FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
Foto von Anna Lena Rademaker
Dr. phil.

Anna Lena Rademaker

Fachbereich Sozialwesen
Kontakt
Raum B 228
Telefon +49.521.106-7817
anna-lena.rademaker@fh-bielefeld.de
Lehrveranstaltungen
  • Diagnostisches Fallverstehen in der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit
    Mehr
  • Health Social Work (Bereich Englisch)
    Mehr
  • Subjektive Theorien von Gesundheit und Krankheit (Bereich Gesundheit)
    Mehr
  • Well-being in childhood and adolescence - a topic for youth!? (Bereich Englisch)
    Mehr
Weitere Tätigkeiten
Publikationen

Monografien

  • Rademaker, Anna Lena (2018): Agency und Gesundheit in jugendlichen Lebenswelten. Herausforderungen für die Kinder- und Jugendhilfe. Weinheim und München: Beltz Juventa Verlag.
  • Rademaker, Anna Lena (2016):  Agency & Gesundheit. Eine triangulative Analyse biopsychosozialer Repräsentationen von Gesundheitstypen Jugendlicher. Bielefeld: Universität Bielefeld. Open Access über die Universitätsbibliothek Bielefeld.
  • Ruppel, Anna Lena (2008): Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an der Hilfeplanung. In: Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit (Hrsg.): Family Group Conference. Ein Verfahren zur Stärkung der Eigenverantwortung und Partizipation in der Sozialen Arbeit.

