Aktuelles

Ausstellung Visualising Research


07.12.2016

leporelloIm Rahmen des 9. Forum Wissenschaftskommunikation präsentierte die BGHS das zweite Art&Science-Projekt in Kooperation mit dem Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld.

Promovierende der BGHS und Studierende des Fachbereichs Gestaltung der FH Bielefeld zeigten vom 5. bis zum 7. Dezember 2016 in der Stadthalle Bielefeld die Ergebnisse des Projekts Visualising Research.

Die Teilnehmenden fanden sich in insgesamt sieben Projektteams zusammen. Die Promovierenden der BGHS vermittelten den Studierenden der FH Bielefeld ihre Forschungsprojekte, die diese anschließend künstlerisch umsetzten.

Die von der Studentin Sonja konzipierte Wanderausstellung soll anschließend in den Räumen der BGHS und später im Foyer der FH-Bielefeld gezeigt werden.

Weitere Informationen zum Art&Science-Projekt Visualising Research unter:
www.uni-bielefeld.de/bghs/Public_Science/Art_Science/illustration

Ansprechpartner:
Thomas Abel, BGHS
Prof. Nils Hoff, Fachbereich Gestaltung der FH-Bielefeld

->TOP

Masterstudentin
Ricarda Treppner
erhält Förderpreis


23.11.2016

Außergewöhnliche Leistungen werden vom Soroptimist Club Detmold mit 2.000 Euro ausgezeichnet.

Treppner-Preisverleihung2016

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Bad Salzufler Studentin Ricarda Treppner ist mit dem 9. Förderpreis „Technik, Umwelt, Wirtschaft und Kultur“ des Soroptimist Clubs Detmold ausgezeichnet worden. Den mit 2000 Euro dotierten Preis übergab die Club-Präsidentin, Professorin Dr. Claudia Jonas, bei einem Clubtreffen im Bad Meinberger Hotel „Zum Stern“. Professor Dr. Andreas Beaugrand hatte Ricarda Treppner „aufgrund ihrer herausragenden Kompetenzen“ empfohlen.

Die 23-Jährige, die 2015 an der FH Bielefeld ihren Bachelor of Arts auf dem Gebiet Grafik und Kommunikationsdesign gemacht hat, absolviert derzeit ein Auslandssemester in Bozen. Im nächsten Jahr wolle sie ihren Master of Arts abschließen. Danach plane sie als Grafikdesignerin und Fotografin zu arbeiten und strebe zudem „eine Promotion oder vielleicht sogar eine Professur an“ (Treppner), um weiter an für sie spannenden Themen zu forschen, berichtete sie von ihren Zukunftsplänen.

Anlässlich der Preisverleihung stellte die Studentin einige ihrer bisherigen Projekte vor. So erarbeitete sie bereits einen Ausstellungskatalog für die Kunsthalle Bielefeld und konzipierte eine Ausstellung der besonderen Art im öffentlichen Raum: Mitten in Bielefeld wurden Stromkästen mit Gemälden verschönert. Darüber hinaus setzte sie bei der Gestaltung eines Satiremagazins ungewöhnliche Akzente beim Einsatz von Typografie, Fotografie und Grafik.

Der Förderpreis wird alle ein bis zwei Jahre an eine junge Frau mit lippischen Wurzeln vergeben, um deren Karriere finanziell zu unterstützen. Im Jahr 2011 ging der Preis schon einmal an eine Studentin des Fachbereichs Gestaltung der FH Bielefeld, und zwar die Modestudentin Sarah Düstersiek, seinerzeit ebenfalls von Prof. Dr. Andreas Beaugrand empfohlen.

Der Soroptimist Club Detmold gehört zu Soroptimist International, „der weltweit größten Service-Organisation berufstätiger Frauen, die Fragen der Zeit aufgreifen“, heißt es auf der Website des Clubs. Der Name Soroptimist leitet sich vom lateinischen "sorores optimae" ab und bedeutet "Das Beste für Frauen". Weiter ist über das Selbstverständnis zu lesen: „Unser soziales Engagement bündeln wir in Projekten, Aktionen und Auszeichnungen, bei denen wir nicht nur helfen, sondern mit denen wir auch das Bewusstsein bei anderen wecken wollen, aktiv auf aktuelle Geschehnisse vor Ort aber auch überregional zu reagieren. Hilfe zur Selbsthilfe bei der Verbesserung der Situation von Mädchen und Frauen ist uns dabei ein besonderes Anliegen.

