FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Audiovisuelle Unterstützung durch ein kognitives und mobiles Assistenzsystem (AVIKOM)

Akustische Assistenzsysteme, audiovisuelle Unterstützung, augmented Reality, Zukunft der Arbeit


Fachhochschule Bielefeld
Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik
Interaktion 1
33619 Bielefeld

 

ProjektbeteiligungLogo ISyM

Universität Bielefeld Neurokognition und Bewegung- Biomechanik

Arbeits- und Organisationspsychologie, Uni Bielefeld

Euscher GmbH und Co. KG

Fischer Panda GmbH

August Dreckshage GmbH & Co. KG

MIT Moderne IndustrieTechnik GmbH & Co. KG

 
Laufzeit
01.05.2019 – 30.04.2022


Projektförderung

Logo BMBF
Logo ESF

 

Kurzbeschreibung

Veränderungen wie die Digitalisierung und die Globalisierung sowie gesellschaftliche Entwicklungen wie der demografische Wandel führen zu einem tiefgreifenden Umbruch der Arbeitswelt. Das Anliegen der Fördermaßnahme „Zukunft der Arbeit: Mittelstand – innovativ und sozial“ ist es, neue Konzepte und Werkzeuge der Arbeitsgestaltung und -organisation in und mit mittelständischen Unternehmen zu entwickeln. Die unter Berücksichtigung arbeitswissenschaftlicher Erkenntnisse erzielten Ergebnisse sollen Gestaltungsmöglichkeiten liefern, die für die Zukunft der Arbeit zum Standard werden können. Die direkte Verwertbarkeit in Unternehmen und Organisationen und damit die Entfaltung einer gesellschaftlich relevanten Wirkung sind wesentliche Ziele. Dazu werden die Forschungsergebnisse in direkter Zusammenarbeit mit mittelständischen Unternehmen erprobt und über pilothafte Umsetzungen breit in die betriebliche Praxis in Deutschland überführt. Damit stehen die Belange von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) im besonderen Fokus.

In modernen Montage- und Logistikprozessen werden bis heute wesentliche Schritte vorrangig manuell abgewickelt. Im Zuge der Individualisierung ändern sich dabei die Montagearbeiten von Produkt zu Produkt. Bislang halten Montagearbeiter dazu individuelle, unterstützende Handlungsanweisungen als Printdokumente in einer Hand, während sie die entsprechenden Tätigkeiten nur mit der anderen Hand ausführen können. Das ist umständlich, unproduktiv und zeitintensiv, da die Beschäftigten ihre Konzentration auf mehrere Prozesse gleichzeitig richten müssen. Intelligente Systeme, wie Augmented Reality Brillen, die im Arbeitseinsatz visuelle Unterstützungsfunktionen einblenden, bieten hier großes Entwicklungspotenzial. Insbeson-dere in Kombination mit auditiven Höranweisungen, mit denen komplexe Tätigkeiten noch besser unterstützt werden können – damit Montagearbeitende wieder beide Hände frei haben.

Dazu wird im Forschungsprojekt AVIKOM ein neuartiges audiovisuelles Assistenzsystem entwickelt, das sich individuell an den Benutzenden anpassen kann und damit eine abgestimmte und adaptive Handlungsunterstützung - sowohl über den visuellen als auch den auditiven Sinneskanal – bietet. So kann die Belastung für die Beschäftigten reduziert und die Produktivität gesteigert werden. Fünf Partnerunternehmen bringen individuelle, klar umgrenzte und wiederkehrende Anwendungsszenarien ein. Hierzu soll eine bereits existierende intelligente Brille um ein akustisches System ergänzt und für den industriellen Einsatz erweitert werden. Über entsprechend gestaltete Schnittstellen wird das System interaktiv in die bestehende Arbeitsumgebung integriert. Durch eine individuelle, computergestützte Diagnostik können spezielle Fertigungsschwierigkeiten bei aktuellen Arbeitsprozessen vorausschauend identifiziert werden. Auf dieser Basis ist es möglich, entsprechend abgestimmte und adaptive Hilfshinweise zu geben, um die Mitarbeitenden bei der Tätigkeitsausführung gezielt und motivierend zu unterstützen. Diese können je nach Situation und Bedürfnissen entweder über das Sehen oder das Hören Unterstützung erfahren, oder über eine Kombination aus beidem erfolgen. Außerdem wird analysiert, über welche Kompetenzen die Beschäftigten verfügen müssen, um mit dem audiovisuellen Assistenzsystem arbeiten zu können und wie diese Kompetenzen optimal geschult werden können.

Die Projektergebnisse werden in Form konkreter Handlungsempfehlungen für andere Einsatzmöglichkeiten in KMU aufbereitet und auf weitere Arbeitsbereiche, wie beispielsweise Produktionsprozesse, übertragen. AVIKOM ermöglicht damit neuartige Formen einer lernbezogenen Unterstützung für die unterschiedlichsten Zielgruppen, bsw. auch für ältere Menschen und Beschäftigte mit Behinderungen oder Migrationshintergrund.