
    • nach 2 Monaten werden die Listen vernichtet. Sie werden ausschließlich für den Fall der Weitergabe an die Gesundheitsbehörden verwendet.
2. Auswirkungen des eingeschränkten Präsenzbetriebs auf den Lehr- und Prüfungsbereich
1. Allgemein

Aufgrund der sehr dynamischen Entwicklungen im Zusammenhang mit der Verbreitung des Coronavirus und den daraus resultierenden Anordnungen der Behörden können wir derzeit noch keine Angaben zur Wiederaufnahme des Lehr- und Prüfungsbetriebs machen.

Nach aktuellem Kenntnisstand kann der Lehr- (und ggf. Prüfungsbetrieb) gem. der Anordnung des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft (MKW) Nordrhein-Westfalen frühestens am 20. April 2020 wieder aufgenommen werden. Das Ende der Vorlesungszeit des Sommersemester 2020 ist auf den 17. Juli 2020 festgesetzt. Ausnahmen bilden Kolloquien (zum Studienabschluss) sowie ggf. E-Learning-Veranstaltungen. Bitte informieren Sie sich hierzu regelmäßig in diesen FAQ.

2. Wie wirkt sich der eingeschränkte Präsenzbetrieb auf die Lehrveranstaltungen aus?

Alle Präsenzlehrveranstaltungen fallen bis zum 19. April 2020 aus.

Ausnahmen bilden Kolloquien (zum Studienabschluss), die per Videokonferenz bzw. Videotelefonie stattfinden können, sowie Distance-Learning-Angebote, welche in Abstimmung mit den Lehrenden durchgeführt werden können.

3. Werden ausgefallene Lehrveranstaltungstermine nachgeholt?

Ausgefallene Lehrveranstaltungstermine oder abgesagte Lehrveranstaltungen werden in der Regel nicht nachgeholt.

4. Kann ich mein Pflichtpraktikum fortführen oder antreten?

Studienbegleitende Pflichtpraktika oder freiwillige Praktika, die nicht an der Hochschule stattfinden, wie bspw. Industrie- oder Berufspraktika, können weiter fortgeführt oder angetreten werden. Dies liegt jedoch im Ermessen des Praktikumsgebers.

5. Was passiert mit schriftlich einzureichenden Prüfungsleistungen? (Haus- und Abschlussarbeiten)

Die Fristen für die Abgabe von schriftlichen Prüfungsleistungen wie Haus-, Seminar-, Abschlussarbeit o. Ä. verlängern sich um die Zahl der Tage des eingeschränkten Präsenzbetriebs der Fachhochschule plus eine Woche, ohne dass Sie hierfür etwas veranlassen müssen. Bitte beachten Sie hierzu auch die weiteren Informationen unter dem FAQ-Eintrag 2.5.1.

Wie können Abschlussarbeiten eingereicht werden?

Während des eingeschränkten Präsenzbetriebs der FH Bielefeld reichen Sie Ihre Arbeit bitte per Upload als pdf (max. 200 MB) über den folgenden Link hoch: www.fh-bielefeld.de/hochschule/schriftliche-arbeiten 

Sobald Sie die pdf-Datei hochgeladen haben, erhalten Sie eine Bestätigung per E-Mail. Bitte bewahren Sie diese Mail als Nachweis auf. Die Arbeiten werden durch den Studierendenservice anschließend an die Prüfenden weitergeleitet.

Wie können Haus-, Seminararbeiten und weitere schriftliche studienbegleitende Prüfungsleistungen abgegeben werden?

Vorgaben aus den jeweiligen Lehrveranstaltungen zu den Abgabemodalitäten (per E-Mail, ILIAS, etc.) sind grundsätzlich weiter gültig. Die persönliche Abgabe ist jedoch ausgeschlossen. Werden schriftliche Prüfungsleistungen per E-Mail oder über ILIAS eingereicht, gilt die Eingangszeit. Sie können für die Abgabe aber auch den o. g. Link benutzen.

5.1. Verlängert sich die Frist von schriftlich einzureichenden Prüfungsleistungen? (NEU)

Studierende des Fachbereich Sozialwesen beachten hierzu bitte die Informationen in ILIAS.