->TOP

Kitchen Talk

Ein Vortrag von TwoPoints.Net


23.11.2016

Vortrag am Mi 30. November
14 Uhr, Videostudio, Fachbereich Gestaltung

 

KitchenTalk_Mail-3

In dem Vortrag »Kitchen Talk!« sprechen TwoPoints.Net über die Seite des Designs, die oft im Verborgenen bleibt, den Prozess. Anhand Bruno Munaris Rezept für grünen Risotto und TwoPoints Rezept für Tortilla de Patata erkären Lupi Asensio und Martin Lorenz die verschiedenen Phasen des Design Prozesses.

Neben einer allgemeingültigen Definition, zeigen sie aber auch bisher unveröffentlichte Projekte und die Inspirationsquellen die zu diesen geführt haben. 


Über TwoPoints.Net

TwoPoints.Net wurde 2007 mit dem Ziel gegründet, auߟergewöhnliches Design zu entwickeln: Design, das auf das Bedürfnis seiner Kunden zugeschnitten ist, Design, das nicht nur Kunden, sondern auch die Kunden ihrer Kunden begeistert, Design, das man in der Form noch nicht gesehen hat.

TwoPoints.Net ist ein kleines Büro, das weit denkt. Nicht nur seine Kunden befinden sich in den verschiedensten Ländern dieser Welt, auch sein Netzwerk an Mitarbeitern. Das Netzwerk umfasst unter anderem Musiker, Fotografen, Softwareentwickler, Redakteure und Texter.

Der Kern von TwoPoints.Net Netzwerk besteht aus Lupi Asensio und Martin Lorenz, zwei Grafik-Designern mit deutscher, niederländischer und spanischer Ausbildung und Erfahrung.

Weitere Infos
www.twopoints.net

->TOP

Aktuelles


18.11.2016

Fotosymposium_Plakat

>>> weiter Informationen

->TOP

WEDER FEMINISMUS NOCH MANNIERISMUS


10.11.2016

Die neue Männlichkeit?
Studierende konzipieren und realisieren
eine Image-Kampagne für Männer

MANNIERISMUS-1Werbung für Männer

1997 rief Barbara Kraus, die Chefredakteurin der Frauen-zeitschrift  Marie- Claire,die besten Werbeagenturen Deutschlands auf, eine Image–Kampagne für den Mann zu entwickeln. Ihre Begründung:

„Wir mögen Männer,deswegen wollten wir auch einmal was für sie tun.“

Heute, 20 Jahre später, macht es Sinn diesen Aufruf zu wiederholen. Die Gleichbe-rechtigung der Frau ist vorangekommen obwohl immer noch viele Ziele nicht erreicht sind. Die intensive und medienüber-greifende Diskussion zum Feminismus hat allgemein das Verständnis um die Rolle der Frau bereichert, jedoch blieb dabei eine ebenso umfassende Auseinandersetzung mit der Rolle des Mannes in unserer Gesellschaft aus.
Wie sieht es also heute um den Mann und die Männlichkeit aus? Wie geht das männliche Geschlecht damit um, dass von vielen Seiten das 21. Jahrhundert als das „Jahrhundert der Frau“ ausgerufen wird und sind dann solche fragwürdigen „Mannsbilder“ wie Erdogan, Orban, Putin, Trump u.a. das letzte Aufbäumen des alten Patriachats, oder die Vorboten einer neuen „Herrlichkeit“ ? 

                  „ Männer waren erfolgreich und mächtig,
               als der Schlüssel zum Überleben noch in der                                  Kraft und Aggressionsbereitschaft lag. 
              Heute jedoch ist es wichtig über eine hohe                                                Intelligenz zu verfügen.
                 Deshalb werden in Zukunft bestimmt die                                             Frauen die Erfolgreicheren sein.“

                                                           Philippe Starck

Kontakt: uwe.goebel@fh-bielefeld.de

->TOP


09.11.2016

The Fifties - Rauch & Neuanfang

Huels_-Fifties-PlakatEin Blick zurück in die ersten Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg liefert kreative Impulse für Modeentwürfe, Illustrationen, Druckgrafik und Objektkunst. Studierende am Fachbereich Gestaltung der FH Bielefeld wurden vor die Aufgabe gestellt, den Rückblick methodisch für ihre Arbeit zu nutzen. Das Projekt widmet sich den 1950er-Jahren mit allen widersprüchlichen Erscheinungen dieser Zeit. Klischees werden in Frage gestellt, Stereotype gespiegelt:

