FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

LoCoMS - Low-Cost Mechatronic Systems
Ein kostengünstiges Entwurfswerkzeug für mechatronische Systemlösungen zur Schall- und Schwingungsreduktion, modellbasierter Entwurf und Anwendungen

Mechatronische Systeme, Mobilitätshilfen, elektrischer Rollstuhl, Schallkompensation, Schwingungskompensation, Kabine Erntemaschine, modellbasierter Entwurf, LoCoMS

 
Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik
Am Stadtholz 24
33609 Bielefeld

Projektleitung
Prof. Dr.-Ing. Rolf Naumann
Tel.: +49.521.106-7483, rolf.naumann@fh-bielefeld.de
Prof. Dr.-Ing. Joachim Waßmuth
Tel.: +49.521.106-7508, joachim.wassmuth@fh-bielefeld.de

Projektbeteiligung

Projektpartner: CAE Software & Systems GmbH, Gütersloh
Kooperationspartner:
- CLAAS Selbstfahrende Erntemaschinen GmbH, Harsewinkel:
  Bereitstellung einer Erntemaschinen-Kabine
- INVACARE GmbH, Porta Westfalica:
  Bereitstellung eines elektrischen Rollstuhls

Laufzeit
01.10.2012 - 31.03.2015

Projektförderung
Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi),
Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand (ZIM)

Kurzbeschreibung
Die Entwicklung mechatronischer Systeme zur Schall-und Schwingungs-reduktion stellt kleine und mittlere Unternehmen (KMU) vor Herausfor-derungen, die auf Grund ihrer Komplexität und der damit verbundenen Risiken - auch im Hinblick auf die oftmals sehr hohen Kosten - gemieden werden. In Kooperation mit dem Projektpartner CAE wird das nötige, an der Fachhochschule vorhandene Expertenwissen aus den Bereichen Informa-tionsverarbeitung, Sensorik und Aktorik genutzt mit dem Ziel, kosten-günstige mechatronische Systeme zu entwickeln. Die Forschungsergebnisse sollen in Zukunft zum Erhalt und Ausbau der Wettbewerbsfähigkeit von KMU beitragen.
Basierend auf einer mechatronischen Entwurfsmethodik sollen im Rahmen des Projektes LoCoMS Analysewerkzeuge entwickelt werden, mit denen ein kostengünstiger Entwurf und die Realisierung von mecha-tronischen Systemen möglich ist. Hierzu werden typische Problem-stellungen analysiert und einer zu definierenden Anwendungsklasse zugeordnet:
Im Labor für Strukturanalyse unter der Leitung von Professor Naumann werden strukturdynamische Fragestellungen untersucht. Reale Problem-stellungen aus dem Gebiet Active Vibration Control (AVC) werden für die Anwendungsklasse Vertikalschwingungen untersucht. Die Firma INVACARE stellt hierfür einen elektrischen Rollstuhl zur Verfügung, an dem unter anderem Konzepte und kostengünstige Lösungen zur Reduzierung der Vertikalschwingungen am Fahrersitz entwickelt werden sollen.


Unter der Leitung von Professor Waßmuth werden im Labor für elektro-technische Systementwicklung akustische Fragestellungen untersucht. Basierend auf realen Problemstellungen aus dem Gebiet Active Noise Control (ANC) sollen für die Anwendungsklasse Kabinenschall ebenfalls Analysewerkzeuge entwickelt und Lösungen erarbeitet werden. Zu diesem Zweck stellt das Unternehmen CLAAS die Fahrerkabine einer Erntemaschine zur Verfügung, an der kostengünstige mechatronische Systeme zur aktiven Schallkompensation entwickelt werden sollen.
Die Software auf Basis von LabView (National Instruments) wird vom Projektpartner CAE konzipiert und implementiert - die Erkenntnisse aus den Anwendungen sollen dabei genutzt werden.