FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Labor Apparative Biotechnologie

Die einzigen gentechnischen Labore (S1) der Fachhochschule Bielefeld werden in dem erst Mitte 2009 bezogenen hoch modernen Neubau des Studienganges "Apparative Biotechnologie" betrieben. Als Modellorganismen werden gentechnisch veränderte tierische Zellen (Zellen des Chinesischen Hamsters) gezüchtet, die rekombinante Proteine (Antikörper etc.) ausschütten. Diese Proteine könnten als Wirkstoffe für Arzneimittel oder Diagnostika eingesetzt werden. Neben den tierischen Zelllinien werden auch verschiedene menschliche Krebszelllinien für analytische Studien kultiviert. Folglich sind die Labore unterteilt in die Bereiche Zellkultur, Proteinreinigung und Analytik.

ABT Bild 06

 

Ausstattung
  • Zellkultur
    Diverse Brutschränke und Sicherheitswerkbänke
    Schüttelbrutschrank
    2 L Bioreaktoren (9 Stück)
    30 L Edelstahlbioreaktor mit angeschlossenem automatisierten Probenahmesystem
    25 + 200 L Disposable-Bioreaktoren

  • Proteinreinigung
    Ultrafiltrationsysteme (Proteinkonzentrierung)
    7 Chromatographiesysteme im Labormaßstab (Proteinreinigung)
    Pilotchromatographiesystem (Proteinreinigung)
    Chromatographiesäulen bis 3 L Gelvolumen

  • Analytik
    Diverse HPLC-Systeme mit UV-, Fluoreszenz-, Diodenarray- und Lichtstreu-Detektoren
    SDS-PAGE (Elektrophorese)
    IEF (Elektrophorese)
    Immunoblot-System
    Fließinjektionsanalyse (2 Systeme)
    Oberflächenplasmonresonanz-Spektrometer
    UV/VIS-Photometer
    ELISA-Reader
    Mikrofluidik-System (Elektrophorese)
    Klinischer Analyser (Nährstoffanalytik)