FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Verbundprojekt TEMA

Entwicklung und Erprobung von technologieorientierten Messinstrumenten zur Feststellung der beruflichen Handlungskompetenz in der Pflege älterer Menschen

 

Projektleitung

Prof. Dr. Ulrike Weyland
Prof. Dr. Annette Nauerth

Laufzeit

Dezember 2011 bis November 2014

Projektförderung

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Verbundprojektpartner

  • Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb), Nürnberg (Projektkoordination)
  • Otto-Friedrich-Universität Bamberg, sozial- und wirtschaftswissenschaftliche Fakultät
  • Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung (DIPF), Frankfurt

Kurzbeschreibung

 Das Verbundprojekt ist eingebettet in die BMBF-Forschungsinitiative ASCOT (Technology-based Assessment of Skills and Competencies in VET). Im Rahmen der Forschungsinitiative werden Kompetenzmodelle und technologieorientierte Mess- instrumente in ausgewählten Berufen entwickelt, erprobt und unter Beachtung von individuellen und institutionellen Rahmenbedingungen analysiert. Im Verbundprojekt TEMA werden hierzu erstmalig für den Bereich der Pflegeberufe eine Kompetenz- und Aufgabenmodellierung zur Erfassung berufsspezifischer und berufsfachlicher Pflegekompetenz ausgearbeitet und darauf bezogene skalierbare Leistungstests exemplarisch entwickelt und erprobt.

Mit der Entwicklung und Erprobung eines exemplarischen Prototyps zur Modellierung und Feststellung beruflicher Handlungskompetenz im Pflegebereich leistet das Verbundprojekt einen Beitrag zur validen Messung von Bildungsergebnissen am Ende der Ausbildung und dem Monitoring von Bildungsprozessen in diesem Berufsfeld. Ziel ist es, mit dem Forschungsergebnis einen Grundlagenbeitrag zur Weiterentwicklung für ein Large Scale Assessment für die Berufe im Gesundheitsbereich zu erarbeiten. Das Teilvorhaben der FH Bielefeld bezieht sich innerhalb des Verbundprojektes auf die Zielsetzung der curricularen und ökologischen Validierung des Kompetenzmodells und der Testverfahren.

Das Forschungsvorhaben unterstützt damit die zentrale Zielsetzung der ASCOT-Initiative des BMBF, mit der Etablierung von outcome-orientierten und technologie- basierten Kompetenzmessverfahren zur qualitativen Verbesserung und wirksameren Steuerung von Prozessen in der beruflichen Ausbildung beizutragen. Mittel- bis langfristig wirkt sich dies positiv auf die Qualitätsentwicklung des Berufsbildungssystems und seiner Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich aus.