FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
30.06.2020

Summer School on Energy Eсonomics

Mehr als 44 Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Universität St. Petersburg, der FH Bielefeld und des deutschen Energietransportnetzbetreiber 50Hertz tauschten sich online zum Thema Energiemärkte in der Corona-Krise aus.

Folie1

Auswirkungen der Corona Pandemie auf die Energiemärkte war das Thema einer internationalen Summer School am Institut für technische Energiesysteme. Der exakte Titel lautete „Energy markets in post-crisis conditions: digitalization and perspectives of renewable energy”. Die Organisatoren kamen von der Universität St. Petersburg (UNECON), vom Institut für technische Energiesystem (ites) der FH Bielefeld und vom deutschen Energietransportnetzbetreiber 50Hertz aus Berlin.  Mehr als 44 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, darunter zahlreiche Studierende, nahmen an der Veranstaltung am 24. Juni online teil.

Geleitet und moderiert wurde die Summer School von den Professoren Jens Haubrock vom Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik, Institut für technische Energiesystem und seinem russischen Kollegen Dr. Stanislav Babich von der Universität Sankt Petersburg.

Herausragende Redner der Summer School waren Dr. Kranhold von der 50 Hertz Transmission GmbH in Berlin mit einem Beitrag zur Zukunft des Übertragungssystems und einem Überblick über Power to x Technologie und der europäischen Option der Energiewende von Dr. Koch, dem dänischen Leiter des nordischen Energieforschungsinstitutes. 

Weitere Beiträge kamen aus der Industrie von der Firma Gazprom zur zukünftigen Entwicklung des europäischen Gaspreises und aus China von der Firma AMI zum Thema Smart Meter. Aus der Forschung war das Institut für Regenerative Energienutzung IRESEN aus Marokko zugeschaltet. Zum Abschluss der Summer School diskutierten die Experten Koch, Babich und Haubrock im Rahmen einer Paneldiskussion Fragen aus dem Auditorium. Die Summer School war Teil der Vorlesung Smart Grids im Masterstudiengang Elektrotechnik und konnte von den Studierenden freiwillig besucht werden.
(Text: Amina Berrada)