FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
07.11.2017

International Summerschool in Belgien

Hussein Mansour reist für einen zweiwöchigen Workshop an die belgische Hogeschool PXL.

Im September 2017 ist der Student Hussein Mansour aus dem Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik (IuM) für einen zweiwöchigen Workshop an die Hogeschool PXL nach Hasselt in Belgien gereist. Dort fand die „International Summerschool“ mit insgesamt 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmern aus verschiedenen Ländern, unter anderem aus Finnland, England, Portugal und den Niederlanden, statt.

PXL Hogeschool 02Workshopleiter Erwin Venroye sagte zu Beginn: „Ideen und dementsprechend Emotionen müssen erweckt werden, um ein „Wow-Denken“ zu entwickeln. Dann können Forschungen, Fakten und Zahlen angewendet werden.“ Ziele, die die „International Summerschool“ verfolgt, sind den Spaß am Lernen zu entwickeln, gute Ideen konsequenter anzuwenden und schrittweise Konzepte und Produkte zu entwickeln. Die Workshops sind dabei so konzipiert, dass die Studierenden in einem bestimmten zeitlichen Rahmen kreativ und innovativ arbeiten können. Vor Ort hatten die Studierenden die Möglichkeit, neben den Workshops auch die Hogeschool PXL-TECH näher kennenzulernen und die belgischen Studierenden organisierten zudem Aktivitäten, Museumbesuche und Spieleabende, sodass ein reger Austausch ermöglicht wurde.

PXL-Hogeschool-03Das erfolgreiche Konzept der Summerschool wird ab Oktober 2017 unter der Führung von Prof. Dr. Franz Feyerabend weiter fortgeführt. Ab dem 26.10.2017 sind vier Studierende der Hogeschool aus Belgien zu Besuch an der Fachhochschule Bielefeld. Dort finden weitere Workshops unter der Leitung von Prof. Feyerabend statt. Unterstützung erhält er dabei von der Phoenix Contact GmbH & Co. KG und dem betreuenden Lean Lab, sowie von acht Studierenden des Fachbereichs IuM, die bei der Betreuung der Studierenden und der Durchführung der Workshops helfen.

Student Hussein Mansour zieht am Ende des Aufenthalts das Fazit: “Es hat nicht nur Spaß gemacht, es war sehr lehrreich und ein großes Dankeschön geht an Prof. Feyerabend für seine Unterstützung vor und nach dem Workshop in Hasselt. Dadurch wurde mein Interesse geweckt, mich auch an den Workshops in der Fachhochschule zu engagieren, um meine Kenntnisse an die belgischen Studierenden weiterzugeben.“

(Studentischer Beitrag)