Die Fristen für die Abgabe von schriftlichen Prüfungsleistungen wie Haus-, Seminar-, Abschlussarbeit o. Ä. verlängern sich um die Zahl der Tage des eingeschränkten Präsenzbetriebs der Fachhochschule plus eine Woche, ohne dass Sie hierfür etwas veranlassen müssen.

  • Hintergrund dieser Regelung ist, dass niemandem aufgrund der Schließung der Hochschulbibliothek Nachteile dadurch entstehen sollen, dass wissenschaftliches Arbeiten nicht gewährleistet ist (und dadurch z. B. die Note schlechter ausfällt).
  • Obwohl nicht alle Studierende die Bibliothek für die Anfertigung der Haus- oder Abschlussarbeiten benötigen, gilt diese Regelung für alle.
  • Wie wird die Frist neu berechnet? Die Hochschulbibliothek wurde aktuell für die Zeit vom 16. März 2020 bis zum 19. April 2020 geschlossen.
    • Wessen Frist vor dem 16. März 2020 endete, profitierte von der seinerzeit festgesetzten einwöchigen Fristverlängerung aufgrund der unklaren Gesamtsituation. Diese Arbeiten konnten also sieben Tage später abgegeben werden.
    • Wessen Frist vor der Schließung begann, nun aber teilweise in die Schließungszeit fällt, würde berechtigt sein, seine Arbeit um diese Teilfrist + eine Woche später abzugeben.
    • Wessen Frist nach der Schließung begann, wird so gestellt, als ob die Frist ab dem 20. April 2020 beginnen würde + eine Woche.
  • Wie sicherlich bemerkt wurde, versucht die Hochschule im Moment alles, um die negativen Folgen der derzeitigen Situation für die Studierenden so gering wie nur irgend möglich zu halten. Aufgrund der vielen unterschiedlichen individuellen Fristen wollen wir deshalb nicht anfangen, für jeden Studierenden jede individuelle Frist nachzuhalten. Wir sind uns bewusst, dass diese Vorgehensweise einigen Studierenden mehr Vorteile bietet als anderen. Niemand wird aber schlechter gestellt als vorher.

Deshalb eine Bitte: die Hochschule versucht, den Studierenden gegenüber fair und zuvorkommend zu handeln. Seien Sie der Hochschule aus diesem Grund gegenüber ebenfalls fair und versuchen Sie, Ihre Fristen unter Einhaltung der o. g. Regeln so gut es möglich ist, einzuhalten und Ihre Arbeiten einzureichen. Nicht alle Studierenden benötigen die Hochschulbibliothek tatsächlich für die Anfertigung ihrer Arbeiten. Wenn wir uns auf diese Vorgehensweise verständigen können und niemand die Fristen wesentlich überschreitet, wird es keine Sanktionen wegen Fristversäumnissen geben.

  • Die ursprünglich festgesetzten Termine im LSF werden nicht verändert. Bitte rechnen Sie sich Ihre Abgabetermine selbstständig aus. Hier reicht eine wochenweise Betrachtung. Wir werden, solange wir keinen Missbrauch der in den FAQ festgelegten Regeln feststellen, nicht auf einzelne Tage achten. Seien Sie deshalb verantwortungsvoll und solidarisch. Dann werden wir alle die aktuelle Situation meistern.
6. Durchführung von Kolloquien (zum Studienabschluss) per Videotelefonie oder -konferenz

Für die Durchführung eines Kolloquiums zum Studienabschluss besteht ersatzweise die Möglichkeit, dieses per Videotelefonie oder -konferenz zu vereinbaren. Hierbei muss in jedem Fall eine eindeutige Identifizierung des zu Prüfenden erfolgen (z.B. durch Vorzeigen eines amtlichen Ausweisdokumentes). Darüber hinaus muss die*der zu Prüfende eidesstattlich versichern, dass während der per Videotelefonie oder -konferenz durchgeführten Prüfung keine unerlaubten Hilfsmittel zur Verfügung stehen und keine weiteren Personen im Aufenthaltsbereich der*des zu Prüfenden anwesend sind. Zudem müssen sowohl die Prüfer*innen und die zu Prüfenden ausdrücklich mit der Form einverstanden sein.

7. Allgemeine Regelungen der Prüfungsabläufe in den Fachbereichen (aktualisiert am 31. März)

Prüfungen und Prüfungsanmeldungen

Alle Prüfungstermine mit Ausnahme von Kolloquiumsterminen (siehe FAQ 2.6) sind bis zum 19. April 2020 abgesagt.

