FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Innenraum Fachbereich 

  

Der Fachbereich Gestaltung Bielefeld

Der Fachbereich Gestaltung ist im Gebäudekomplex in der Lampingstraße angesiedelt, gebaut 1956 und 1960 als »Hochschule im Grünen« für die Pädagogische Akademie  Bielefeld eröffnet, nahe dem Universitäts- und Fachhochschulcampus.

Die Geschichte des Fachbereichs Gestaltung geht auf die 1907 gegründete Staatlich-Städtische Handwerkerschule zurück, die 1956 zur Werkkunstschule wurde. 1971 wurde der Fachbereich Design Teil der neugegründeten Fachhochschule Bielefeld. 1999 wurde der Fachbereich in »Fachbereich Gestaltung« umbenannt, um auch die konzeptionellen, künstlerischen und wissenschaftlichen Aspekte der Arbeit zu umfassen. Der Anwendungsbezug und die Praxisnähe werden durch Diskussionen im Kontext von Kunst und Wissenschaft bereichert. 

Mit 550 Studierenden, 37 Lehrenden und 15 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist der Fachbereich groß genug, um ein breites Fächerspektrum anzubieten, und zugleich ausreichend überschaubar, um einen individuellen und persönlichen Kontakt zwischen Lehrenden und Studierenden zu ermöglichen. 

Für die theoretische Auseinandersetzung steht eine eigene Bibliothek zur Verfügung, für die praktische Arbeit eine große Zahl an Werkstätten und Laboren, welche Umsetzungsfähigkeiten bei traditionellen Techniken bis hin zu zukunftsweisenden Medien ermöglichen. 

 

Das Gestaltungsstudium

Der Freiraum des Experiments und die persönliche Entwicklung haben am Fachbereich Gestaltung einen hohen Stellenwert. So bietet das Studium neben der praktischen und theoretischen Wissensvermittlung vor allem diverse Möglichkeiten, individuelle und inspirierende Erfahrungen zu machen. Die Studierenden werden befähigt, eine eigene Haltung in ihrer gestalterischen Arbeit reifen zu lassen und zu vertreten.

Dahinter steht die Überzeugung, dass innovative Ideen am besten in einer Umgebung der persönlichen Motivation, des eigenständigen Handelns und der Kommunikation darüber entstehen. Hieraus resultiert das Lehrkonzept des Projektstudiums. Lernziele sind zugleich Handlungsziele. Dabei gehören kulturwissenschaftliche, historische und soziale Reflexion der Gestaltungsarbeit mit zum Prozess.