FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Qualitätsverbesserungsmittel (QV-Mittel)

Das Land NRW stellt allen Hochschulen des Landes jährlich insgesamt 300 Millionen Euro als Ausgleichszahlungen für die entfallenen Studiengebühren zur Verfügung. Basis dieser Zahlungen ist das Studiumsqualitätsgesetz, das als Teil des Gesetzes zur Verbesserung von Chancengleichheit beim Hochschulzugang in NRW zum 30.04.2011 in Kraft getreten ist. Die Mittel werden auf Basis der Studierendenzahlen an die einzelnen Hochschulen verteilt. Sie sind zweckgebunden für die Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen zu verwenden. Die Mittel sollen insbesondere zur Verbesserung der Betreuungsrelation mit dem Ziel der Reduzierung der Abbrecher*innenquoten und Erhöhung der Absolvent*innenzahlen eingesetzt werden. Die Hochschulen müssen jeweils mindestens zwei Drittel ihrer QV-Mittel für hauptamtliches Lehrpersonal und hauptamtliches lehrunterstützendes Personal verwenden.

Wie und wofür werden QV-Mittel an der FH Bielefeld vergeben?

An der FH Bielefeld werden, nach Abzug eines Verwaltungsoverheads von
3 %, QV-Mittel folgendermaßen verteilt:

  • 75 % erhalten die Fachbereiche – anteilig nach Studierendenzahl,
  • 15 % stehen für zentrale Qualitätsverbesserungsmaßnahmen zur Verfügung und
  • 10 % sind für Mietkosten vorgesehen.

In ihren Hochschulentwicklungsplänen hat die FH Bielefeld folgende vorrangige Verwendungszwecke für die Verausgabung von QV-Mitteln festgelegt:

  • zusätzliches Personal in der Lehre (einschließlich Gastdozent*innen, Personen aus der Praxis, Tutor*innen), um kleinere Lerngruppen, einen stärkeren Praxisbezug und eine stärkere internationale Orientierung zu ermöglichen,
  • Verbesserung der Laborausstattung,
  • Verbesserung der Versorgung mit Lernmedien,
  • Maßnahmen zur pädagogischen Weiterqualifizierung des Lehrpersonals,
  • eine Zentrale Studienberatung.
Welche Maßnahmen werden aus zentralen QV-Mitteln finanziert?

Hochschulweit können aktuell folgende Maßnahmen aus zentralen QV-Mitteln realisiert werden:

  • Verbesserung der Öffnungs- und Servicezeiten an allen Hochschulbibliotheks-Standorten
  • Erweiterung der KiTa-Öffnungszeiten für Kinder von Studierenden
  • zusätzliche Lernmedien
  • Ausbau der E-Learning-Plattform
  • Finanzierung von zentralen Vorkursen und Sprachkursen
  • Befragungen der Absolvent*innen der FH Bielefeld
  • Maßnahmen zur pädagogischen Weiterqualifizierung des Lehrpersonals und von Tutor*innen
  • Stellen in der Zentralen Studienberatung, im Qualitätsmanagement der Hochschule sowie Tutor*innenstellen im International Office
  • Stipendien für studienbezogene Auslandsaufenthalte
  • Stipendien für Studierende mit ausländischer Hochschulzugangsberechtigung
Beantragung von zentralen QV-Mitteln

An die Kommission für Studium, Lehre und Qualitätsverbesserung können Anträge zur Finanzierung von Maßnahmen zur Verbesserung der Lehre und der Studienbedingungen nur von Präsidiumsmitgliedern, studentischen Gremien (AStA, StuPa), zentralen Einrichtungen sowie Dezernaten der Hochschulverwaltung zu den Stichtagen am 31. März bzw. 30. September eines Jahres gestellt werden.

Beantragung von QV-Mitteln der Fachbereiche

An die dezentralen QV-Kommissionen in den Fachbereichen können Anträge i.d.R. von allen Mitgliedern des Fachbereichs (im Fachbereich eingeschriebene Studierende, Hochschulpersonal) eingereicht werden.

 

Stand: 16.06.2021

Kontakt
Geschäftsführung der Kommission für Studium, Lehre und Qualitätsverbesserung
Philine Jakobsmeyer, M.A.
+49.521.106-70261

Geschäftsführung der Kommission für Studium, Lehre und Qualitätsverbesserung
+49.521.106-70261