FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
05.03.2018

Zukunftsorientiertes Forschungsprojekt zum Tierwohl

Fachbereich IuM leistet Beitrag zu tiergerechter Landwirtschaft

Du¦êsse-1

Am 21. und 22. Februar fanden in Bad Sassendorf die „Düsser Milchviehtage 2018“ statt. Im Versuchs- und Bildungszentrum Landwirtschaft Haus Düsse präsentierten rund 150 Aussteller aus dem In- und Ausland ihre Produkte und Dienstleistungen rund um die Themen Stallbau, Haltung, Fütterung und Melken. Nach dem Motto „EINFACH machen – einfach MACHEN“ sollen Landwirte aufgefordert werden, einfache Lösungen zu entwickeln und diese in der Praxis auch konsequent umzusetzen.

Der Forschungsschwerpunkt ITES des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik wurde durch das Projektteam „I_LED_Milchvieh_II“ und fünf studentische Hilfskräfte vertreten. Betreut wird das Projekt durch Prof. Dr. Eva Schwenzfeier-Hellkamp als Projektleiterin und Prof. Dr. Hildegard Manz-Schumacher als Teilprojektleiterin.

Die wissenschaftlichen Mitarbeiter Daniel Werner und Christian Eßelmann erläuterten interessierten Messebesuchern anhand von drei Postern den Einfluss des richtigen Lichtspektrums auf die Gesundheit und das Wohlbefinden der Milchkühe. Milchkühe können Licht im langwelligen Bereich schlechter wahrnehmen als Menschen. Aus diesem Grund wurde im Projekt „I_LED_Milchvieh“ mit dem Industriepartner DeLaval eine LED-Stallleuchte entwickelt, welche speziell an das Sehvermögen des Milchviehs angepasst wurde. Die Auswertung der Versuchsphasen mit dem Verbundpartner „Landesanstalt für Landwirtschaft“ zeigte, dass die Tiere bei der Beleuchtung des Stalls mit der entwickelten LED-Stallleuchte länger ruhten im Vergleich zu einer Beleuchtung des gleichen Stalls mit einer in der Praxis üblichen Natriumdampf-Leuchte. Die längere Liegedauer ist ein Hinweis auf das erhöhte Wohlbefinden der Milchkühe. Weiterhin wurde ein Ausblick auf die nächsten Entwicklungsschritte der LED-Stallleuchte im Forschungsprojekt gegeben. Im nächsten Schritt soll es durch das Einbringen weiterer farbiger LEDs in die Leuchte ermöglicht werden, das Lichtspektrum der Leuchte dynamisch an das Tageslichtspektrum anzupassen.

Sebastian-Servan Siegbert, ebenfalls wissenschaftlicher Mitarbeiter, führte unterstützt durch fünf studentische Hilfskräfte eine Befragung der Messebesucher zum Thema Beleuchtung in Milchviehställen durch. Die Befragung ist Bestandteil einer empirischen Untersuchung, welche im Rahmen des Teilprojekts „Kundenintegrierte Produktentwicklung“ von Frau Prof. Manz-Schumacher durchgeführt wurde. Ziel ist die Kundenintegration in die Weiterentwicklung der in „I_LED_Milchvieh“ konzipierten Stallleuchten. Durch die Kundenintegration sollen die Bedürfnisse der Personengruppen, die später Kontakt mit den Leuchten haben, mit in die Entwicklung einfließen. Dies hat zur Folge, dass im weiteren Entwicklungsprozess die Leuchte besser auf die potentiellen Endkunden angepasst werden kann. Durch diese Anpassung trifft die Leuchte beim Marktstart wahrscheinlicher auf Akzeptanz beim Kunden.

Für das Forschungsprojekt ist ein erfolgreicher Marktstart der Stallleuchten von zentraler Bedeutung, da das Tierwohl durch die neuen Leuchten erst dann gesteigert werden kann, wenn die Landwirte bereit sind ihre bisherigen Beleuchtungsanlagen zu ersetzen. Neben den Landwirten werden im späteren Verlauf des Projektes weitere Personengruppen wie z.B. Elektrofachbetriebe und Agrarfachhändler befragt, um ein umfassendes Bild des Marktumfeldes zu erhalten. Durch diese weit gefächerte empirische Untersuchung im Rahmen des Teilprojekts von Prof. Manz-Schumacher ist das Forschungsprojekt interdisziplinär ausgerichtet. Dies spiegelt sich unter anderem durch die Besetzung der Projektleitung wieder. Mit Prof. Schwenzfeier-Hellkamp, die einen elektro-/ informationstechnischen Hintergrund besitzt und Prof. Manz-Schumacher, die in den Gebieten Betriebswirtschaftslehre und Marketing tätig ist, sind vier Fachgebiete in dem Forschungsprojekt gebündelt. (ce)