FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
Prof. Dr. jur.

Brunhilde Steckler

Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit
Lehrgebiet Wirtschaftsrecht, insbs. Europäisches und Internationales Wirtschaftsrecht
Kontakt
Raum B 433
Telefon +49.521.106-5070
Telefax +49.521.106-6466
brunhilde.steckler@fh-bielefeld.de
Lehrveranstaltungen
  • SPM Wettbewerbsrecht u. Gewerblicher Rechtsschutz
    Mehr
Publikationen
  1. Steckler (Hrsg.), 20 Jahre Wirtschaftsrecht im Verbundstudium (Festschrift), Berliner Wissenschaftsverlag 2017.
  2. Steckler/Felk, Markenpiraterie – Wege zur Risikominimierung für Unternehmen in: 20 Jahre Wirtschaftsrecht im Verbundstudium, Berliner Wissenschaftsverlag 2017, S. 167 – 214.
  3. Steckler, Kompendium Arbeitsrecht, Kiehl Verlag, Ludwigshafen/Rhein (1990 ff.), ab 8. Auflage mit Prof. Dr. Rainer Strauß und Prof. Dr. Patric Bachert, NWB Verlag Herne 2016.
  4. Steckler, Kompendium Wirtschaftsrecht, Kiehl Verlag, Ludwigshafen/Rhein (1989 ff.), ab 8. Auflage mit Prof. Dr. jur. Dimitra Tekidou-Kühlke, NWB Verlag, Herne 2015.
  5. Steckler, Der Rechtsrahmen für After-Sales-Services in: Pepels (Hrsg.), Handbuch für Kundendienstmanagement, Symposion Verlag, Düsseldorf 2014, 277 – 323.
  6. Steckler, Wirtschaftsrecht – Kompakt-Training, Kiehl Verlag Herne (2009 ff.), 3. Auflage 2013.
  7. Steckler/Schulz-Pabst, Erfinderinnen in Deutschland – Wege von der Erfindung zum Unternehmen, Shaker Verlag, Aachen 2013.
  8. Steckler, Zum Tabakwerbeverbot in den Medien – Blauer Dunst im Internet in: Slapnicar (Hrsg.), Gedächtnisschrift für Rainer Wörlen, 2013.
  9. Steckler, Ein Auricher „Treckpott“ als Streitobjekt in: Benning/Doerfert/Oberrath (Hrsg.), Recht bunt – Die Vielfalt des Wirtschaftsrechts, Festschrift für Hans Többens, Aachen 2012.
  10. Pepels/Steckler (Hrsg.), Anwaltsmarketing – Marketing für rechtsberatende Berufe, C.H. Beck Verlag München (2003), 2. Auflage 2012
  11. Steckler, Werbung in Non-Print-Medien in: Steckler/Pepels (Hrsg.), Anwaltsmarketing – Marketing für rechtsberatende Berufe, C.H. Beck Verlag München, 2. Auflage 2012, 215 – 250.
  12. Steckler, Berufsethik im Anwaltsmarkt in: Steckler/Pepels (Hrsg.), Anwaltsmarketing – Marketing für rechtsberatende Berufe, C.H. Beck Verlag München, 2. Auflage 2012, 263 – 267.
  13. Steckler, Grundzüge des IT-Rechts – Das Recht der Datenverarbeitung und der Online-Dienste, Vahlen Verlag München (1999 ff.), 3. Auflage 2010.
  14. Steckler, Rechtsaspekte (Produkthaftung, Gewerbliche Schutzrechte und Rechtsrahmen im E-Business) in: Pepels (Hrsg.), B2B-Handbch Operations Management, Symposion Verlag Düsseldorf, 2. Auflage 2009, 434 – 530).
  15. Steckler, Rahmenbedingungen der Marktforschung (Datenschutz- und Wettbewerbsrecht) in: Pepels (Hrsg.), Marktforschung, Symposion Verlag Düsseldorf, 2. Auflage 2008, 617 – 693).
  16. Steckler, Der Rechtsrahmen für After Sales Services in: Pepels (Hrsg.), After Sales Services, Symposion Verlag, Düsseldorf (1999), 2. Auflage 2007, 391 – 437.
  17. Steckler, Klausurtraining Wirtschaftsprivatrecht, Cornelsen Verlag, Berlin (2003), 2. Auflage 2006.
  18. Steckler/Pepels (Hrsg.), Recht im Direktmarketing, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2006.
  19. Steckler, Das Recht in der Direktwerbung und im Direktverkauf via Direct Response TV, Teleshopping und DR-Radio (Mediendienste) in: Steckler/Pepels (Hrsg.), Recht im Direktmarketing, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2006.
  20. Steckler, Das Recht in der Direktwerbung und im Direktverkauf via eMail, Website, WWW, Chat/IRC (Teledienste) in: Steckler/Pepels (Hrsg.), Recht im Direktmarketing, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2006.