Beiträge in Sammelbänden und Zeitschriften

  • Rademaker, Anna Lena / Liel, Katrin (2018): New Paradigms in German Health Promotion – (New) Challenges for Social Work. In: Journal of Czech and Slovak Social Work – ERIS Journal. 18(4), pp. 45-61.
    http://socialniprace.cz/eng/index.php?sekce=2&ukol=1&id=100
  • Liel, Katrin / Rademaker, Anna Lena (2018): Gesundheitsförderung. Das Präventionsgesetz mit seinen Vorgaben bietet eine Chance für die Soziale Arbeit. In: DVSG (Hrsg.): Forum Sozialarbeit und Gesundheit. Ausgabe 2/2018. Seite 30 - 34.
  • Rademaker, Anna Lena (2018): Gesundheitsförderung als Praxis Sozialer Arbeit stärken!
    DVSG nimmt gesundheitliche Chancengleichheit auf die Agenda. Homepagebeitrag des Kooperationsverbundes Gesundheitliche Chancengleichheit. Link: https://www.gesundheitliche-chancengleichheit.de/?idx=1093&artikel2=1121.
  • Rademaker, Anna Lena / Otto, Christina / Leffers, Lena / Lenz, Albert (2018): Ich strahle sehr viel mehr Sicherheit aus“. Wirkungen einer präventiven Kinderschutzintervention mit psychisch erkrankten Eltern. In: DVSG (Hrsg.): Forum Sozialarbeit und Gesundheit. Ausgabe 1/2018. Seite 10 - 16.
  • Rademaker, Anna Lena (2017): „Also ich finde, es gibt eigentlich nur Schulstress!“ – Empiriebasierte Implikationen für eine lebensweltorientierte Praxis schulischer Gesundheitsförderung. In: Praxis der Kinderpsychologie und Kinderpsychiatrie. Ergebnisse aus Psychotherapie, Beratung und Psychiatrie. Jhg. 66, Heft 10. Seite 791-806.
  • Rademaker, Anna Lena (2017): Agency & Gesundheit in der Lebenswelt junger Menschen. In: Thiersch, Hans/Otto, Hans-Uwe (Hrsg.): neue praxis. Zeitschrift für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Sozialpolitik. Lahnstein: Verlag neue praxis GmbH 47.Jahrgang, Heft 5. Seite 401-419.
  • Röh, Dieter & Rademaker, Anna Lena (Hrsg.) (2017): Handlungsfähigkeit und Agency in der Klinischen Sozialarbeit [Themenheft]. Klinische Sozialarbeit, 13. Jg., Heft 4.
  • Rademaker, Anna Lena (2017): Setting – Lebenswelt – Gesundheit. Ein Plädoyer für eine lebensweltorientierte Gesundheitsförderung in der Kinder- und Jugendhilfe. In: DVSG (Hrsg.): Forum Sozialarbeit und Gesundheit. Ausgabe 3/2017. Seite 10 - 12.
  • Rademaker, Anna Lena / Lenz, Albert (2017): Wirkungsorientierung zwischen Goldstandard und Forschungsrealität: das Projekt »Kinder schützen durch Stärkung der Eltern«. In: Klinische Sozialarbeit, Zeitschrift für psychosoziale Praxis und Forschung. Themenschwerpunkt: Wirkungsorientierung. 13. Jg., Heft 3/2017 ,Seite 9-11. 
  • Rademaker, Anna Lena & Röh, Dieter (Hrsg.) (2017): Wirkungsorientierung in der Klinischen Sozialarbeit [Themenheft]. Klinische Sozialarbeit, 13. Jg., Heft 3.
  • Lenz, Albert / Leffers, Lena / Rademaker, Anna Lena (2016): Ressourcen psychisch kranker und suchtkranker Eltern stärken. Ein modularisiertes Programm zur Prävention von Kindesmisshandlung. In: Verhaltenstherapie mit Kindern & Jugendlichen. Zeitschrift für die psychosoziale Praxis. 1+2/2016.
  • Rademaker, Anna Lena (2016): Soziale Arbeit mit Gesundheitsbezug. Auf dem Weg zur Profilierung einer Fachdisziplin? In: DVSG (Hrsg.): Forum Sozialarbeit und Gesundheit. Ausgabe 4/2016. Seite 35 - 38.
  • Klug, Gerhard & Rademaker, Anna Lena (Hrsg.) (2016): Hilfe für Geflüchtete – Herausforderungen für die Klinische Sozialarbeit [Themenheft]. Klinische Sozialarbeit, 12. Jg., Heft 3.
  • Rademaker, Anna Lena (Hrsg.) (2016): Health Literacy – Die Förderung von Gesundheit in der Lebensphase Jugend [Themenheft]. Klinische Sozialarbeit, 12. Jg., Heft 2.
  • Gahleitner, Silke Brigitta / Rademaker, Anna Lena / Hahn, Gernot (2015): Forschung in der Klinischen Sozialarbeit. In: DVSG e.V. in Kooperation mit der Zentralstelle für Klinische Sozialarbeit, Coburg, der DGSA e.V. Sektion Klinische Sozialarbeit, und dem Europaen Centre for Clinical Social Work e.V. (Hrsg.): Klinische Sozialarbeit. Zeitschrift für psychosoziale Praxis und Forschung. Themenschwerpunkt: Klinische Sozialarbeit - State of the Art 2015. 11. Jg., Heft 3, Seite 9-11.
  • Rademaker, Anna Lena (2015): Gesundheit in der Jugendphase - zur Rekonstruktion subjektiver biopsychosozialer Gesundheitstypen in der Jugendphase. In: Schneider et al. (Hrsg.): Forschung in der Sozialen Arbeit Grundlagen – Konzepte – Perspektiven. Theorie, Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit, Band 11. Opladen: Verlag Barbara Budrich.
  • Rademaker, Anna Lena / Gordon , Holly L. / Wéber, Júlia / Christmann, Bernd / Panic, Gorana / Mänttäri-van der Kuip, Maija (2015): Transforming Societies - A Challenge for Social Work in Europe. Reflections of the PhD-Pre Conference debate. In: Social Work & Society. International online Journal.
  • Rademaker, Anna Lena & Ingo Müller-Baron (Hrsg.) (2014): Gesundheitsförderung [Themenheft]. Klinische Sozialarbeit, 10. Jg., Heft 3.
  • Rademaker, Anna Lena (2014): Soziale Arbeit und Gesundheitsförderung - eine gemeinsame biopsychosoziale Befähigungsgerechtigkeit? In: DVSG e.V. in Kooperation mit der Zentralstelle für Klinische Sozialarbeit, Coburg, der DGSA e.V. Sektion Klinische Sozialarbeit, und dem Europaen Centre for Clinical Social Work e.V. (Hrsg.): Klinische Sozialarbeit. Zeitschrift für psychosoziale Praxis und Forschung. Themenschwerpunkt: Gesundheitsförderung. 10. Jg., Heft 3, Seite 7-9. Open Access über den ZKS-Verlag
  • Lenz, Albert / Rademaker, Anna Lena (2013): Förderung psychischer Gesundheit bei Kindern und Jugendlichen - eine Aufgabe der Jugendhilfe. In: Armin Schneider / Anna Lena Rademaker / Albert Lenz / Ingo Müller-Baron (Hrsg.) (2013): Soziale Arbeit - Forschung - Gesundheit. Forschung: bio-psycho-sozial. Theorie, Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit, Band 8. Opladen: Verlag Barbara Budrich. Seite 79 -96
  • Rademaker, Anna Lena / Dlhos, Christiane / Müther, Sabrina / Lenz, Albert (2012): Das Soziale an der Gesundheit. Forschungsfacetten im Schnittfeld Sozialer Arbeit und Gesundheitswesen. In: DVSG (Hrsg.): Forum Sozialarbeit und Gesundheit. Ausgabe 3/2012. Seite 34 - 37.
  • Rademaker, Anna Lena (2011): Gesundheitsförderung in der Sozialen Arbeit. Entwicklungslinien, Trends und Ausblick für eine Fachsozialarbeit. In: DVSG (Hrsg.): Forum Sozialarbeit und Gesundheit. Ausgabe 3/2011. Seite 34 - 37.


