FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschulbildung (Digi Fellowships)

Ausschreibung

Die lernförderliche Nutzung digitaler Möglichkeiten ist nicht erst seit dem durch die Pandemie bedingten weitgehend digitalen Lehrbetrieb eine zentrale Zielsetzung in Studium und Lehre.

Die „Digi Fellowships“ des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützen die Digitalisierung von Studium und Lehre bereits seit 2016, damit einzelne Projekte mit innovativen Ansätzen in der digitalen Hochschullehre individuell gefördert werden. Mit der neuen Vereinbarung zur Digitalisierung wird ein Fellowship pro Jahr in einem hochschulinternen Wettbewerb ausgeschrieben.

 

Förderprogramm 2023: Fördersumme und Einreichungsfrist
(01.04.2022 bis zum 20.05.2022)

Die Fachhochschule Bielefeld schreibt für das Jahr 2023 folgendes Fellowship für innovative Hochschullehre („Digi Fellowships“) aus:

  • Die Fachhochschule Bielefeld fördert in der Förderrunde 2023 ein Projekt mit 50.000 € Fördersumme. Der Förderantrag muss den Betrag von 50.000 EUR ausschöpfen.
  • Interessierte Lehrende können sich vom 01.04.2022 bis zum 20.05.2022 mit einer Projektbeschreibung bewerben, die fünf bis acht Seiten (zzgl. Finanz- und Arbeitsplan) umfassen sollte.
  • Mitte Juli 2022 erfolgt die Bekanntmachung der Förderzusage.
  • Der Förderzeitraum beginnt am 01. Oktober 2022 und beträgt maximal ein Jahr.

Bitte senden Sie die vollständigen Antragsunterlagen bis zum 20. Mai 2022 in elektronischer Form an Ausschreibungen-Studium-Lehre@fh-bielefeld.de

Die Vorlgen für Ihre Antragsunterlagen werden ab dem 28.03.2022 in der Downloadbox bereitgestellt.

  

Ziele und Schwerpunkte der Förderung

Ziel ist es, individuelle Anreize für die Entwicklung und Erprobung digital gestützter Lehr-, Lern- und Prüfungsformate (beispielsweise flipped/inverted classroom, Gamification, Simulationen, E-Prüfungen) oder die Neugestaltung von Modulen und Studienabschnitten unter Nutzung digitaler Technologien an den Hochschulen zu schaffen. Dies soll zur Weiterentwicklung und Etablierung digital bereicherter Lehre in den Hochschulen beitragen.

Ein Fellowship umfasst die Förderung eines Projektes eines oder mehrerer Lehrender.

Die Fördersumme von 50.000 Euro kann, je nach Bedarf, beispielsweise zur Finanzierung folgender Maßnahmen beantragt werden:

  • Unterstützung durch wissenschaftliche Mitarbeiter*innen;
  • studentische/wissenschaftliche Hilfskräfte zur projektbezogenen Unterstützung;
  • projektbezogene Sachkosten;
  • Lehraufträge zur Kompensation befristeter Deputatsreduktionen, um zeitliche Freiräume für die Planung des Lehrvorhabens zu gewinnen;
  • Gastaufenthalte einschlägig ausgewiesener ausländischer Wissenschaftler*innen, die die Durchführung des Entwicklungsvorhabens unterstützen.

Ausgeschlossen sind Vorhaben, die in der beantragten Projektdauer bereits eine Förderung aus Mitteln der DH.NRW oder anderer Förderer erhalten.

Um den Austausch unter Lehrenden zu fördern, umfasst die Teilnahme am Fellowship zur NRW-weiten Vernetzung der Geförderten eine von der Landesportal-Geschäftsstelle sowie dem Projekt HD@DH organisierte Auftaktveranstaltung sowie anschließende Unterstützungsangebote. Außerdem soll das Projekt auf der Webseite der FH Bielefeld präsentiert werden, um die Sichtbarkeit der Innovationen zu erhöhen. Auch hochschulübergreifend sollen die Fellowships über das zukünftige landesweite Onlineportal für Studium und Lehre (ORCA.nrw) vernetzt und sichtbar sein.

Die im Kontext des Fellowships entwickelten Lehr-/Lernmaterialien werden im zukünftigen landesweiten Onlineportal für Studium und Lehre (ORCA.nrw) als Open Educational Resources für andere Lehrende und die Öffentlichkeit bereitgestellt. Die Bereitstellung erfolgt in der Regel unter einer der Lizenzen CC0, CC BY 4.0 oder CC BY-SA 4.0.