  21. Steckler, Besonderheiten der Direktwerbung im elektronischen Geschäftsverkehr in: Steckler/Pepels (Hrsg.), Recht im Direktmarketing, Erich Schmidt Verlag, Berlin 2006.
  22. Steckler/Villasenor-Orozco, Wissensmanagement im Bereich eLearning, Shaker Verlag, Aachen 2006.
  23. Steckler, Urheber-, Medien- und Werberecht, Rechtssicherheit im Internet, Cornelsen Verlag, Berlin 2004 (Koreanische Übersetzung by Communication Books, Seoul 2007).
  24. Steckler, Wirtschaftsrecht, Bearbeitung der juristischen Stichworte in: Pepels (Hrsg.), Das neue Lexikon der BWL, Cornelsen Verlag Berlin/Düsseldorf 2002.
  25. Steckler/Pepels (Hrsg.), Handbuch für Rechtsfragen im Unternehmen - Band I: Marketingrecht, Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Herne/Berlin, 2002, S. 357 – 396.
  26. Steckler/Pepels (Hrsg.), Handbuch für Rechtsfragen im Unternehmen, Band II: Einkaufsrecht, Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Herne/Berlin, 2002, S. 63 – 92.
  27. Steckler, Multimedia-Nutzung und eCommerce in: Pepels/Steckler (Hrsg.), Handbuch für Rechtsfragen im Unternehmen - Band I: Marketingrecht, Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Herne/Berlin, 2002, S. 357 – 396.
  28. Steckler, Qualitätssicherungsvereinbarungen und Haftungsfragen in: Steckler/Pepels (Hrsg.), Handbuch für Rechtsfragen im Unternehmen, Band II: Einkaufsrecht, Verlag Neue Wirtschafts-Briefe, Herne/Berlin, 2002, S. 63 – 92.
  29. Steckler, Rechtliche Aspekte im Marketing: (a) Werbung und Urheberrechtsschutz im Internet, (b) Domain Namen und Markenschutz, (c) Datenschutz und Rechtssicherheit, in: Pepels/Conrady (Hrsg.), Online Marketing, Luchterhand Verlag, Neuwied und Kriftel 2001, 399 – 456.30.
  30. Steckler, Urheberrechtsschutz multimedialer Online-Präsentationen, Tagungsband der LearnTec 2000, 8. Europäischer Kongress und Fachmesse für Bildungs- und Informationstechnologie, Karlsruhe 2000 (12 Seiten).
  31. Steckler, Grundzüge des Online-Rechts für Bibliothekare und Dokumentare, Schnittstelle 1999 (10 Seiten).
  32. Steckler, Beweiswert digitaler Dokumente, Publikation der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, 1999 (15 Seiten).
  33. Steckler, Datenschutzrechtliche Aspekte der Marktforschung in: Pepels (Hrsg.), Handbuch Moderne Marktforschungs-Praxis, Luchterhand Verlag Neuwied, 1999, 813 – 828.
  34. Steckler, Wettbewerbsrechtliche Aspekte der Marktforschung in: Pepels (Hrsg.), Handbuch Moderne Marktforschungs-Praxis, Luchterhand Verlag Neuwied, 1999, 829 – 839.
  35. Steckler, Vertragsrecht im Internet in: Bullinger/Berres (Hrsg.), Innovative Unternehmenskommunikation, 8.3 Gesetze und Regelungen (17 Seiten), Springer Verlag Heidelberg, Berlin, New York 1999.
  36. Steckler, Rechtliche Aspekte der Online-Werbung für Finanzdienstleister in: Berres (Hrsg.), Stuttgart 1999, 162 –183.37.
  37. Steckler, Current Legal Aspects of Electronic Commerce Regarding German Contract Law, European Intellectual Property Review (EIPR) 1999, pp. 248 – 253.
  38. Steckler, Recht im Internet, Publikation der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld, 1998, 45 – 68.
  39. Steckler, Electronic Commerce with regard to German Contract Law in: „SCIENTIA IVRIDICA“, Revista de Direito Comparado, Universidade do Minho, Bragha, Portugal und Brasilien, 1998, 77 – 90.
  40. Steckler, Qualitätssicherungsvereinbarungen - Produktsicherheit, Haftungsrisiken und Vertragsgestaltung im Rahmen zwischenbetrieblicher Arbeitsteilung, Forschungsbericht, Boorberg Verlag Stuttgart 1997.
  41. Steckler, Anwaltliche Berufspraxis in der universitären Lehre am Beispiel der Vertragsgestaltung einer Just-in-time-Belieferung, Anwaltsblatt 1997, 245 ff.
  42. Steckler, Vertragsrechtliche Aspekte der Qualitätssicherung bei überbetrieblicher Arbeitsteilung, Wirtschaftsrechtliche Beratung (WiB), 1997, 1065 ff.
  43. Steckler/Bachmann, Comparative Advertising in Germany with Regard to European Community Law, European Intellectual Property Review (EIPR) 1997, pp. 578 – 586.