Nachkriegsmode, Wirtschaftswunder, Kalter Krieg, Rock-’n’-Roll-Musik und Rockergruppen, Pop-Art, Heimatfilm, Petticoat und Nierentisch.  Die interdisziplinäre Betrachtungsweise erforscht Denk- und Gestaltungsansätze einer längst zur Legende gewordenen Zeit in ihrer Zeichenhaftigkeit und lotet sie als befruchtendes Element für die Gegenwart aus. Das Ergebnis bietet überraschende Einblicke in scheinbar ab- und weggeschlossene Strukturen. Studierende und Dozenten unternehmen gewissermaßen mittelsihres Blicks zurück einen Ausblick nach vorn, experimentell und konzeptionell.

Eröffnung MI | 23.11.2016 | 19 Uhr

Finissage SO | 9.4.2017 | 17 Uhr

MUSEUM HUELSMANN KUNST + DESIGN Ravensberger Park 3, D-33607 Bielefeld

Telefon (0521) 51 37 67, Telefax (0521) 51 37 68, info@museumhuelsmann.de

Öffnungszeiten Dienstag - Samstag, 14 - 18 Uhr, Sonntag 11 - 18 Uhr.

Freier Eintritt für Studierende und Auszubildende                  mittwochs 14 - 18 Uhr.

Private Führungen auch außerhalb der Öffnungszeiten. www.museumhuelsmann.de

->TOP

Infotag Gestaltung/Mappenberatung


infotagInfotag Gestaltung

9. November, 9:00 bis 17:00 Uhr

Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Gestaltung
Lampingstraße 3
33615 Bielefeld

detaillierte Informationen >>

 

 

 

 

 

Studierende des Fachbereich Gestaltung auf dem Breda Photofestival 2016


12.10.2016

Studierende des Fachbereich Gestaltung auf dem Breda Photofestival 2016

Das diesjährige Breda Photofestival zeigt im Rahmen des Akademie Projektes Arbeiten der Masterstudierenden Lucie Marsmann, Jan Maschinski und Anika Neuß. Das Akademie Projekt bietet jungen Talenten einer neuen Fotografen-generation ein Forum, ihre Arbeiten einem größeren Publikum zu präsentieren.

Aus 170 Studierenden der sieben teilnehmenden Hochschulen AKV|St. Joost Breda, KASK Gent, KASK Antwerpen, LUCA School of Arts NARAFI and Sint Lukas Brussel, KABK Den Haag und zum ersten Mal der Fachhochschule Bielefeld wurden 16 Studierende von den Kuratoren eingeladen, ihre jeweiligen fotografischen Projekte auf dem Festival auszustellen.

https://www.bredaphoto.nl/bredaphoto-selects-16-emerging-talents-from-academy-project/?lang=en

 


Anika Neuß

Delusion, 2016

Anika Neuß_Delusion

Der phänomenologische Fall der Sybil Isabel Dorsett.

Der historische Charakter der Sybil Isabel Dorsett litt an einer Dissoziativen Identitätsstörung. 16 individuelle Menschen mit eigenen Identitäten, Aussehen, Geschlecht und Alter waren in ihrem physischen Körper vereint. Die Arbeit thematisiert das Phänomen der Identitätsbildung und fingiert Sybils „imaginäre“ Persönlichkeiten zu physisch sichtbaren Bildern.

http://www.anikaneuss.de/de/delusion.html

 


 Jan Maschinski

Vortex

Jan Maschinski_vortex-1

Die Fotografie und die Inszenierung helfen psychische und mentale Erfahrungen zu visualisieren. Die äußere Darstellung von inneren Zuständen wird zum Leitmotiv. Dabei ist die wirkliche, echte Geschichte des einzelnen irrelevant, denn nicht das fleischliche Abbild, sondern die verdeckten Empfindungen, die immateriellen Eigenheiten werden zur fiktionalen Geschichte und zum Gegenstand der Bilder.

 

http://janmaschinski.com/vortex

 


Lucie Marsmann

ULLA & WILLI | 2016

 Lucie Marsmann_ULLA & WILLI

ULLA & WILLI ist ein Auszug aus dem privaten Fotoarchiv meiner Großeltern mütterlicherseits.

Es ist eine persönliche Darstellung von Familie und Beziehung(en). Ein Zitat, das sich mit dem Thema Paarbildung beschäftigt. Das Ritual meiner Großeltern, sich gegenseitig zu fotografieren, wird aufgegriffen und neu zusammengestellt.

Kombiniert mit Fotografien von Erinnerungsstücken und Orten, entsteht eine konzentrierte Narration ihrer Selbstdarstellung. Erinnerungen, die durch Fotografien ermöglicht und Gegenstände, mit denen Erinnerungen verknüpft werden, sind wichtige Bestandteile dieser Arbeit.

http://www.luciemarsmann.com/index.php?/projects/ulla--willi/

 

->TOP


10.10.2016

"Kopf + Kopf = Schrift" - USE YOUR HAND

WS 201617 VORLESUNG INTERDISZ

Im diesem Wintersemester 2016/2017 gibt es unter dem Titel, &ldquoKopf + Hand = Schrift“ ein fächerübergreifendes Thema zur Handschrift im Kommunikations-design.

Die Professoren Nils Hoff, Karl Müller und Uwe Göbel behandeln in ihren Vorlesungen und Seminaren das Thema individuell gemäß Ihren Vorankündigungen.

Gemeinsame Treffen, Besprechungen und Präsentationen werden in den laufenden Veranstaltungen bekanntgegeben.

 

->TOP


23.09.2016

ten to six Workshopwoche

tentosix_Plakat_InternetGestalten. Das bedeutet konzipieren, visualisieren, produzieren. Machen, machen, machen und dabei keine Angst haben, alte Ideen auch mal zu verwerfen und von vorne zu beginnen. Gestalten heißt aber auch, geduldig zu sein, im Team zu kommunizieren, sich zu einigen und gegenseitig zu ergänzen. Es bedeutet Außeneinflüsse sowie Kritik zuzulassen statt nur zu tolerieren. Eigene Vorstellungen und Grenzen müssen niedergerissen und überwunden werden.

Um den Studierenden dabei zu helfen, ihre persönlichen gestalterischen Grenzen zu überwinden, wird seit 2014 jährlich die studentisch organisierte ten to six Workshopwoche am Fachbereich Gestaltung der FH Bielefeld veranstaltet. In diesem Jahr findet ten to six zum dritten Mal statt. In insgesamt 11 verschiedenen Workshops wird eine große Variation an Teilgebieten aus Grafik, Kommunikationsdesign, Illustration, Fotografie und Medien abgedeckt. Den Studierenden wird ermöglicht, neue Arbeitsweisen kennenzulernen und sich auf unbekannte Reize einzulassen. Ob die Studierenden aus dem Bereich Mode, Foto oder Grafik kommen, spielt für die Wahl des Workshops dabei keine Rolle. Alte Ansichten sollen aufgebrochen und neue Methoden entdeckt werden.

 Die Workshopwoche wird durch Gesprächsrunden und Vorträge sowie gemütliche Grillabende ergänzt. In einer abschließenden Ausstellung werden am Ende der Woche die Ergebnisse aller Workshops vorgestellt.

Workshopwoche
Foto & Grafik
an der FH Bielefeld
FB Gestaltung

vom 04.10.2016 – 07.10.2016

tentosix-workshop.de
tentosix@fh-bielefeld.de

->TOP


21.09.2016

Vortrag von Alexander Lorenz

Plakat Lorenz
 

Beginn der Vortragsreihe «Einführung in die gestalterischen Berufsfelder» im Fachbereich Gestaltung am 26.09.2016 um 17 Uhr (Videostudio) mit Alexander Lorenz.

Alexander Lorenz hat 2007 an der Fachhochschule Bielefeld im Fachbereich Gestaltung sein Diplom in der Studienrichtung Fotografie und Medien abgelegt. Anschließend arbeitete er zunächst freiberuflich als Videokünstler und betrieb mit einer Gruppe von Künstlern die Galerie CapitalGold und den Ausstellungsraum Volker Bradtke in Düsseldorf.

Bereits 2007 gründete er die Filmproduktion mindnapped productions, die seit 2016 als mindnapped GmbH firmiert. Als Geschäftsführer ist er selbst für Regie, Konzeption und Kamera verantwortlich. Mindnapped arbeiten für verschiedene Auftraggeber wie Unternehmen (Metro Group, IHK Düsseldorf, IKK classic), Kultureinrichtungen (Tonhalle Düsseldorf, Deutscher Webvideopreis, Kunstfilmtage Düsseldorf), Kreativ- und Werbeagenturen, Künstler und Musiker.