Herausgeberschaften

  • Armin Schneider / Anna Lena Rademaker / Albert Lenz / Ingo Müller-Baron (Hrsg.) (2013): Soziale Arbeit - Forschung - Gesundheit. Forschung: bio-psycho-sozial. Theorie, Forschung und Praxis der Sozialen Arbeit, Band 8. Opladen: Verlag Barbara Budrich. Rezension auf social.net lesen!


Rezensionen

  • Silke B. Gahleitner, Hans Günther Homfeldt (Hrsg.): Kinder und Jugendliche mit speziellem Versorgungsbedarf. Beispiele und Lösungswege für Kooperation der sozialen Dienste. Beltz Juventa (Weinheim) 2012. Link: www.socialnet.de
Curriculum Vitae

Promotion

Universität Bielefeld
Fakultät für Erziehungswissenschaft

Rademaker, A. L. (2016).  Agency & Gesundheit. Eine triangulative Analyse biopsychosozialer Repräsentationen von Gesundheitstypen Jugendlicher. Bielefeld: Universität Bielefeld.
Open Access zur Dissertationsschrift

Studium

HAWK Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/Göttingen
Fakultät Management, Soziale Arbeit und Bauen in Holzminden
Abschluss: M.A. Soziale Arbeit (2010)

HAWK Fachhochschule Hildesheim/Holzminden/GöttingenFakultät Management, Soziale Arbeit und Bauen in HolzmindenAbschluss: B.A. Soziale Arbeit (2008)
BA-Thesis: Ruppel, Anna Lena (2008): Die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen an der Hilfeplanung. In: Fakultät Soziale Arbeit und Gesundheit (Hrsg.): Family Group Conference. Ein Verfahren zur Stärkung der Eigenverantwortung und Partizipation in der Sozialen Arbeit.

Beruflicher Werdegang

seit August 2017
Lehrkraft für besondere Aufgaben an der Fachhochschule Bielefeld, Fachbereich Sozialwesen.

seit August 2017
Referentin für die Deutsche Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. (DVSG).

Oktober 2016 bis Juli 2017
Lehrbeauftragte der Fachhochschule Bielefeld, Fachbereich Sozialwesen.

August 2016 bis Dezember 2016
Freiberufliche Tätigkeit als Erziehungsbeistand im Jugendamt des Kreises Paderborn.