Bei den Fellowships handelt es sich um eine individuelle, personengebundene Förderung, die den Fellows Freiräume und Ressourcen für die Durchführung der geplanten Lehrinnovationen verschafft. Die Vergabe mehrerer Fellowships für ein einzelnes Entwicklungsvorhaben ist daher ausgeschlossen.

Einreichung von Anträgen: Form und Inhalt

Antragsberechtigt sind alle an der Fachhochschule Bielefeld angestellten Lehrenden mit einer Lehrverpflichtung von mindestens 4 SWS.

Interessierte Lehrende können sich mit einer Projektbeschreibung bewerben, die fünf bis acht Seiten (zzgl. Finanz- und Arbeitsplan) umfassen sollte.

Form des Antrags:

Bitte beschreiben und begründen Sie die geplante Lehrinnovation auf 5-8 Seiten anhand der folgenden Leitfragen:

  • Was veranlasst Sie zu dem Projekt? Welche didaktische Herausforderung wird adressiert? Inwieweit handelt es sich dabei um eine typische Herausforderung in der Lehre im jeweiligen Studienfach?

  • Wie stellt sich der aktuelle Stand der Technik und Didaktik in Bezug auf Ihr Vorhaben dar?

  • Gibt es bereits fachlich, methodisch oder technisch passende offene Bildungsressourcen (OER), die Sie für Ihr Vorhaben nachnutzen/anpassen können?

  • Mit welchen (medien-)didaktischen Prinzipien, Formaten und Methoden wollen Sie dieser Herausforderung begegnen? Wie soll ihr Lehr-/Lernkonzept in die Lernumgebung der FH Bielefeld eingebunden werden (z. B. ILIAS, Medienportal, andere)?

  • Welche Lehr-/Lernmaterialien werden im Projekt entwickelt? Welche Medientypen sind dabei geplant (z. B. Assessments, Textdokumente, Videos)? Unter welcher CC-Lizenz planen Sie diese auf dem Onlineportal für Studium und Lehre (ORCA.nrw) als Open Educational Resources zu veröffentlichen?

  • Welche Ziele verfolgen Sie mit der geplanten Lehrinnovation? Welche Kompetenzen der Studierenden sollen gefördert werden?

  • In welche Studiengänge und -abschnitte soll die geplante Lehrinnovation implementiert werden? Handelt es sich dabei um den Pflicht-, Wahlpflicht- oder Wahlbereich?

  • Wie lassen sich nach Erprobung der Lehrinnovation Erfolg und eventuelle Risiken beurteilen (Evaluation des Vorhabens)?

  • Wie soll die geplante Lehrinnovation verstetigt werden?

  • Auf welche Lehr-Lern-Situationen – auch in anderen Disziplinen – kann die geplante Lehrinnovation übertragen werden?

  • Wie sind Sie insbesondere mit der von Ihnen geplanten Lehrinnovation innerhalb Ihrer Hochschule organisatorisch eingebunden und vernetzt?

  • Welche Ziele sollen erreicht werden und wie soll der Umsetzungsprozess gestaltet sein?

  

Bitte beziehen Sie in Ihre Darstellung einschlägige Ergebnisse der Lehr-/Lernforschung ein.

Außerdem ist einzureichen (die folgenden Dokumente zählen nicht in die oben genannte Seitenzahlbeschränkung von 5-8 Seiten, sondern werden zusätzlich angefügt):

  • das der Ausschreibung beigefügte, vollständig ausgefüllte Deckblatt (bei einem Antrag mehrerer Lehrender ist ein Deckblatt pro Person einzureichen),
  • eine Kurzbeschreibung des geplanten Entwicklungsvorhabens (maximal 1.000 Zeichen),
  • ein Arbeitsplan, aus dem die zeitliche Durchführung des Projekts ersichtlich ist,
  • Ihr Lebenslauf,
  • ein Finanzierungsplan, aus dem hervorgeht, wofür die beantragten Mittel eingesetzt werden sollen.

Anträge sind unter Mitzeichnung des Dekanats oder Studiendekanats (Deckblatt) einzureichen.

Eine Wordvorlage mit vorstrukturiertem Antragsformular finden Sie in unserem Downloadbereich. Die Vorlage ist als Entlastung gedacht und muss nicht zwingend verwendet werden. Sie darf verändert werden.

 

Auswahlverfahren

Über die Auswahl entscheidet eine Gutachter*innengruppe, die unter anderem mit Lehrenden und Studierenden verschiedener Fachrichtungen besetzt ist. Maßgebliche Auswahlkriterien sind der zu erwartende Beitrag der geplanten Lehrinnovationen zur Weiterentwicklung der Lehre im jeweiligen Studienfach, die angestrebte Verstetigung sowie das Transferpotenzial.