FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

ERASMUS+

International Office_Headerbild_Thomas Handke-Zuschnitt


Das Hochschulprogramm Erasmus+ (European Region Action Scheme for the Mobility of University Students), eine der großen Erfolgsgeschichten der Europäischen Union, fördert seit 1987 grenzüberschreitende Mobilität von Studierenden, Hochschullehrenden und Hochschulpersonal in Europa.

Wort-Bild-Marke Erasmus+

Seit 2014 vereinigt das EU-Programm die Bereiche allgemeine und berufliche Bildung, Jugend und Sport unter dem Namen "ERASMUS+". Diese Programmgeneration hat am 01.01.2014 begonnen und ist mit einem Budget in Höhe von rund 14,8 Mrd. Euro ausgestattet. Mehr als vier Millionen Menschen werden bis 2020 von den EU-Mitteln profitieren. Das auf sieben Jahre ausgelegte Programm soll Kompetenzen und Beschäftigungsfähigkeit verbessern und die Modernisierung der Systeme der allgemeinen und beruflichen Bildung und der Kinder- und Jugendhilfe voranbringen.

Weitere Informationen zum ERASMUS+-Programm

Informationen zu Erasmus+ finden Sie auch auf der Webseite der Europäischen Kommission: http://ec.europa.eu/programmes/erasmus-plus/index_en.htm

Allgemeine Informationen zum Programm ERASMUS+
  • Leitaktion 1 - Mobilität von Einzelpersonen
  • Leitaktion 2 - Zusammenarbeit zur Förderung von innovation und zum Austausch von bewährten Verfahren
  • Leitaktion 3 - Unterstützung politischer Reformen
Übersicht der geförderten Mobilitätsmaßnahmen

33 europäische Staaten nehmen an ERASMUS+ teil: Die 28 EU-Länder, Island, Liechtenstein, Norwegen, die Türkei, England und die ehemalige jugoslawische Republik Mazedonien.

Durch Erasmus+ werden folgende Mobilitätsmaßnahmen gefördert:

  • Auslandsstudium für Studierende (SMS)
  • Auslandspraktikum für Studierende und Absolvent/innen (SMP)
  • Mobilität zu Unterrichtszwecken für Lehrende (STA)
  • Mobilität zu Fort- und Weiterbildungszwecken für Beschäftigte (STT)
Ziele des ERASMUS+-Programms

Mit den Fördermitteln wird die Mobilität in Europa und seit 2015 auch mit anderen Teilen der Welt gestärkt. Bis zum Jahr 2020 sollen rund zwei Millionen Studierende von ERASMUS+ profitieren, darunter über eine Viertelmillion aus Deutschland.

ERASMUS+ #kurzerklärt

ERASMUS+ an deutschen Hochschulen #kurzerklärt:

Screenshot der DAAD-Videoreihe \


Link zu YouTube: https://www.youtube.com/watch?v=9dr43K42aAg&t=2s

Die Playlist zu ERASMUS+ #kurzerklärt im Medienportal finden Sie unter diesem Link: https://www.fh-bielefeld.de/medienportal/album/view/type/user/aid/188#!profile

Informationen zur Nationalen Agentur (NA)

Die Fördermittel für die meisten Mobilitätsmaßnahmen werden in den teilnehmenden Ländern von nationalen Agenturen vergeben. In Deutschland ist der Deutsche Akademische Austauschdienst (DAAD) die Nationale Agentur (NA DAAD) für die Hochschulzusammenarbeit:

Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD)
Nationale Agentur für EU-Hochschulzusammenarbeit
Kennedyallee 50
53115 Bonn

Tel.: +49(0)800 2014 020
Fax: +49(0)228 882 555
Mail: erasmus@daad.de

Homepage: eu.daad.de
Twitter: twitter.com/Erasmus_DAAD
YouTube: youtube.com/erasmus_DAAD

ERASMUS+ Charta für die Hochschulbildung

Die Erasmus+ Charta für die Hochschulbildung bildet den allgemeinen Qualitätsrahmen für europäische und internationale Kooperationsaktivitäten, die eine Hochschuleinrichtung im Rahmen des Erasmus+ Programms durchführen kann.

Die Hochschulcharta und die Charta für Studierende sind in der Downloadbox zu finden.

Auslandsmobilität mit zusätzlicher Förderung

Erasmus+ möchte Chancengleichheit und Inklusion fördern. Um noch mehr Menschen einen Auslandsaufenthalt zu ermöglichen, können die unten genannten Gruppen zusätzliche finanzielle Förderungen erhalten:

  • Studierende mit Behinderung oder chronischer Erkrankung
  • Studierende mit Kind
  • Studierende aus einem nicht-akademischen Elternhaus
  • Erwerbstätige Studierende

Weitere Informationen finden Sie unter Zusätzliche Förderung.

Informationsveranstaltungen zu ERASMUS+ Auslandsaufenthalten

Mehrmals im Semester bietet das International Office Informationsveranstaltungen zu Auslandsaufenthalten, auch im Rahmen von ERASMUS+, an.
Über aktuelle Termine können Sie sich im Veranstaltungskalender oder auf folgender Homepage informieren: https://www.fh-bielefeld.de/internationales/aktuelles

 

Kontakt

Unsere Kontaktdaten finden Sie auch hier: https://www.fh-bielefeld.de/internationales/kontakt

ERASMUS+ Hochschulkoordinatorin

Barbara Lawatzki

Telefon +49.521.106-7709

barbara.lawatzki@fh-bielefeld.de

Ansprechpartner für studentische Auslandsaufenthalte & Informationen zu Sprechstunden

Felix Kraemer

Telefon +49.521.106-70877

felix.kraemer@fh-bielefeld.de

 

Videosprechstunde:

  • Dienstags & Donnerstags | jeweils 14.00 - 15.00 Uhr
  • Link zur Videosprechstunde: https://fh-bielefeld.zoom.us/j/92435003997

    (Die Hinweise zum Datenschutz für die Nutzung von Zoom finden Sie in der Downloadbox)

Persönliche Sprechstunde:
  • Mittwochs | 14.00 - 16.00 Uhr | Raum A 227
  • Bitte tragen Sie eine medizinische Maske und halten Sie Sicherheitsabstand

 

Haftungsklausel

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der/die Verfasser*in; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

DE_Finanziert_von_der_Europaeischen_Union_PANTONE