FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
03.05.2017

Weder Feminismus noch Mannierismus

Wie sieht die neue Männlichkeit aus? Studierende konzipieren und realisieren eine Image-Kampagne für Männer.

MANNIERISMUS-1

 

Werbung für Männer

1997 rief Barbara Kraus, die Chefredakteurin der Frauen-zeitschrift  Marie- Claire,die besten Werbeagenturen Deutschlands auf, eine Image–Kampagne für den Mann zu entwickeln. Ihre Begründung:

„Wir mögen Männer,deswegen wollten wir auch einmal was für sie tun.“

Heute, 20 Jahre später, macht es Sinn diesen Aufruf zu wiederholen. Die Gleichbe-rechtigung der Frau ist vorangekommen obwohl immer noch viele Ziele nicht erreicht sind. Die intensive und medienüber-greifende Diskussion zum Feminismus hat allgemein das Verständnis um die Rolle der Frau bereichert, jedoch blieb dabei eine ebenso umfassende Auseinandersetzung mit der Rolle des Mannes in unserer Gesellschaft aus.
Wie sieht es also heute um den Mann und die Männlichkeit aus? Wie geht das männliche Geschlecht damit um, dass von vielen Seiten das 21. Jahrhundert als das „Jahrhundert der Frau“ ausgerufen wird und sind dann solche fragwürdigen „Mannsbilder“ wie Erdogan, Orban, Putin, Trump u.a. das letzte Aufbäumen des alten Patriachats, oder die Vorboten einer neuen „Herrlichkeit“ ? 

 „ Männer waren erfolgreich und mächtig,
als der Schlüssel zum Überleben noch in der
Kraft und Aggressionsbereitschaft lag. 
Heute jedoch ist es wichtig über eine hohe
Intelligenz zu verfügen.
Deshalb werden in Zukunft bestimmt die
Frauen die Erfolgreicheren sein.“

Philippe Starck