FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Frauen und Mädchen in MINT

Förderung von Frauen und Mädchen in MINT

Die Wahl eines Studienfachs folgt häufig traditionellen Mustern. So sind auch an der Fachhochschule Bielefeld bestimmte Studiengänge bei Frauen und Männern unterschiedlich beliebt. Auffällig ist, dass Frauen in den meisten MINT-Fächern (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) noch immer unterrepräsentiert sind. Die Fachhochschule Bielefeld hat sich deshalb zum Ziel gesetzt, vermehrt Frauen und Mädchen  für naturwissenschaftlich-technische Studiengänge zu interessieren und Studentinnen dieser Fächer zu fördern.

Die Fachhochschule Bielefeld ist als erste Hochschule den Nationalen Kooperationen zur Berufs- und Studienwahl frei von Geschlechterklischees  beigetreten.  Ein Bündnis aus Bundes- und Länderministerien, der Bundesagentur für Arbeit, Sozialpartnern sowie Vertretungen aus Wissenschaft, Praxis und Wirtschaft hat die Initiative 2016 ins Leben gerufen. Weitere Informationen finden sich auf dem Portal "klischee-frei.de.“

Die Hochschule hat zahlreiche Initiativen zur Förderung von Frauen und Mädchen in MINT-Studiengängen  gestartet und führt diese teils schon seit Jahren durch:

Angebote für Schülerinnen
  • Beteiligung mit verschiedenen Angeboten am „Girls‘Day“
    Am Girls'Day lernen Schülerinnen Berufsfelder kennen, die Mädchen im Prozess der Berufsorientierung nur selten in Betracht ziehen.
  • Programm „zdi-campus – Mädchen testen MINT“
    Hier erhalten Schülerinnen die Möglichkeit, ein Probestudium in Kombination mit einem Praktikum in einem Unternehmen zu absolvieren, um Einblicke in das Fach und das spätere Berufsfeld zu erlangen
  •  „zdi-Schülerinnen- und Schülerlabor experiMINT“ des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik
    Das zdi-Schülerinnen- und Schülerlabor bietet einen praktischen Einblick in die Welt der Ingenieurswissenschaften.

 

Angebote für Studentinnen in MINT-Fächern: