FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
28.01.2019

So kommt das Kleidungsstück ins Versandpaket

Besuch der Firma Dürkopp Fördertechnik im Rahmen des Studiums Mechatronik/Automatisierung am Campus Gütersloh der FH Bielefeld.

Eine Personengruppe steht in einem Logistikbereich.

„Berufsfelder im Ingenieurwesen erkunden“ lautete das Thema für 35 Erstsemester beim Besuch der Firma Dürkopp Fördertechnik in Begleitung ihrer Dozentin Vanessa Prott-Warner. Sie alle studieren Mechatronik/Automatisierung praxisintegriert an der Fachhochschule Bielefeld, Campus Gütersloh im ersten Semester. Praxisintegriert bedeutet, dass sich 11 Wochen Praxis in einem Unternehmen mit 12 Wochen Theorie am Campus Gütersloh abwechseln. Alle Studierenden haben also bereits das Auswahlverfahren bei ihren Kooperationspartner durchlaufen und sich danach an der Fachhochschule eingeschrieben. Trotzdem bleibt noch eine Unsicherheit: Welche Berufsfelder sind für mich am spannendsten? Wo liegen meine Stärken, was spricht mich am meisten an? Um diesen Fragen auf den Grund zu gehen, finden regelmäßig Exkursionen zu Kooperationspartnern statt. Im direkten Unternehmensumfeld bekommen die Studierenden Einblicke in den Unternehmensalltag und die besonderen Herausforderungen, denen sich die Unternehmen stellen müssen. Bei der Dürkopp Fördertechnik ist dies z.B. der sogenannte „Black Friday“, ein Begriff, der der wachsenden Internetgemeinde zunächst bekannt sein dürfte wegen der besonders vielen Angebote, die es online zu erwerben gibt.

Was genau hat nun dieser Tag mit der Dürkopp Fördertechnik, ein mittelständisches Unternehmen der österreichischen Knapp Gruppe mit Sitz in Bielefeld zu tun? Die DFT stellt Förderanlagen her und ist verantwortlich für die gesamte Intralogistik im Bereich der Fashionindustrie und E-Commerce. Wird z.B. im Online Handel eine Bestellung ausgelöst, so werden die Waren über das System versandfertig aus dem automatisierten Lager zusammengestellt. Die Waren werden meist hängend auf Kleiderbügeln oder in sogenannten Sorter Taschen transportiert. Kernstück für beide Transportarten ist der Rolladapter. Ein standardisierter Adapter ist ausgestattet mit einem RFID-Transponder. Dieser wird automatisch mit einem Kleiderbügel beladen oder aber entsprechend mit einer Sortertasche fest verbunden. Auf einem Schienensystem läuft er verschiedene Stationen wie automatische Speicher, Etikettierstationen, Reihenfolgesorter und Packplätze an. Die gesamten Anlagen sind modular aufgebaut und können pro Stunde pro Einheit zwischen 5.000 und 7.500 Teilen transportieren. Durch den modularen Aufbau der Anlagen und die Verwendung eines speziellen Sortieralgorithmus besteht nach oben hin keine Begrenzung beim Sortiervolumen.

Dirk Sieksmeier, Entwicklungsleiter bei DFT berichtet, dass die Mitarbeiter des Unternehmens die Anlagen an einem Tag wie dem „Black Friday“ ganz besonders sorgfältig im Auge behalten, da ein Ausfall der Anlage bei der Auslieferung der Waren katastrophale Auswirkungen hätte.

Er führt die Studierenden durch den Show Room. Hier sind einzelne Module aufgebaut, um die Funktionsweise für Kunden vorzuführen. Die komplette Anlage wird immer erst vor Ort aufgebaut. Kein Wunder: Kann diese doch durchaus mehrere Fußballfelder groß und dazu noch 20 oder mehr Etagen hoch sein.

Für die angehenden Ingenieurinnen und Ingenieure am Campus Gütersloh besonders interessant ist die Tatsache, dass in diesem Unternehmen alle Bereiche ihres Studiengangs abgedeckt werden: Neben der Mechanik (Weichen, Schienensystem) und Elektronik (RFID, SPS-Steuerung) ist natürlich auch viel Software in den Anlagen enthalten, damit der Endkunde in seinem Paket statt der bestellten Uhr nicht einen Pullover vorfindet. Bis auf 8mm genau kann jedes Stück in der gesamten Anlage lokalisiert werden.

Ein weiterer Punkt bei der Exkursion waren die Vorträge zweier Ingenieure, die das Studium bereits durchlaufen hatten. Sie berichteten über die durchgeführten Projekte während ihres Studiums und beantworteten Fragen der Studierenden. Am Ende des Tages haben die Studierenden mit dem Besuch bei Dürkopp Fördertechnik einen interessanten Einblick in ihr zukünftiges Berufsfeld erhalten können.

Weitere Informationen über den Studiengang sowie das praxisintegrierte Studium gibt es bei der Eröffnung des Campus Gütersloh – Gleis 13 am 23. Februar 2019. Von 11-16h gibt es ein buntes Programm für die ganze Familie: Auf einer Messe stellen sich Kooperationspartner des praxisintegrierten Studiums vor und informieren über aktuelle Praxisplatzangebote für das praxisintegrierte Studium sowie Ausbildungsplätze und Praktika. Außerdem werden die aktuellen Studiengänge mit ihren Berufsfeldern vorgestellt. Bei vielen Mitmachaktionen kommen Groß und Klein auf ihre Kosten. (vpw)

Weitere Informationen: https://www.fh-bielefeld.de/hochschule/veranstaltungen/23-02-2019-eroeffnung-campus-guetersloh-gleis-13