Die Prüfungsanmeldungen für mündliche Prüfungen (Individualprüfungen) bleiben bestehen, damit die Lehrenden in Abstimmung mit den Studierenden neue Prüfungstermine finden können.

Auch die Prüfungsanmeldungen zu Klausuren (Gruppenprüfungen) bleiben bestehen. Sobald Klausuren wieder stattfinden können, werden die Studierenden mit einem zeitlichen Vorlauf über die neuen Termine informiert. Wann die neuen Prüfungstermine stattfinden, lässt sich zum jetzigen Zeitpunkt nicht sagen. Es ist nicht notwendig, dass Sie von Ihrer ursprünglichen Prüfungsanmeldung zurücktreten. Diese werden in den neuen Prüfungszeitraum übernommen. Eine Abmeldung von den dann neu terminierten Prüfungen ist unter Beachtung der regulären Abmeldefristen normal möglich. Für den Fall, das Studierende ihre Anmeldung schon zurückgezogen haben wird die Möglichkeit bestehen, sich erneut für die neu terminierten Prüfungen anzumelden.

Die Fachhochschule prüft und arbeitet derzeit an der Möglichkeit der Durchführung von Onlineprüfungen. Sofern hier umsetzbare Lösungen vorliegen werden die Studierenden wie oben genannt rechtzeitig informiert.

Vorbehaltliche Zulassung zu Abschlussarbeiten

Studierende werden unter Vorbehalt zur Abschlussarbeit zugelassen, auch wenn ihnen noch laut der einschlägigen Prüfungsordnung Prüfungsleistungen fehlen. Hierbei dürfen maximal Leistungen in einem Umfang von 30 Credit Points (CP) offen sein. Mit welchen CPs einzelne Leistungen bewertet sind entnehmen die Studierenden dem als Anlage an der jeweiligen Prüfungsordnung angefügten Modulhandbuch. Eine Aufhebung des Vorbehalts erfolgt nach erfolgreicher Ablegung dieser Prüfungsleistung(en).

Anmeldung von Abschlussarbeiten

Da der Zutritt zur Hochschule minimiert werden soll, werden die Anmeldungen zu den Bachelor- und Masterarbeiten nicht mehr in Papierform, sondern ausschließlich als pdf-Datei vorgenommen. Daher wird das Anmeldeverfahren für Abschlussarbeiten bis auf Weiteres geändert. Das Einholen der Zustimmung der Erstbetreuenden wird per Mail stattfinden. Dazu kontaktieren die Studierenden bitte die Erstbetreuenden per Mail. Es sind die üblichen Anträge auf Anmeldung zur Abschlussarbeit zu nutzen. Die Erstbetreuenden überprüfen den Themenvorschlag und passen ihn ggf. an. Anschließend bekunden die Erstbetreuenden per Mail mit eingescannter Unterschrift (notfalls ohne Unterschrift aber dann mit schriftlicher Anmerkung in der Mail) ihre Zustimmung gegenüber den Studierenden und stimmen sich intern mit der zweiten Person ab. Abschließend senden die Erstbetreuenden die Anmeldungen per Mail an die zuständigen Sachbearbeitungen des Studierendenservices oder an studierendenservice@fh-bielefeld.de.

Auf Unterschriften (im Original) von Studierenden und die schriftliche Zustimmung weiterer Personen wird verzichtet. Die Zulassung erfolgt unter Vorbehalt, wenn noch nicht alle Zulassungsvoraussetzungen vorliegen. Bis zur Abnahme des Kolloquiums können die fehlenden Prüfungsleistungen nachgeholt werden.

Sollte sich die Schließzeit der Bibliothek weiter verlängern, verlängert sich die Bearbeitungszeit der Abschlussarbeit um den Zeitraum der Schließung (siehe hierzu auch die grundsätzlichen Regelungen zu schriftlich einzureichenden Prüfungsleistungen – FAQ 2.5).

Bitte lesen Sie sich unbedingt auch die für jeden Fachbereich individuelleren Informationen verlinkt unter FAQ Nr. 2.8 durch!

