FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Studium

Im Wintersemester 2010/11 wurden am Studienort Gütersloh erstmals die praxisintegrierten Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Mechatronik/Automatisierung angeboten. Zum Wintersemester 2017/18 werden zwei weitere praxisintegrierte Studiengänge eingeführt: Product-Service Engineering UND Logistik. Das praxisintegrierte Studium ermöglicht es den Unternehmen wichtige Stellen mit bedarfsgerecht ausgebildeten und praxiserprobten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zu besetzen. Die Absolventinnen und Absolventen der praxisintegrierten Studiengänge sind nach sieben Semestern im Betrieb etabliert, in ihren Tätigkeitsbereich eingearbeitet und haben eine starke Bindung zum Unternehmen.

Das Konzept des praxisintegrierten Studiums sieht eine enge Verknüpfung von berufspraktischer Tätigkeit und Hochschulstudium vor. Jedes Semester besteht aus einer Praxisphase im Unternehmen von 11 Wochen sowie einer anschließenden Theoriephase über 12 Wochen in der Hochschule. Durch den ständigen Wechsel betrieblicher Praxisphasen und Theoriephasen in jedem Semester werden Theorie und Praxis eng verzahnt. Die erworbenen theoretischen Kenntnisse und Fähigkeiten werden zeitnah in die betriebliche Wirklichkeit übertragen.

Der Anwendungsbezug wird vor allem in den vier Praxisprojekten (drei Praxismodule und das Projekt der Bachelorarbeit) von den Studierenden in der betrieblichen Praxis selbst erarbeitet und in einer wissenschaftlichen Projektarbeit dokumentiert. Im Rahmen ihrer Arbeits-, Praktikums- oder Ausbildungszeit erfahren die Studierenden, wie die im Studium vermittelten theoretischen Modelle, Strategien, Techniken in der Praxis funktionieren, angewendet werden, welche Probleme auftreten können und wie sie gelöst werden. Auch diese "normale" betriebliche Tätigkeit hilft dem Studierenden das Theoriewissen zu verfestigen und Handlungskompetenzen zu erwerben. Dies ist in Vollzeitstudiengängen nur sehr bedingt möglich, z.B. durch Praxissemester, so dass hier sehr viel mehr Kontaktunterricht, Planspiele, Exkursionen etc. erforderlich sind, um dieselben Ziele zu erreichen. So wird auch deutlich, warum das praxisintegrierte Studium zwingend mit spezifischer betrieblicher Praxis verknüpft werden muss: einen guten Teil des Workloads erbringen die Studierenden im Rahmen ihrer Berufsausbildung, Berufstätigkeit oder im Praktikum - also in der Tat: praxisintegriert!