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage: http://www.mindnapped.de

->TOP

8. CXI-Konferenz mit erfolgreichen Corporate-Identity-Projekten

15.06.2016

700 Zuhörerinnen und Zuhörer im Bielefelder Ringlokschuppen.   

2016-06-08_cxi-KonferenzBielefeld (fhb). Die achte Auflage, die achte positive Resonanz: Mit rund 700 Besucherinnen und Besuchern war die CXI-Kon­fe­renz im Bielefelder Ringlokschuppen wieder einmal gut nachgefragter Treffpunkt der Fachleute aus dem In- und Ausland und des Design-Nachwuchses, um sich über die erfolgreiche Umsetzung von Corporate-Identity-Projekten auszutauschen. Prof. Robert Paulmann, er lehrt am Fachbereich Gestaltung der FH Bielefeld Kommunikationsdesign und Corporate Design, hat die CXI-Konferenz ins Leben gerufen, und er zeichnet für die Auswahl der Themen verantwortlich.

In diesem Jahr ging es unter andrem um den Markenbildungsprozess für ein Chemieunternehmen, um ein Konzept für die Stadt Bo­chum und ihre Toch­ter­ge­sell­schaf­ten, die ein neues Er­schei­nungs­bild in Auftrag gegeben hatte, das die Kom­pe­ten­zen und den Cha­rak­ter der Stadt au­then­tisch wi­der­spie­gelt soll. Und es ging um die Deut­sche Oper am Rhein Düs­sel­dorf Duis­burg, die gleichfalls ein neues, mittlerweile vielfach ausgezeichnetes Erscheinungsbild entwerfen ließ, um das Opern- und Bal­lett­an­ge­bot ne­ben sei­nen klas­si­schen Ziel­grup­pen auch ei­nem jün­ge­ren Pu­bli­kum zu öff­nen. Paulmann: „Für unsere Studierenden ist es ganz wichtig zu erkennen, wie komplex die Aufgabenstellungen und Abläufe sind und wie man die Vorstellungen von Auftraggeber- und Agen­tur­seite am besten synchronisieren kann.“

Das macht die CXI-Konferenzen so interessant: Die Qua­li­tät der Zu­sam­men­ar­beit zwi­schen Auf­trag­ge­ber und Agen­tur wird im Detail dargestellt. Paulmann: „Der Nachwuchs lernt sozusagen im Schnellverfahren die ge­samte Band­breite und Kom­ple­xi­tät der Auf­ga­ben­stel­lung kennen, die Ent­schei­dun­gen und Be­weg­gründe so­wie die dar­aus fol­gen­den Er­geb­nisse werden nach­voll­zieh­ba­rer ge­macht.“

Das Denken und Handeln in den eigenen, engen Fächergrenzen sollte der Vergangenheit angehören, meint  Paulmann. So gehörten etwa angehende Betriebswirte und Gestalter an einen Tisch, um gemeinsam Ideen bis hin zur Gründung eines eigenen Unternehmens durchzuspielen. „Die viel beschworene Interdisziplinarität kann hier gelebt werden“, stellt er fest mit Blick auf das, was an seiner Hochschule möglich sein könnte.


30.06.2016

WERKSCHAU SOMMER 2016
PERSPEKTIVE

Plakat-Werkschau-kleinGestaltung bietet Raum, sich selbst und die Umwelt aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten. Der Austausch und die wechselnde Sicht von unterschiedlichen Betrachtern hinterlässt eine große Interpretations– und Reflexionsfläche.

62 Absolventen und Absolventinnen präsentieren ab dem 08.07.2016 ihre Abschlussarbeiten an der FH Bielefeld, Fachbereich Gestaltung.

Die gesamte Fachhochschule Bielefeld verwandelt sich an diesem Wochenende zu einem Ausstellungshaus und lädt recht herzlich ein, die kreativen Arbeiten der Absolventinnen und Absolventen der Fachrichtungen

Mode – 12 Absolventinnen und Absolventen
Fotografie und Medien -16 Absolventinnen und Absolventen
Grafik und Kommunikationsdesign – 24 Absolventinnen und Absolventen

zu bestaunen.