(aktualisiert am 31. März 2020)

8. Individuelle Regelungen zu Prüfungsabläufen der Fachbereiche

Nachfolgend finden Sie ggfs. über die allgemeinen Regelungen hinausgehende Regelungen:

Fachbereich Gestaltung
Fachbereich Campus Minden (ohne praxisintegrierte Studiengänge)
Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik (ohne praxisintegrierte Studiengänge)
Fachbereich Sozialwesen: im ILIAS
Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit (ohne praxisintegrierte Studiengänge)

9. Welche Regelungen gelten für Studierende im praxisintegrierten Studium?

Hinweise zu den Auswirkungen, die speziell die praxisintegrierten Studiengänge an den drei Standorten der FH Bielefeld betreffen, finden Sie hier: www.fh-bielefeld.de/praxisintegriertes-studium/corona

10. Was soll ich tun, wenn ich im Rahmen meines Studiums derzeit im Ausland bin und meinen Auslandsaufenthalt abbrechen oder unterbrechen möchte?

Studierende, die sich für eine (vorläufige) Rückkehr nach Deutschland entschieden haben, sollten unbedingt das International Office kontaktieren.

1. Prüfungsleistungen & Stipendien

Bitte informieren Sie Ihre Studiengangsleitung über Ihre Situation und besprechen Sie die konkreten Schritte zur weiteren Gestaltung Ihres Semesters.

Wenn Sie ein Stipendium vom International Office erhalten haben, kontaktieren Sie bitte das International Office bzgl. des weiteren Vorgehens. Was Sie bis dahin schon tun können:

  • Klären Sie mit Ihrer Gasthochschule, wann und in welcher Form diese Ihnen eine Confirmation of Stay ausstellen kann (digital, Papierform).
  • Bewahren Sie alle Belege auf, die im Zusammenhang mit Ihrem Auslandsaufenthalt entstehen z.B. für Wohnheim, Reisekosten.
  • Versuchen Sie sich vor Ort so viele Kosten wie möglich erstatten zu lassen z.B. Vorauszahlungen für Wohnheimplätze.

2. Aus- und Einreise

Denken Sie bitte daran, vor Ihrer Abreise alle notwendigen Stellen an Ihrer Gasthochschule zu informieren (International Office, Wohnheim etc.) und klären Sie, ob es seitens Ihres Gastlandes bestimmte Voraussetzungen oder rechtliche Vorgaben für eine Abreise gibt.

Schreiben Sie eine E-Mail an das International Office der FH Bielefeld. Von dort erhalten Sie dann weitere Informationen, welche Unterlagen eingereicht werden müssen.

Bitte beachten Sie die Hinweise, die für Personen gelten, die wieder nach Deutschland einreisen.

11. Was habe ich zu beachten, wenn ich im Rahmen meines Studiums derzeit im Ausland bin und meinen Auslandsaufenthalt fortsetzen will?

Wenn Sie Ihren Aufenthalt in Ihrem derzeitigen Gastland fortsetzen möchten, auch wenn Ihre Gasthochschule (vorübergehend) geschlossen wurde, beachten Sie bitte folgende Hinweise:

1. Prüfungsleistungen

Sie können Ihr Auslandssemester vorzeitig beenden und nach Deutschland zurückkehren, wenn zu befürchten ist, dass Sie wegen der (vorübergehenden) Schließung der Hochschule Ihre vorgesehenen Prüfungsleistungen nicht mehr absolvieren können. Die FH Bielefeld bemüht sich, dass Ihnen in diesem Fall keine Nachteile entstehen und individuelle Lösungen gefunden werden (z.B. Fortführung des angebrochenen Auslandssemesters an der FH Bielefeld, Anrechnung von Teilleistungen aus dem Ausland).

Falls Sie diese Option in Anspruch nehmen wollen oder darüber nachdenken, senden Sie bitte eine E-Mail an das International Office mit folgenden Angaben mit folgenden Angaben und setzen Ihre Studiengangsleitung und Auslandsbeauftragten ins cc:

  • Nachname, Vorname
  • Studiengang
  • Name der Gasthochschule
  • Derzeitige Situation vor Ort / Grund für die vorzeitige Beendigung
  • Wurden von Ihnen bereits prüfungsrelevante Leistungen erbracht?
  • Bekommen Sie ein Stipendium? Wenn ja, welches und von welchem Stipendiengeber?
  • Voraussichtliches Ausreisedatum (wenn schon bekannt)

2. Stipendien

Stipendien, die Sie vom International Office bis zum Zeitpunkt der Beendigung Ihres Aufenthaltes erhalten haben, müssen nicht zurückgezahlt werden. Heben Sie bitte zusätzlich alle Belege auf (Tickets, Wohnheim etc.).

