Ab inito- und Modell-Untersuchungen freier und deponierter magnetischer Moleküle

(Projekt P5 innerhalb der Forschergruppe FOR 945 - "Nanomagnete: von der Synthese über die Wechselwirkung mit Oberflächen zur Funktion")

Nanotechnologie, Nanomagnetismus, magnetische Moleküle, theoretische Modellierung


Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik
Wilhelm-Bertelsmann-Str. 10
33602 Bielefeld

 

Projektleitung
Prof. Dr. Christian Schröder
FB Ingenieurwissenschaften und Mathematik
Tel.: 0521 106 7391
christian.schroeder@fh-bielefeld.de


Projektbeteiligung
Prof. Dr. Jürgen Schnack (Uni Bielefeld)
Prof. em. Dr. Achim Müller (Uni Bielefeld)

Laufzeit

August 2008 - Juli 2011

Projektförderung
Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)

        dfg_logo_schriftzug_blau_org


Kurzbeschreibung
Im Rahmen der Forschergruppe FOR 945 "Nanomagnete" untersuchen in einem interdisziplinären Team Wissenschaftler der Anorganischen Chemie, der Experimental- und Theoretischen Physik von der Universität Bielefeld sowie der Universität Erlangen-Nürnberg und der Fachhochschule Bielefeld nanomagnetische Moleküle, aus denen neue, leistungsfähigere Speichermedien oder maßgeschneiderte nanoskalige Trägersysteme für medizinische Wirkstoffe entstehen könnten. In fast allen potenziellen Anwendungsfeldern müssen Nanomagnete in eine Umgebung eingebunden werden.
Ziel der Forschergruppe ist, die Wechselwirkungen der Nanomagnete mit ihrer Umgebung, insbesondere mit metallischen und isolierenden Trägerschichten und Umhüllungen zu untersuchen. Dazu werden Nanomagnete auf Oberflächen aufgebracht und angeordnet. Die Kernaufgabe des Projektes P5 besteht darin, als Querschnittsprojekt für mehrere der experimentellen Projekte innerhalb der Forschergruppe die theoretische Modellierung auf breiter Basis zu übernehmen.
Auf diese Weise wird eine enge Verzahnung zwischen Theorie und Experiment gewährleistet. Insbesondere gilt es die höchst komplexen Wechselwirkungen von Molekülen und Nanomagneten mit Oberflächen theoretisch nachzubilden, um in Zukunft das Verhalten neuer Moleküle und Molekül-Oberflächensysteme vorhersagen zu können. Beeinflussen sich Nanomagnete und Oberflächen gegenseitig? Wie verändern sich die elektronischen und damit auch magnetischen Eigenschaften der Nanomagnete auf Oberflächen, im Festkörper oder in Lösung? Von der systematischen Untersuchung der gegenseitigen Beeinflussung erhofft man sich grundlegende Erkenntnisse über mögliche Anwendungen der Nanomagnete in der molekularen Elektronik sowie als Speichermedien.

weitere Informationen

 

 

Schroeder FOR 945

 

 

 

 

 

 

Schroeder Nanomagnete

Forschungsziel der Forschergruppe FOR 945: Die Synthese funktionaler Nanomagnete aus molekularen Baugruppen sowie deren Kombination zu Nanosystemen für neuartige Anwendungen in der molekularen Elektronik oder Speichertechnologie