Eintritt: Frei

Vernissage: Freitag 08.07.2016, 18 Uhr
Werkschau: Samstag 09.07.2016, 11 – 18 Uhr
                  Sonntag 10.07.2016,  11 – 17 Uhr


Am Samstag und Sonntag gibt es Kaffee und Kuchen.

https://www.facebook.com/events/842289095903726/

Am Freitag steigt dann aus diesem Anlass auch das Werkschau Tanzvergnügen!

https://www.facebook.com/events/572646369581518/

Karten gibt es bei der Vernissage am Freitag, 08.07.2016 ab 18 Uhr in der FH Bielefeld, Lapingstraße 3, 33615 Bielefeld.

Und natürlich an der Abendkasse.
Eintritt : 4 Euro

->TOP

Modenschau 2016


07.07.2016

Modenschau 2016_verkleinert_72dpi

Reset.

Alles auf Anfang

Halten… Atmen… Sich konzentrieren auf das Wesentliche, die Mode. In dem Verständnis, dass Mode dazu gemacht ist, getragen zu werden. Am Kern der Zeit sein. Den Umbruch in der Modewelt mit vollziehen. Einen Schritt zurück treten. Hingehen und da bleiben, wo die Ideen von der Mode Verwirklichung finden. Die Modestudierenden drücken RESET, alles auf Anfang. Wir laden Sie zu unserer Modenschau ein, die in diesem Jahr parallel zur Werkschau des Fachbereichs Gestaltung stattfindet. Auf der Modenschau sehen Sie die Abschlusskollektionen der Absolventen, sowie die Ergebnisse verschiedener Semesterprojekte. Außerdem werden die besten Arbeiten durch eine internationale Jury mit dem 8. Bielefelder Modepreis geehrt. Neugierig sein, sich überraschen lassen, hinschauen…

Als einer der Höhepunkt unsere diesjährigen Modenschau, freuen wir uns besonders über die Hamburger Band ›Me Succeeds‹. Sie werden
live vor Ort, ihren eigens für die Schau entwickelten Soundtracks
performen.


Hier. Lampingstraße 3.

In den Räumlichkeiten des Fachbereichs Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld.

Parallel. Werkschau und Modenschau.

Termine für die Modenschau: Freitag, 08.07.2016, 19.00 & 21.00 
  Samstag, 09.07.2016, 18.00 & 20.30  (Verleihung des Modepreises)
  Sonntag, 10.07.2016, 11.00 & 13.00

Tickets können ab dem 01. Juni 2016 exklusiv bei der

Neue Westfälische - Geschäftsstelle
Niederstraße 21-27
33602 Bielefeld

erworben werden.

Online-Ticketverkauf: erwin-event.de

  ->TOP

Ausstellung
Still looking for Bret
12 fotografische Positionen


 03.06.2016

Plakat_Austin-1Unter der Leitung von Prof. Axel Grünewald fand im Wintersemester 2015/2016 eine Exkursion nach Austin, Texas statt. Die Arbeitsergebnisse der Projektteilnehmer werden in einer Ausstellung in der Galerie des Fachbereichs Gestaltung präsentiert.

07.06. – 24.06. 2016

Eröffnung:
Di 07.06., 18:30 Uhr

Austin, Hauptstadt von Texas, IT Metropole und liberaler, weltoffener Gegenentwurf im konservativen Südstaat, erwies sich als idealer Ort für die Beschäftigung mit einer Gesellschaft, in welcher die Technologien unseres webbasierten Daseins entwickelt werden und dessen Auswirkungen auf das Leben jedes Einzelnen anscheinend nur in den europäischen Gesellschaften hinterfragt werden. Die Verschränkung des Privaten mit dem Öffentlichen, die Möglichkeiten seiner medialen Betrachtung in den Netzwerken digitaler Kultur, die Veränderungen des Zusammenlebens, und des öffentlichen Raumes, der trügerische Schein und das Abbröckeln des Glanzes an den Rändern der Gesellschaft wurden zu Themen und Projekten des Aufenthaltes.

->TOP

 

 

 

Banner_Gestaltung_deBanner_Fasebook


Banner_Bewerber-infoBanner_infotag


Banner_QuicklinksBanner_web_facebook


Aktuelles

Termine

Auszeichnungen

Veranstalltungen u. Projekte

Publikationen


Audit familiengerechte HochschuleFamiliengerechte
Hochschule