Wenn Sie von einer anderen Organisation gefördert werden, wenden sich bitte zunächst an die jeweilige Förderinstitution.

3. Ausreise wegen gesundheitlicher oder anderer Bedenken

Wir möchten Sie auch noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass es Ihnen jederzeit freisteht, Ihren Auslandsaufenthalt wegen gesundheitlicher oder anderer Bedenken abzubrechen. Das gilt unabhängig davon, ob Sie Ihr Studium an der Gasthochschule (z.B. über E-Learning o.Ä.) fortführen könnten. Die Entscheidung, ob Sie Ihren Auslandsaufenthalt abbrechen möchten, liegt bei Ihnen. Melden Sie sich in diesem Fall bitte umgehend beim International Office.

Falls Sie in Ihrem Gastland bleiben möchten, tragen Sie sich bitte unbedingt in die Krisenvorsorgeliste ELEFAND des Auswärtigen Amtes ein, damit die Auslandsvertretungen vor Ort in Krisen- und sonstigen Ausnahmesituationen mit Ihnen schnell Kontakt aufnehmen können: https://elefand.diplo.de/elefandextern/home/login!form.action

Wir empfehlen Ihnen außerdem, regelmäßig die Sicherheitshinweise auf den Seiten des Auswärtigen Amtes sowie die Informationen auf den Seiten des Robert-Koch-Instituts zu prüfen:

www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/-/2296762 

www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/reise-und-sicherheitshinweise 

www.rki.de/DE/Home/homepage_node.html 

 

Bei Fragen wenden Sie sich an das International Office.

12. Welche Regelungen gelten für den Studierendenaustausch (Incomings)?

Das International Office hat alle Incoming Studierenden informiert und steht mit ihnen und ihren Heimathochschulen in engem Kontakt.

Austauschstudierende, die Fragen haben, können sich an das International Office wenden.

13. Welche Unterstützungsangebote gibt es für Lehrende zu Distance-Learning?

Auf der Seite www.fh-bielefeld.de/keepteaching finden Sie Informationen über Angebote zu digitalen Lehralternativen und dazugehörigen Beratungsangeboten. Das Unterstützungs- und Beratungsangebot ist dynamisch: Es können jederzeit Anleitungen, Tools, Webinare und Beratungsangebote hinzukommen oder aktualisiert werden.

13.1. Welches Tool steht zur Verfügung, um Lehrveranstaltungen online als Webinar abzuhalten? (NEU)

Derzeit arbeitet die DVZ daran, dass eine Campus-Lizenz für den Videokonferenz-Anbieter Zoom eingerichtet wird. Falls Lehrende planen, ihre Lehrveranstaltung per Videokonferenz bzw. Webinar anzubieten, sollte dieses Tool verwendet werden. Andere Tools sollten aus Datenschutz- und Stabilitätsgründen bitte nicht eingesetzt werden. 

14. Wo finde ich Informationen zum Thema BAföG?

In einer Presseerklärung vom 13.03.2020 hat die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Anja Karliczek, herausgestellt, dass BAföG-Geförderte wegen der Corona-Pandemie keine finanziellen Nachteile zu erwarten haben. Ausführlichere Informationen zur Pressemitteilung können hier abgerufen werden. Den Erlass finden Sie hier.

Auf dieser Seite des Studierendenwerks erhalten Sie einen Kurzüberblick, welche förderungsrechtlichen Regelungen zum Beispiel geeignet sind, um pandemiebedingte Studieneinschränkungen auszugleichen.

15. Psychosoziale Beratung (NEU)

Um Studierende in diesen herausfordernden Zeiten möglichst umfassend zu unterstützen, hat die Hochschule die telefonische psychosoziale Beratung ausgebaut. Sie bietet jetzt vermehrt Zeiten an, in denen Studierenden in kleinen und großen Krisen geholfen wird.

