FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

GWÖ-Lab-OWL: Gemeinwohl-Ökonomie als kommunales und regionales Instrument sozial-ökologischer Transformation? Pilotstudie zu einem Reallabor-Projekt in der Region Ostwestfalen-Lippe

Gemeinwohl-Ökonomie, Gemeinwohl-Bilanz, sozial-ökologische Transformation, Nachhaltigkeit, Stadtentwicklung, Regionalentwicklung, Transformationsforschung 

Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Sozialwesen 
Interaktion 1
33619 Bielefeld

Projektbeteiligung
Stadt Steinheim (Westf.)
Gemeinwohl-Ökonomie Ostwestfalen-Lippe e.V.
Stiftung Gemeinwohl-Ökonomie NRW
Steinbeis-Transferzentrum Transformationsdesign

Laufzeit
01.01.2019 – 31.12.2020 

Projektförderung
FH Bielefeld, interner Forschungsfonds für Neuberufene
Stadt Steinheim

Kurzbeschreibung

Das Projekt ist als explorative Pilotstudie eines geplanten Forschungsprojekts nach dem Format der „Reallabore“ konzipiert. Im Mittelpunkt steht das Modell der „Gemeinwohl-Ökonomie“ (GWÖ), mit dem der Anspruch verbunden wird, wichtige Impulse für eine sozial-ökologische Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft zu setzen. Ein Kern des Modells ist die „Gemeinwohl-Matrix“ und das darauf basierende Verfahren der „Gemeinwohl-Bilanzierung“, wobei einerseits ein Bilanzierungsverfahren für Unternehmen, andererseits eines für Kommunen vorliegt. Während sich die wenigen bislang durchgeführten Forschungen zur GWÖ primär mit der Gemeinwohl-Bilanzierung von Unternehmen befasst haben, befasst sich das Projekt primär mit der Gemeinwohl-Bilanzierung von Kommunen, womit im Rahmen der GWÖ-bezogenen Forschung Neuland betreten wird. Im Rahmen der Pilotstudie, die in Kooperation u.a. mit der Stadt Steinheim (Westf.) durchgeführt wird, wird den Fragen nachgegangen, wie das Verfahren und die Instrumente der kommunalen Gemeinwohl-Bilanzierung in der praktischen Anwendung zu bewerten sind und wie sie ggf. weiterentwickelt werden können, ob das Modell der GWÖ ein geeignetes Instrument für die Initiierung sozial-ökologischer Transformationsprozessen auf kommunaler und regionaler Ebene darstellen kann, und - wenn ja - unter welchen Bedingungen dieses Potenzial zum Tragen kommen kann.