April 2016 bis Juli 2017
Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Institut für Gesundheitsforschung und Soziale Psychiatrie (igsp), der KatHO NRW im Forschungsprojekt „Kinder schützen durch Stärkung der Eltern“. Präventives Kinderschutzprojekt in Kooperation mit dem Caritasverband für das Erzbistum Paderborn e.V., zur Implementierung und Begleitevaluation eines Gruppenprogramms zur Förderung der Eltern-Kind-Interaktion und Stressregulation psychisch kranker und suchtkranker Eltern. Leitung: Prof. Dr. phil. Albert Lenz (Klinische Psychologie und Sozialpsychologie). Link zum Projekt

September 2010 bis August 2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der KatHO NRW, Abteilung Paderborn.
Koordination des Masterstudiengangs „Gesundheitsfördernde Soziale Arbeit“ Leitung: Prof. Dr. phil. Albert Lenz (Klinische Psychologie und Sozialpsychologie) und Prof. Dr. med. Dr. phil. Martin Hörning (Sozialmedizin einschließlich Psychopathologie).

Februar 2012 - August 2016
Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der KatHO NRW, Abteilung Paderborn
im Referat für Internationales. Leitung: Prof. Dr. Monika Többe-Schukalla (Politikwissenschaft und Sozialpolitik).

März 2009 - November 2009
Sozialarbeiterin im Allgemeinen Sozialen Dienst Kreis Lippe (OWL).

Februar 2006 - Dezember 2009
Honorartätigkeiten und studienintegrierte Praxisphasen bei Sonderpflege e.V., Jugendhilfeeinrichtungen der stationären und ambulanten Betreuung. Individuelle Intensivbegleitung in SpLG sowie teilstationären Tagesgruppe für Jugendliche mit besonderen psychosozialen Schwierigkeiten.

Oktober 2007 - März 2008
Studienintegrierte Praxisphase im Kinder- und Jugendpsychologischen Dienst des Kreises Hameln-Pyrmont.