Telefonischer Kontakt: +49.521.106-70914

  • montags und donnerstags: 14:00 – 15:30 Uhr
  • dienstags, mittwochs und freitags: 10:00 – 11:30 Uhr
  • donnerstag 17:30 – 19:00 Uhr

Mailkontakt für psychosoziale Beratung: marita.ripke@fh-bielefeld.de   

Weitere Informationen der Zentralen Studienberatung

3. Informationen für Beschäftigte (Technik und Verwaltung, wissenschaftliche Mitarbeiter*innen, Professor*innen, Lehrkräfte für besondere Aufgaben, studentische und wiss. Hilfskräfte)
1. Welche Auswirkung hat der eingeschränkte Präsenzbetrieb auf meine dienstliche Verpflichtung?

Die oder der Vorgesetzte stimmt mit den Beschäftigten ab, ob und welche Tätigkeiten aus dem Home-Office zu erledigen sind und wie dies konkret erfolgt. Art und Umfang der im Home-Office zu erledigenden Aufgaben richten sich auch nach den technischen Gegebenheiten am Heimarbeitsplatz. Die Vergabe von dienstlichen Notebooks richtet sich nach Dringlichkeit der Aufgaben und Verfügbarkeit.

Sofern auch aus Sicht der oder des Vorgesetzten zur Zeit kein Bedarf an der Arbeitsleistung besteht und/oder keine Bereitschaft zur Arbeit im Home-Office besteht, können Beschäftigte – nach Genehmigung durch die oder den Vorgesetzten – Überstunden abbauen, Minusstunden aufbauen, Urlaub nehmen oder Freistellung ohne Bezüge gewährt bekommen.

2. Welche Regelungen gelten in der Zeit des eingeschränkten Präsenzbetriebs für die Arbeitszeiterfassung im Home-Office?

Die Arbeitszeit zu Hause ist wie die Arbeitszeit in den Räumen der Fachhochschule Bielefeld zu erfassen. Sie füllen somit weiter jeden Tag individuell die Gleitzeittabelle aus.

Die Gleitzeitregelung wurde modifiziert:

Grundsätzlich werden alle Beschäftigten verpflichtet, ggf. in Abstimmung mit ihrer oder ihrem Vorgesetzten, im Home-Office die Phase des eingeschränkten Präsenzbetriebs zu nutzen, um Überstunden (Plusstunden) auf dem Gleitzeitkonto abzubauen.

Der Abbau der Plusstunden erfolgt außerhalb der Kernarbeitszeit. D. h. bis zum Abbau der Plusstunden braucht außerhalb der Kernarbeitszeit keine Arbeit geleistet werden. Bei Teilzeitbeschäftigten erfolgt der Abbau der Plusstunden entsprechend einer gegenüber der üblichen Arbeitszeit reduzierten Arbeitszeit innerhalb des Kernzeitrahmens, nach Abstimmung mit der oder dem Vorgesetzten.

Es ist auch möglich, Plusstunden innerhalb der Kernarbeitszeit abzubauen. Das erfolgt dann in Abstimmung mit dem*der Vorgesetzten.

Abweichungen von der regelmäßigen täglichen sowie wöchentlichen Arbeitszeit bedürfen der Zustimmung der oder des Vorgesetzten. Überschreitungen der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit (Aufbau eines Zeitguthabens, also Überstunden) dürfen von Vorgesetzten nur bei notwendigen Arbeiten genehmigt oder angeordnet werden. Sie sollen möglichst kurzfristig wieder ausgeglichen werden.

Die Fehlzeiten (Minusstunden) dürfen nun nicht mehr als 40 Stunden (statt bislang nur 20 Stunden) betragen.

Innerhalb eines Kalenderjahres dürfen die Beschäftigten nicht mehr als 30 ganze Tage Überstunden-Abbau (statt bislang nur 15 bei wissenschaftlich und 12 bei nicht-wissenschaftlich Beschäftigten), auch zusammenhängend (nun ohne Begrenzung der Tage) in Anspruch nehmen, sofern dies dienstlich vertretbar ist.

3. Muss für die Zeit des Home-Office eine besondere Abwesenheitsnachricht eingerichtet werden?

Da die Beschäftigten auch im Home-Office während der Arbeitszeit verpflichtet sind, erreichbar zu sein, soll und darf keine spezielle Abwesenheitsnachricht eingerichtet werden.

Wenn tageweise Überstunden abgebaut werden, Minusstunden aufgebaut oder Urlaub genommen wurde, ist eine Abwesenheitsnachricht im E-Mail-Programm einzurichten.

