FH Bielefeld
University of
Applied Sciences

FAQ zu Open Access

Open Access als Erstveröffentlichung in Zeitschriften
Wie finde ich eine geeignete Open Access Zeitschrift?

Zur Erstveröffentlichung Ihrer wissenschaftlichen Artikel in Open-Access-Zeitschriften nach dem „goldenen Weg“ können Sie im Directory of Open Access Journals (DOAJ) nach Publikationsmöglichkeiten suchen.

Häufig zitierte Open Access Zeitschriften sind hier aufgelistet.

Eine Zusammenstellung von relevanten Open Access Zeitschriften und Repositorien verschiedener Fachdisziplinen sind hier zu finden.

Woran erkenne ich eine seriöse Zeitschrift?

Zeitschriften, die im Directory of Open Access Journals https://doaj.org/ gelistet sind, können als seriös eingestuft werden.

Auch die Anwendung der "think-check-submit"-Regel ist zu empfehlen: http://thinkchecksubmit.org/translations/german/

Was sind Publikationsgebühren / Article Processing Charges (APCs)?

Die Leserinnen und Leser zahlen bei Open-Access-Publikationen nichts. Daher bezahlen oft die Autorinnen oder Autoren bzw. eine dritte Seite (Institution, Arbeitgeber) Gebühren zur Finanzierung der Publikationskosten. Diese Publikationsgebühren nennen die Verlage üblicherweise „Article Processing Charges“ (APC). Sie können unter bestimmten Voraussetzungen aus dem Publikationsfonds der FH Bielefeld finanziert werden.

Was ist unter „hybriden Zeitschriften“ zu verstehen?

Als "hybrid" werden Zeitschriften bezeichnet, wenn Verlage Publikationsgebühren für die optionale Freistellung von Artikeln in Closed-Access-Zeitschriften erheben. Dieses Finanzierungmodell ist sehr umstritten, da die Zeitschrift so Einnahmen aus den Abonnements und zusätzliche Einnahmen für diejenigen Artikel bezieht, die gegen eine Zahlung der Autorinnen und Autoren zur kostenlosen oder freien Nutzung freigeschaltet werden. Daher wird die Publikation in hybriden Zeitschriften nicht über den Publikationsfonds der FH Bielefeld gefördert. Ausnahmen bilden Transformationsverträge, die z.B. im Rahmen von DEAL abgeschlossen wurden.

Was bedeuten die "DEAL-Verträge"?

Das Projekt DEAL hat Transformationsverträge abgeschlossen, die das Ziel haben, abonnementbasierte Zeitschriften in goldene Open-Access-Zeitschriften umzuwandeln.

Als Erstautor der FH Bielefeld können Sie in hybriden Zeitschriften von Wiley und Springer Open Access publizieren. Details zu den Verträgen und eine Übersicht der abgedeckten Zeitschriften finden Sie hier:

Springer: https://www.projekt-deal.de/springer-nature-vertrag/

Wiley https://www.projekt-deal.de/wiley-vertrag/

Open Access als Zweitveröffentlichung
Unter welchen Bedingungen kann ich einen bereits konventionell publizierten Zeitschriftenartikel Open Access zur Verfügung stellen?

Es besteht die Möglichkeit bereits publizierte Zeitschriftenartikel Open Access zweitzuveröffentlichen (sog. „grüner Weg“).

Nach dem Zweitveröffentlichungsrecht (§ 38 UrhG) können bereits konventionell erschienenen wissenschaftliche Zeitschriftenartikel aus mindestens zur Hälfte mit öffentlichen Mitteln geförderte Forschung nach einem Embargo von zwölf Monate der Allgemeinheit zur Verfügung gestellt werden. Dabei muss die Erstveröffentlichung als Quelle angegeben werden.

Abweichende Embargofristen und Bedingungen können in der Datenbank SHERPA/RoMEO für einzelne Zeitschriften recherchiert werden.

Was ist bei Verlags-/ Autorenverträgen zu beachten?

Um eine problemlose Zweitveröffentlichung zu ermöglichen, sollten Sie in einem Verlagsvertrag zur Erstveröffentlichung auf Folgendes achten:

  • Räumen Sie dem Verlag nur ein einfaches, nicht ein ausschließliches Nutzungsrecht ein.
  • Räumen Sie dem Verlag nur dann ein ausschließliches Nutzungsrecht ein, wenn dieses nach einer Embargofrist aufgehoben wird.

Dies gilt vor allem bei anderen Publikationsarten, die im Gegensatz zu Zeitschriftenartikeln nicht vom Zweitveröffentlichungsrecht abgedeckt sind.

Wo kann ich meine Publikationen Open Access zweitveröffentlichen?

Nach dem Ablauf der Embargofrist kann die Veröffentlichung, i. d. R. in Form der akzeptierten Manuskriptversion auf einem Open-Access-Repository erfolgen.

An der FH Bielefeld steht dafür ein Publikationsserver zur Verfügung.

Weiterhin gibt es die Möglichkeit disziplinspezifische Repositorien zu nutzen. Eine Übersicht für verschiedene Fachdisziplinen ist hier zu finden.

Weitere Publikationsarten und Fachdisziplinen
Welche Möglichkeiten habe ich ein Buch Open Access zu veröffentlichen?

Wollen Sie eine Monografie Open Access veröffentlichen, können Sie auf unterschiedliche Weise vorgehen:

Sie können in DOAB und OAPEN suchen, ob bereits ähnliche Titel veröffentlicht wurden, und dann den entsprechenden Verlag ansprechen, ob auch Ihre Monografie für den Verlag interessant ist.

Anerkannte Verlag mit umfangreichem Open-Access-Programm sind z. B. der Logos Verlag, der transcript Verlag und wbv.

Fragen Sie auch bei Ihrem (Closed-Access-)Verlag, ob eine Open-Access-Publikation möglich ist.

Wo finde ich Open Access Informationen zu meiner Fachdisziplin?

Eine Zusammenstellung von relevanten Open Access Zeitschriften und Repositorien verschiedener Fachdisziplinen ist hier zu finden.

Informatik

Ingenieurwissenschaften

Mathematik

Soziologie

Wirtschaftswissenschaften

Wie sind Open Access Publikationen lizenziert?

Bei Open-Access-Publikationen werden meist Creative-Commons-Lizenzen verwendet. Diese Lizenzen bestimmen Nutzungsrechte einfach und eindeutig. Nachnutzende müssen nach deutschem Urheberpersönlichkeitsrecht dabei die Urheberin oder den Urheber des Werks (z. B. Publikation) nennen. Dieses Gesetz schützt außerdem vor Entstellung des Werkes.

Die Bedeutung der verfügbaren CC-Lizenzen finden Sie hier.