Vorträge
  • Praxis gestalten! Professionelles Handeln aus Sicht der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit.
    DBSH Berufskongress für Soziale Arbeit am 20.10.2018 um 10:45 Uhr in Berlin.
    Programm: www.berufskongress-soziale-arbeit.de
  • Förderung von Gesundheit(-skompetenzen) – unter Einbeziehung der Geschlechterrollen.
    Workshop mit Haupt- und Ehrenamtlichen in Familienzentren und Mehrgenerationenhäusern auf dem Fachtag „Gesundheits... was? – Gesundheitskompetenzen stärken“ am 24.09.2018 in Friedberg (Hessen).
  • Gesundheit bedeutet für mich, dass ich mich geil fühle! Gesundheit in der Lebenswelt junger Menschen.
    Nürnberger Fachtagung "Alles fit? - Chancen für ein gesundes Aufwachsen von jungen Menschen in der Kinder- und Jugendarbeit" am 20.09.2018 in der TH Nürnberg.
    Programm: https://www.nuernberg.de/internet/forum_jugendarbeit/
  • Fachpolitisch einmischen und gestalten – am Beispiel von Gesundheitsförderung und gesundheitsbezogener Prävention in der Kinder- und Jugendhilfe.
    Bundeskongress Soziale Arbeit am 6.09.2018 um 11:15 Uhr.
    Programm: https://www.buko-soziale-arbeit.de
  • Gesundheitsförderung! Eine Praxis Sozialer Arbeit?
    Vernetzungstreffen des Fachbereichs Gesundheitsförderung & Prävention der Deutschen Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen (DVSG) auf dem Bundeskongress Soziale Arbeit am 7.09.2018 um 9:15 Uhr.
    Programm: https://www.buko-soziale-arbeit.de
  • Jugendgesundheit: Empirie-basierte Implikationen für Gesundheitsförderung in der Sozialen Arbeit.
    Forschungskolloquium der Katholischen Hochschule NRW, Abt. Paderborn, FB Sozialwesen am 4.07.2018 um 17:30 Uhr.
  • Kinder schützen durch Stärkung der Eltern. Kindeswohlgefährdungsprävention bei psychisch-, suchtkranken und armen Eltern.
    Jahrestagung der Netzwerkkordinierenden Frühe Hilfen NRW am 20.06.2018 in Köln.
  • "Gesundheit bedeutet für mich, dass ich mich geil fühle!" Gesundheit in der Lebenswelt junger Menschen.
    Gastvortrag an der Hochschule Landshut im Rahmen einer Gastdozentur am 21.05.2017.
  • Under Pressure - Gesundheitsfo(e)rderung in der Kinder- und Jugendhilfepraxis. 
    Semester Lecture in der Hochschule Landshut im Rahmen einer Gastdozentur am 20.05.2017.
  • Well-being in youth’s transition. Subjective health & inequalities in labour market integration.
    Workshop at the IFSW European Conference 2017 in Reykjavík „Marginalization and Social Work in a Changing Society“ (28. - 30.05.2017). Together with Mark Humme (Uni Münster).
  • Die Zukunft der Klinischen Sozialarbeit. Ein Erfolgsbericht und aktuelle Facetten der Forschung.
    Vortrag auf der Tagung für Sozialarbeit und Rehaberatung der Knappschaftsklinik Bad Driburg am 17.05.2017 in Bad Driburg.
  • Fachtag „Beratung im Kontext von Kindern psychisch kranker Eltern“.
    Durchführung eines Workshops über empirische Erkenntnisse der Wahrnehmung des Beratungskontexts psychisch kranker Eltern und ihrer Kinder. Veranstaltung für Fach- und Führungskräfte der Ehe-, Familien- u. Lebensberatung, der Erziehungsberatung und der Schwangerschaftsberatung im Erzbistum Paderborn am 27.10.2016 in der Kommende in Dortmund.
  • "Jugendgesundheit"
    Hauptvortrag und Workshop im Rahmen des Gesundheitsdialogs vom Jugend- und Gesundheitsamt im Landkreis Hameln-Pyrmont am 17.11.2016 in Hameln.
  • Under pressure - critical considerations about health promotion in adolescence. 
    Plenary presentation on "The international Social Work & Society Academy" (TiSSA) from August 22 to 24 (2016), at the University of Ghent (Belgium). Homepage and papers (download).
  • "Junge Menschen im Übergang in den Beruf befähigen. Lebensphase und Lebenswelt im Blick von Gesundheitsförderung."
    Vortrag für BeraterInnen der Jobakademie Arbeitplus in Bielefeld am 01. Juni 2016.
  • "Gesundheitsbezogene Handlungskompetenz in der Jugendphase - ein komplexer Gegenstand benötigt einer komplexen Erfassung?!"
    Vortrag auf dem Bundeskongress der Deutschen Vereinigung für Soziale Arbeit im Gesundheitswesen e.V. (DVSG) in der Halle Münsterland, 05.11.2015 bis 06.11.2015, im Forum "Forschung in der gesundheitsbezogenen Sozialen Arbeit". Homepage und Präsentationen zum Download.
  • "Chancen und Herausforderungen zur Förderung von Health Literacy in der Jugendphase"
    Vortrag im Workshop: "Förderung von Health Literacy – eine Strategie zur Verringerung gesundheitlicher Ungleichheit im Kindes- und Jugendalter." (gemeinsam mit Albert Lenz und Eva Brockmann), Bundeskongress Soziale Arbeit an der FH Darmstadt, 30.09.2015 bis 2.10.2015. 
  • "Types of biopsychosocial well-being - What helps youngsters to feel healthy"
    Plenary presentation on the PhD-PreConference at "The international Social Work & Society Academy" (TiSSA) from August 21 to 26 (2015), at the University of Sarajevo (Bosnien und Herzegowina). Homepage.
  • "Health (promotion) in adolescence - primarily results of a survey"
    Plenary presentation on the PhD-PreConference at "The international Social Work & Society Academy" (TiSSA) from August 22 to 27 (2014), at the University of Sofia (Bulgaria). Homepage.
  • "Jugendliche Gesundheitsvorstellungen - ein Beitrag zur Gesundheitsförderung?"
    Vortrag auf der Jahrestagung der DGSA e.V., Sektion "Forschung" in Marburg vom 27. bis 28. Juni 2014.
  • "Gesundheit bedeutet für mich, dass ich mich geil fühle!" Vortag über Lebens- und Gesundheitswelten Jugendlicher auf der Fachtagung zum 10jährigen Jubiläum der Sozialen Arbeit in Holzminden vom 5. bis 8. November 2013.
Sprechzeiten

mo.: 09.30 - 10.30 Uhr