4. Welche Auswirkungen hat der eingeschränkte Präsenzbetrieb auf bereits genehmigten Urlaub?

Bereits beantragter und genehmigter Urlaub, der in die Zeit des eingeschränkten Präsenzbetriebs fällt, muss genommen werden. Genehmigte Urlaubsanträge können dementsprechend nicht mehr zurückgezogen werden. In begründeten Fällen ist es Vorgesetzten jedoch möglich, Beschäftigten, die für den eingeschränkten Präsenzbetrieb unverzichtbar sind, bereits genehmigten Urlaub zu entziehen.

5. Wozu sind Beschäftigte während des eingeschränkten Präsenzbetriebs im Home-Office verpflichtet?

Während Sie im Home-Office arbeiten, müssen Sie gewährleisten, dass Sie in der Kernarbeitszeit von 9 bis 15 Uhr (freitags bis 14 Uhr) erreichbar sind. Bei vertraglichen oder beamtenrechtlichen Arbeitszeiten, die über diesen Zeitraum hinausgehen (d. h. vor allem bei Vollzeitarbeitsverhältnissen), ist diese volle Arbeitszeit auch im Home-Office zu erfüllen, indem vor und/oder nach der Kernarbeitszeit gearbeitet wird. Über die Kernarbeitszeit hinausgehende Erreichbarkeit wird im Bedarfsfall mit der oder dem Vorgesetzten abgestimmt. Bei Teilzeit richtet sich die Arbeitszeit und Erreichbarkeit nach der vereinbarten Arbeitszeit. Dies betrifft sowohl die Verteilung auf die Wochentage wie die Verteilung an diesen Tagen.

Die Erreichbarkeit muss über Telefon zumindest für die oder den Vorgesetzten gewährleistet sein. Weiterhin sind die dienstlichen E-Mails während der täglichen Arbeitszeit regelmäßig abzurufen und so weit wie möglich zu bearbeiten.

Beschäftigte haben zudem während ihrer Arbeitszeit ihre dienstliche Telefonnummer auf eine Telefonnummer (Festnetz oder mobil) umzuleiten, die in der Wohnstätte angenommen werden kann. Für Beschäftigte, die kein Dienst-Handy haben, ist diese Maßnahme freiwillig.

Ebenso ist die Entgegennahme eines Anrufes von Personen außer der oder des unmittelbaren Vorgesetzten von einer privaten Telefonnummer freiwillig. Eine private Telefonnummer ist für ausgehende Anrufe zu benutzen, wenn die Möglichkeit der Rufnummernunterdrückung besteht. Entstandene Telefonkosten hat die Fachhochschule Bielefeld zu erstatten. Abweichende Regelungen, die nicht zu Lasten der Beschäftigten gehen, können mit den unmittelbaren Vorgesetzen vereinbart werden. Diese Regelung zur Erreichbarkeit gilt nicht, sofern Plusstunden abgebaut, Minusstunden aufgebaut oder Urlaub genommen wurde.

Die Beschäftigten müssen am Tag nach Aufhebung des eingeschränkten Präsenzbetriebs wieder ihren regulären Dienst in der Fachhochschule Bielefeld aufnehmen, es sei denn, dieser Tag fällt auf ein Wochenende oder sie hatten für diesen Tag dienstfrei.

 

6. Wie werden Dienstreisen und Exkursionen während des eingeschränkten Präsenzbetriebs gehandhabt?

Das Auswärtige Amt warnt aktuell (Stand 18. März) vor „nicht notwendigen, touristischen Reisen in das Ausland, da mit starken und weiter zunehmenden drastischen Einschränkungen im internationalen Luft- und Reiseverkehr, und der weltweiten Einreisebeschränkungen, Quarantänemaßnahmen und der Einschränkung des öffentlichen Lebens in vielen Ländern zu rechnen ist. Das Risiko, dass Sie Ihre Rückreise aufgrund der zunehmenden Einschränkungen nicht mehr antreten können, ist in vielen Destinationen derzeit hoch.“

(Quelle: www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/10.2.8Reisewarnungen, letzter Abruf 18. März)

Sämtliche Dienstreisen und Exkursionen ins In- und Ausland werden nicht angeordnet und nicht genehmigt bzw. Anordnungen und Genehmigungen widerrufen.

Wir appellieren eindringlich an Sie, auch private Reisetätigkeit sowohl im In- als auch Ausland zu vermeiden.

