FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Familiengerechte Hochschule

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Studium bedeutet für Angehörige einer Hochschule die Mög­lich­keit, sich einerseits um Beruf oder Ausbildung zu kümmern und sich zugleich andererseits dem Leben in der Familie mit den zugehörigen Fürsorgepflichten widmen zu können. Sie nimmt vor dem Hintergrund nach wie vor ungleicher Karrierechancen von Frauen und Männern, dauerhaft nie­dri­ger Geburtenraten und dem vermehrten Wettbewerb um quali­fi­zie­rtes Per­sonal aus ge­sell­schaft­li­cher Sicht einen immer höheren Stellenwert ein. Wollen die Hochschulen in diesem ver­än­der­ten Um­feld weiterhin bestehen, so müs­sen sie sich dieser Herausforderung stellen, indem sie gezielt Maß­nah­men ergreifen, um den spezifischen Bedarfen der verschiedenen Lebensphasen ihrer Stu­die­ren­den und Beschäftigten adäquat zu begegnen, die unter­schied­li­chen Familienkonstellationen und Part­ner­schaften mitzudenken und flexible Betreu­ungsan­ge­bote zu gestalten. Gelingt ihnen dies, neh­men sie ne­ben ihrer traditionellen Bildungs- und Forschungsfunktion zunehmend eine Vor­bild­funk­ti­on für das Thema Ver­ein­bar­keit in der Gesellschaft wahr.

Die Fachhochschule Bielefeld ist sich dieser Vorbildfunktion besonders bewusst und hat sich daher zum Ziel gesetzt, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf oder Studium für ihre Beschäftigten aus Wis­sen­schaft, Technik und Verwaltung sowie ihre Studierenden kontinuierlich zu verbessern. Das Au­dit „familien­ge­rech­te Hoch­schule“ als Managementinstrument zur systematischen Entwicklung und Um­setzung geeigneter Strategien und Maßnahmen soll dabei effiziente Hilfestellung leisten.

Seit 2011 ist die Hochschule berechtigt, das Zertifikat „Audit Familiengerechte Hoch­schu­le“ zu führen. An die Auszeichnung durch den Au­­di­tor, die berufundfamilie gGmbH, sind zahl­reiche Maß­nah­­men zur Fa­mi­lien­ge­rech­­tig­keit ge­koppelt, die in einer Ziel­vereinbarung festgelegt wur­den und in­ner­­halb einer be­stimm­ten Zeit umgesetzt wer­den müssen.

 

Kontakt
Projektleitung familiengerechte Hochschule
Prof. Dr. rer. pol. habil. Ulrike Settnik
+49.521.106-3756

Zentrale Gleichstellungsbeauftragte
Prof. Dr. Michaela Hoke
+49.521.106-7854

Gleichstellungsbüro
Heike Froböse
+49.521.106-7744