FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
15.11.2019

Unternehmenspraxis und international studieren

Studierende aus Shanghai im Pilotprojekt der FH-Bielefeld.

Studierende aus Shanghai im Pilotprojekt der FH-Bielefeld

Seit 2017 engagiert sich der Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik (IuM) der Fachhochschule (FH) Bielefeld mit Gastprofessuren an der Shanghai Normal University (SHNU). Die Professoren Herbert Funke und Franz Feyerabend setzen sich für ein internationales Studium mit Unternehmenspraxis ein. „Auf diese Weise haben Studierende des Studiengangs Automotive Service Engineering vom College of Information, Mechanical and Electrical Engineering von unserer Partneruniversität in Shanghai die Möglichkeit, im kommenden Sommersemester an die FH Bielefeld entsendet zu werden“, erklärt Feyerabend.

Die Studierenden bestreiten ein Semester mit den entsprechenden Modulen an der FH Bielefeld. Darüber hinaus absolvieren sie parallel ein Praktikum in einem Bielefelder Unternehmen. Mit mindestens einem Tag pro Woche betrieblicher Praxis können die Teilnehmer und Teilnehmerinnen lernen, zusammen im Team mit anderen Studierenden betriebliche Aufgabenstellungen zu lösen. Zusätzlich müssen die Studierenden ein sogenanntes Experience-Projekt absolvieren. Dieses Projekt kann wahlweise im Praktikumsbetrieb als auch bei einem anderen Kooperationsunternehmen abgeleistet werden. Kompetenzen wie Projektmanagement, Teamarbeit und Ergebnisorientierung stehen bei dem fünfzehn Wochen dauernden Projekt an erster Stelle.

Im Sommersemester 2019 konnte der SHNU Studierende Shen Shiwei bereits erste Erfahrungen mit diesem Studienmodell sammeln und leistete sein Praktikum und das Experience-Projekt beim Bielefelder Mittelständler IWN GmbH & Co. KG ab. Das Experience-Projekt im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen konnte er im Einkauf des Unternehmens durchführen. Das Projekt mit dem Thema: „China – Einkaufskonzept + Potentialermittlung“ begeisterte alle Beteiligten und sorgte für Zufriedenheit im Unternehmen.

Die Studierenden werden durch einen dreijährigen Deutschunterricht bis zum Level B1 vorbereitet, welches für ein Studium an der FH Bielefeld erforderlich ist. Zahlreiche Vorlesungen werden am genannten College in deutscher Sprache angeboten, sodass sich die Studierenden fachlich und sprachlich auf einem angemessenen Niveau befinden.

Aufgrund des großen Erfolges des Modells hat Reinhold Schulte, geschäftsführender Inhaber des Unternehmens IWN, beschlossen: „Die nächsten Studierenden für dieses Modell suche ich mir persönlich in Shanghai aus. Ich möchte diese Art der Zusammenarbeit fortführen und diese Form des Studierens mit internationaler Ausrichtung für mein Unternehmen nutzen und strategisch ausbauen. Meine Mitarbeiter profitieren von den Experience-Projekten und der studentischen Teamarbeit. Und wer weiß, vielleicht lerne ich auf diese Art zukünftige Mitarbeiterinnen oder Mitarbeiter kennen“, so Schulte. Zeitnah wurde der Termin an der SHNU geplant und durchgeführt. Dabei wurde das Unternehmen IWN den Studierenden und Lehrenden vorgestellt, anschließend ging man in den Diskurs mit den Studierenden. Gespräche mit Studierenden in deutscher Sprache, Vorstellungsrunden, Interviews und die Teilnahme am Projektunterricht überzeugten Reinhold Schulte weiter, der von seinen beiden Söhnen begleitet wurde. Er bot den anwesenden Studierenden an, zwei Studenten als Praktikanten in seinem Unternehmen aufzunehmen.

Das College of Information, Mechanical and Electrical Engineering erhielt solch eine Offerte zum ersten Mal. Prof. Yiran Li, sowie die Mitarbeiterinnen des International Office Yan Yan und Lili Wu begleiteten die deutsche Delegation über den Universitätscampus und stellten Labore sowie Räumlichkeiten engagiert vor. Ein gemeinsamer Unternehmensbesuch mit den chinesischen Studierenden bei der Firma Jiaxing Hella Lighting rundete den IWN-Besuch in Shanghai ab.

„Es ist höchst bemerkenswert, dass ein ostwestfälisches Unternehmen persönlich vor Ort in China für Praktikumsstellen wirbt“, weiß Feyerabend. Für die SHNU ist dies ein ungewöhnliches Format. Unsere Austauschstudenten vor Ort sind Botschafter, die den chinesischen Studierenden auf Augenhöhe und aus erster Hand vom Studieren in Bielefeld berichten können. Aktuell ist der Masterstudent der Biomechatronik Mario Eversmeier für das Wintersemester 2019/20 an der Shanghai Normal University. Seine Erfahrung zeigt „Meine chinesischen Kommilitonen zeigen großes Interesse an Deutschland im Allgemeinen und insbesondere an einem Studium in Deutschland. Im Gegenzug sind sie aber genauso hilfsbereit und freundlich, falls ich mit Fragen zu ihnen komme. Aus diesen Gesprächen entwickeln sich schnell Freundschaften.“

Bei der Verabschiedung der IWN-Delegation in Shanghai rief Feyerabend auf „Ein Großteil der Studierenden haben für 2020 bereits ein Semester oder einen Deutschlandaufenthalt in Erfurt und dem bayrischen Landshut geplant. Wir als Hochschule sollten durch ein internationales und gleichzeitig praxisnahes Studienmodell überzeugen und dessen Wirksamkeit mit unseren OWL Unternehmen gemeinsam gestalten“.

Text: Franz Feyerabend in Zusammenarbeit mit Studierenden aus Shanghai