FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Praxisprojekt: Sprachbildungsprojekt an Bielefelder Grundschulen in Kooperation mit dem Schulamt Bielefeld

Sprachbildung, Sprachförderung, Kinder mit der Zweitsprache Deutsch, Schüler mit der Zweitsprache Deutsch

 

Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Sozialwesen
Kurt-Schumacher-Str. 6
33615 Bielefeld


Projektleitung
Prof. Dr. Yüksel Ekinci-Kocks, Fachbereich Sozialwesen
yueksel.ekinci@fh-bielefeld.de, Telefon: 0521-106 7853

In Kooperation mit dem Schulamt Bielefel,
Schulamtsdirektorin Gitta Trachte
Gitta.Trachte@bielefeld.de, Telefon: 0521- 51 2346

Laufzeit
Januar 2013 - Januar 2015

Projektförderung
FH Bielefeld, Fachbereich Sozialwesen,
Rotary Club
Inner Wheel Gütersloh

Kurzbeschreibung
Das Sprachbildungsprojekt an Bielefelder Grundschulen wurde am Fachbereich Sozialwesen der FH Bielefeld in Kooperation mit dem Schulamt Bielefeld im Rahmen der Sprachbildungsseminare von Prof. Ekinci-Kocks durch studentische Hilfskräfte und Studierende durchgeführt.

Es wurden Schüler vom 6.- 11. Lebensjahr in Kleingruppen oder bei Bedarf einzeln durch Studierende der Pädagogik der Kindheit an Bielefelder Grundschulen und gegebenenfalls auch an der FH Bielefeld gefördert. Studierende lernten, ausgehend von Seminaren zur Sprachbildung praktische Handlungskompetenzen in der Sprachförderung während ihrer studentischen Ausbildung zu erwerben, bevor sie in der Praxis tätig werden.

Um ein besseres Verständnis für die Sprachlernprozesse zu bekommen, ermittelten die Studierenden zunächst den aktuellen Stand der Sprachressourcen und lernten diese adäquat zu beschreiben (minimale Diagnose). Hierbei erstellten sie ein Sprachförderprofill dieser Schüler mit der Zweitsprache Deutsch und anschließend erfolgte eine individuelle entsprechend den Bedürfnissen der beteiligten Schülerinnen und Schüler orientierte Lernbegleitung. Die Priorität bei der Sprachbildung lag auf einer kultursensiblen Wortschatzvermittlung in Kombination mit Musik und Bewegung. Ein wichtiger Bestandteil des Projektes war ein wertschätzender Umgang mit Mehrsprachigkeit und kultureller Heterogenität der Schüler mit der Zweitsprache Deutsch. Anschließend wurde Studierenden die Möglichkeit gegeben im Seminar Ihre Erfahrungen aus dem Sprachbildungsprojekt mit der Theorie zu verbinden. Das Projekt wurde durchgehend durch drei studentische Hilfskräfte von Frau Prof. Ekinci begleitet. Diese förderten durchgehend 18 Schülerinnen und Schüler mit der Zweitsprache Deutsch an Bielefelder Grundschulen.