FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
02.03.2020

Bielefelder Baukultur

Seit etwa fünfzehn Jahren erlebt die Stadt Bielefeld einen Bauboom, der seinesgleichen sucht: Unternehmerische Großbaustellen in nahezu jedem Stadtteil. Buch- und Ausstellungsprojekt zur Veränderung von Bielefelds Stadtgestalt von Prof. Dr. Andreas Beaugrand und Dr. Florian Böllhoff.

Bielefelder Baukultur

Das von Prof. Dr. Andreas Beaugrand und Dr. Florian Böllhoff initiierte Buch- und Ausstellungsprojekt macht darauf aufmerksam, dass sich Bielefelds Stadtgestalt infolge der fortschreitenden Digitalisierung sowie der dynamisierten Globalisierung in den vergangenen gut drei Jahrzehnten ähnlich massiv verändert hat wie nach 1847 (Anlage der Köln-Mindener Eisenbahn, Errichtung des „Bahnhofs bei Bielefeld“ und die daraus folgende Industrialisierung). Wie nach 1945 (Wieder- und Neuaufbau der Zerstörungen des Zweiten Weltkriegs und Integration der Ostvertriebenen), wie nach 1968 und nach 1971 (Gründung von Universität und Fachhochschule Bielefeld, Integration von Akademikern und Studierenden sowie Baubeginn des Ostwestfalendamms).

Das Projekt knüpft rund 35 Jahre später an die 1986 von Dr. Florian Böllhoff, Prof. Jörg Boström und Prof. Dr. Bernd Hey († 2011) herausgegebene Publikation Industriearchitektur in Bielefeld. Geschichte und Fotografie und die damit verbundenen Ausstellungen im damaligen Kulturhistorischen Museum Waldhof und in der Kunsthalle Bielefeld an. 

Auf dem Campus Bielefeld befindet sich mit dem Modernisierungs- und Neubauprojekt von Universität und Fachhoc hschule eine der derzeit größten Baustellen Europas, in die bis etwa 2025 mehr als eine Milliarde Euro investiert werden. Alle diese Bauten und Bauvorhaben, die nicht zuletzt in Verbindung mit der starken Innovations- und Wirtschaftskraft heimischer Unternehmen zusammenhängen, werden auch wegen der im Aufbau befindlichen Medizinischen Fakultät der Universität wiederum neue Studierende, Lehrende, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in die Stadt führen.

Bielefeld wächst und somit wird auch der Wohnraum knapper für die Menschen, die in den Unternehmen von Industrie, Wirtschaft und Dienstleistung aktuell tätig sind bzw. zukünftig tätig sein werden.

Das Projekt zur Bielefelder Baukultur in Industrie, Wirtschaft und Dienstleistung diskutiert diese vielfältigen Fragen am Beispiel fotografischer Porträts durch stilistisch sehr unterschiedlich arbeitende Studierende der Fotografie und Medien am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule Bielefeld sowie durch Textbeiträge aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven und Disziplinen.

 

Andreas Beaugrand, Florian Böllhoff (Hg.):
Bielefelder Baukultur in Industrie, Wirtschaft und Dienstleistung 1986–2020 Bielefeld (Bielefelder Verlag, BVA e. V.) 2020 Band 23 der Sonderveröffentlichungen des Historischen Vereins für die Grafschaft Ravensberg

Autorinnen und Autoren: Prof. Dr. Andreas Beaugrand, Prof. Roman Bezjak, Christian Böllhoff, Dr. Florian Böllhoff, Reinhard Drees, Michael Falkenstein, Andreas Hollstein, Dr. Gerhard Renda, Lucia Thiede, Ascan von Neumann- Cosel, Bernd J. Wagner, Joachim Wibbing

Grußworte: Prof. Dr. Ulrich Andermann, Pit Clausen, Wolf D. Meier-Scheuven, Prof. Dr. Ingeborg Schramm- Wölk, Paul von Schubert und Dr. Wilhelm Stratmann

Fotografie: Felix Bernhard, Jan Düfelsiek, Patrick Fäth, Daria Gatska, Andreas Jon Grote, Thomas Handke, Jonas Hartz, Constantin Iliopoulos, Jasmin Klink, Bernd Lange, Christoph Maurer, Alina Medvedeva, Corinna Mehl, Tina Schmidt, Kirill Starodubskij, Kerry Steen, Till Stürmann und Lea Uckelmann
Kuratiert von Prof. Roman Bezjak

Bildredaktion: Prof. Roman Bezjak, Kirill Starodubskij Bildbearbeitung: Kirill Starodubskij Gestaltung und Layout: Anke Marie Warlies Beratung: Prof. Dirk Fütterer

Lektorat: Hartmut Breckenkamp Format: 21,5 x 27,5 cm Umfang: 340 Seiten Festeinband mit Prägung

Gesamtherstellung: Hans Gieselmann Druck und Medienhaus GmbH & Co. KG, Bielefeld 2020
ISBN: 978-3-9821053-0-7