Die Hochschule hat für anfallende Stornierungskosten, die nicht von Dritten übernommen werden, einen Fonds eingerichtet. Zur Klärung Ihrer Stornierungskosten wenden Sie sich bitte über die E-Mail-Adresse gesundheitsschutz@fh-bielefeld.de an das Lagezentrum.

 

7. Welche Regelung gibt es für studentische und wissenschaftliche Hilfskräfte?

Für Hilfskräfte gilt ebenfalls, dass sie die Aufgaben (soweit möglich) von zuhause aus erledigen.

8. Welche technischen Möglichkeiten gibt es für das Arbeiten im Home-Office?

Damit Beschäftigte in der derzeitigen Situation auch von zu Hause arbeiten können, hat die DVZ die wichtigsten Informationen zusammengetragen, um auf Daten der Hochschule zugreifen zu können.

4. Weitere Informationsmöglichkeiten
1. An wen kann ich mich wenden, wenn ich weitere Fragen zum eingeschränkten Präsenzbetrieb und die Auswirkungen habe?

Falls Sie weitere Fragen haben, schreiben Sie bitte an folgende E-Mail-Adresse: gesundheitsschutz@fh-bielefeld.de 

Alle Mitglieder des Lagezentrums der FH Bielefeld haben Zugriff auf diese Funktionsemailadresse. Zwei Mitarbeiterinnen stellen sicher, dass Ihre Nachrichten so schnell wie möglich beantwortet werden. 

2. An wen kann ich mich wenden, wenn ich Fragen zum Coronavirus habe?

Bürgertelefon Nordrhein-Westfalen

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat ein Bürgertelefon zum Coronavirus: 0211 9119 1001, montags bis freitags von 7 bis 20 Uhr, samstags und sonntag 10 bis 18 Uhr.  
(Quelle: www.mags.nrw/coronavirus)

Kommunale Kontaktmöglichkeiten finden Sie außerdem auf den jeweiligen Websiten der Städte Bielefeld, Minden und Gütersloh:

Informationen der Stadt Bielefeld
Informationen Stadt Minden 
Informationen der Stadt Gütersloh

3. Wo finde ich weiterführende Informationen der (deutschen) Behörden?

Unter den folgenden Links finden Sie die Einschät­zungen wichtiger Behörden und Organisationen zum Coronavirus:

Auswärtiges Amt
Coronavirus: Internationale Gesundheitspolitik

Bundesministerium für Gesundheit
Aktuelle Informationen zum Coronavirus

Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung
Häufig gestellte Fragen
Infektionsschutz und allgemeine Hygienemaßnahmen
Antworten auf häufige Fragen zum Coronavirus

DAAD
DAAD - Informationen zum Coronavirus (deutsch)
DAAD - information regarding coronavirus (english)

EU (english)
European Union - Information regarding coronavirus

Land NRW
Corona-Virus in Nordrhein-Westfalen

Robert-Koch-Institut
Häufig gestellte Fragen
Aktuelle Risikogebiete
Informationsposter zum Coronavirus
Detaillierte Informationen zum Coronavirus
Informationen und Hilfestellungen für Personen mit einem höheren Risiko für einen schweren COVID-19-Krankheitsverlauf

Stadt Bielefeld, Minden und Gütersloh
Informationen der Stadt Bielefeld
Informationen Stadt Minden 
Informationen der Stadt Gütersloh

Verbraucherzentrale
FAQ der Verbraucherzentrale

WHO (english)
WHO - information and guidance regarding the coronavirus
Mythbuster – WHO addresses fakes and rumors about the coronavirus

Weitere wichtige Links:

Wo ist das nächste Gesund­heits­amt? Das zeigt die RKI-Schnellsuche.

Wohin sollten Sie derzeit nicht fahren? Darüber informieren die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes.

Bürgertelefon Nordrhein-Westfalen

Das nordrhein-westfälische Gesundheitsministerium hat ein Bürgertelefon zum Coronavirus: 0211 9119 1001, montags bis freitags von 7 bis 20 Uhr, samstags und sonntag 10 bis 18 Uhr.  
(Quelle: www.mags.nrw/coronavirus)

 

4. Wo finde ich die bisherigen FAQ zu den Regelungen an der FH Bielefeld?

Die am 10. März veröffentlichten und letztmalig am 19. März aktualisierten FAQ finden Sie weiterhin auf dieser Seite.