FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
05.10.2017

USA-Wissen kompakt für FH-Studierende

Exkursion als Ergänzung zur Vorlesung – 17 Termine in acht Tagen

Ein echtes Highlight ihrer Studienzeit haben15 Studierende der FH Bielefeld gemeinsam mit 48 Studierenden der FH Südwestfalen bei ihrer USA Reise Mitte September erfahren. Bei 17 Terminen in acht Tagen haben sie viele exklusive Einblicke in den USA gewonnen. Der Soester Fachbereich Maschinenbau-Automatisierungstechnik organisiert die Exkursion seit Jahren, um Studierenden ergänzend zu den Vorlesungen das für die USA typische Wirtschafts- und Gesellschaftssystem zu veranschaulichen. „Es ist der Kooperation mit der FH Südwestfalen zu verdanken, dass auch unsere Studierenden bereits zum wiederholten Male in den Genuss des USA-Aufenthalts kommen konnten“, so Prof. Dr. Lothar Budde, Dekan des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik (IuM), der FH Bielefeld. Mit von der Partie waren Studierende der FH Bielefeld vom Studienort Gütersloh, vom Campus Minden sowie aus Bielefeld. Sämtliche Teilnehmerinnen und Teilnehmer wurden während der Exkursion durch den Fachbereich IuM betreut. 

USA-Exkursion2017-Collage17 Termine im Raum New York und Boston hatten Prof. Dr. Alfons Noe und Prof. Dr. Anne Schulz-Beenken, beide FH Südwestfalen für die Studierenden der beiden kooperierenden Fachhochschulen organisiert. So standen Besuche der Druckerei der New York Times, der Deutschen Vertretung bei den Vereinten Nationen, der Newton Creek Wasseraufbereitungsanlage und der Agentur Mediacom auf dem Programm. Daneben gab es in New York zahlreich Gelegenheit, historische Stätten anzusehen. Bei einer Radtour entdeckten die Studierenden die ganze Vielfalt von Manhatten. Einige wagten sich mit dem Rad sogar auf den lebhaften Times Square. Wie ein weltweit agierendes deutsches Unternehmen auf die regionalen Anforderungen reagiert, erfuhren die Studierenden in der Niederlassung der Firma Beumer aus Beckum. Fasziniert zeigten sie sich laut Aussage der mitreisenden Lehrenden auch von der Stadt Philadelphia mit ihrem alten Stadtkern als der Ort, wo die USA gegründet wurden. Dort besichtigte die Gruppe neben der Freiheitsglocke und Independence Hall, in der die Unabhängigkeitserklärung unterschrieben wurde, auch die erste offizielle Münzprägeanstalt der Vereinigten Staaten. Bei Pratt&Whitney, deren Triebwerke in vielen Airbus- Flugzeugen zu finden sind, nahmen sich Ingenieure Zeit, den Studentinnen und Studenten die Funktion von Flugturbinen an realen Turbinen eines A380 zu erklären.

In Boston, der Welthauptstadt der Wissenschaften, besuchten die Studierenden das Fraunhofer Institut für regenerative Energie sowie die Harvard-Universität und das MIT, der Universität mit den meisten Nobelpreisträgern, an. 

„Unser Ziel für die Zukunft ist, dass diese Reise inhaltlich ausgebaut und somit als Bestandteil des Studiums auch auf die Studienleistungen angerechnet werden kann“, so Dekan Prof. Budde der FH Bielefeld.

Text: Sandra Pösentrup (FH Südwestfalen) und Tanja Hage