FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

GEMPA – KaP

Gendertypische Erwartungen von männlichen pflegenden Angehörigen an professionelle Akteure im Pflegesetting – im Kontext von ambulanten Pflegediensten

Laufzeit

01.09.2017 – 30.11.2017

Projektpartner / Kooperationen

Deutsches Rotes Kreuz Soziale Dienste OWL gGmbH, Bielefeld
Zentrum für Pflege und Gesundheit gGmbH, Bielefeld

Projektförderung

Forschungsmittel aus dem hochschulinternen Forschungsfonds im Rahmen der frauen- und geschlechterbezogenen Forschung für das Jahr 2017

Projektmitarbeiter

Matthias Voß, MA

Kurzbeschreibung

Im Mittelpunkt des Forschungsvorhabens steht eine Analyse der Erwartungen männlicher pflegender Angehöriger an professionelle Akteure im Pflegesetting bezogen auf den Kontext ambulanter Pflegedienste. Ziel ist es, diese Erwartungshaltungen aus männlicher Perspektive zu ergründen und hierbei das Augenmerk auf gendertypische Charakteristika zu legen. Hierbei gilt es, die Besonderheiten solcher rollenspezifischen Erwartungen zu erkennen und aus diesem Erkenntnisgewinn die Zielgruppe männlicher pflegender Angehöriger für professionelle Akteure im Pflegesetting transparenter zu machen. Diese immer bedeutender werdende Gruppe von Nutzern pflegerischer Dienstleistungen in Formen von Beratung, Begleitung und Unterstützungsangeboten zukünftig adäquat berücksichtigen zu können, stellt somit eine wichtige gesellschaftliche Aufgabe dar.

Übergeordnetes Ziel ist es, ambulanten Pflegediensten wissenschaftsbasiert Hinweise für eine speziell auf pflegende Männer ausgerichtete konzeptionelle Ausgestaltung von Unterstützungsangeboten zu generieren, die diese befähigen sollen, gesellschaftliche Anforderungen zu erkennen, in ihren Besonderheiten zu verstehen und sich auf dieser Grundlage nutzerorientiert zu positionieren. Neben einer Sensibilisierung werden somit auch die Kompetenzen im Umgang mit dieser besonderen Klientel erweitert.