  44. Steckler, The European Requirements on After-Sales Product Monitoring with Regard to the Intercompany Division of Labour, Consumer Law Journal (Consum.L.J.) 1997, 1 – 7.
  45. Steckler, The European Requirements on Product Safety with Regard to After-Sales Product Monitoring under German Tort Law, Consumer Law Journal (Consum.L.J.), volume 4, number 6, 1996, 105 – 111.
  46. Steckler, Unfair Trade practices under German Law: „Slavish Imitation“ of Commercial and Industrial Activities, European Intellectual Property Review (EIPR), 1996, 390 ff.
  47. Steckler, Grundzüge des gewerblichen Rechtsschutzes - Lizenzen, Marken, Muster und Patente, Vahlen Verlag München (1994), 2. Auflage 1996.
  48. Steckler, Die rechtlichen Risiken der Just-in-time-Produktion, Forschungsbericht, Boorberg Verlag, Stuttgart 1996.
  49. Steckler, Rechtliche Aspekte der Qualitätssicherung bei arbeitsteiliger Produktion, in: Bührens (Hrsg.), Management im Mittelstand - erfolgsorientierte Ansätze und Perspektiven, Berlin 1996, 236 ff.
  50. Steckler, Zum Umfang der Schadensersatzansprüche infolge verspäteter oder mangelhafter Lieferungen und zur Vertragsgestaltung im Einkauf, Betriebs-Berater (BB) 1995, 469 ff.
  51. Steckler, Der Just-in-time-Vertrag, in: Schötz (Hrsg.), Einkauf Praxishandbuch, Augsburg 1994, 3. Aktualisierung April 1995.
  52. Steckler, Das Recht der Mängelgewährleistung, in: Schötz (Hrsg.), Einkauf Praxishandbuch, Augsburg 1994; 4. Aktualisierung Oktober 1995.
  53. Steckler, Direct Advertising by Fax: The German Law on Unfair Competition, Entertainment Law Review (ENT.LR), Oxford 1995, 13 ff.
  54. Steckler, The European Requirements on Product Safety with Regard to After-Sales Product Monitoring under German Tort Law, Consumer Law Journal (Consum.L.J.)
  55. Steckler, Mängelgewährleistung in Software-Überlassungsverträgen, Wirtschaftsrechtliche Beratung (WiB) 1995, 729 ff.
  56. Steckler, Legal Protection of Computer Programs under German Law, European Intellectual Property Review (EIPR), Oxford 1994, 293 ff.
  57. Steckler, Die Produktbeobachtungsverantwortung des Zulieferers im Rahmen zwischenbetrieblicher Arbeitsteilung, Wirtschaftsrechtliche Beratung (WiB) 1994, 300 ff.
  58. Steckler, Das Produkthaftungsrisiko im Rahmen von Just-in-time-Lieferbeziehungen, Betriebs-Berater (BB) 1993, 1225 ff.
  59. Steckler, Die wettbewerbsrechtlichen Unlauterkeitskriterien bei Verwendung teletechnischer Kommunikationsmedien im Direktmarketing, Gewerblicher Rechtschutz und Urheberrecht (GRUR) 1993, 865 ff.
  60. Steckler, Der Sonderschutz berühmter Geschäftszeichen gegen Verwässerungsgefahr, Dissertation, WiRe-Verlag, Göttingen 1985.
Aktuelle Forschungs- und Entwicklungsprojekte:

Sozial kooperative virtuelle Assistenten als Tagesbegleiter für Menschen mit Unterstützungsbedarf (KOMPASS) - Beteiligung der FH Bielefeld an dem Verbundprojekt der Universität Bielefeld (Exzellenzcluster CITEC). Das Ziel ist die Entwicklung einer neuen Generation von konversationellen Assistenten mit fortgeschrittenen sozio-emotionalen und kooperativen Kompetenzen.
Die FH Bielefeld (Prof. Dr. Steckler) untersucht im Rahmen der rechtswissenschaftlichen Begleitforschung (ELSI-Arbeitspaket) die IT-rechtlichen Fragestellungen, insbesondere zum Allgemeinen Persönlichkeitsrecht und zum Selbstbestimmungsrecht gem. Art. 2 GG, zum Datenschutzrecht (DSGVO, BDSG, DSG und HG NRW etc.), zum Telemedien- und Telekommunikationsrecht (TMG, TKG) und zum Produkthaftungsrecht (§ 823 BGB und ProdHaftG). Zudem werden vertrags- und haftungsrechtliche Aspekte des Gesamtvorhabens, Geschäftsmodelle und Verwertungsfragen analysiert (Nutzungsvereinbarungen, Lizenzierung, Verwertung, Haftung). Für alle ermittelten juristischen Fragestellungen werden Lösungsvorschläge erarbeitet. Vernetzung mit den Projektteams aus der BMBF-Ausschreibung „Sozial- und emotionssensitive Systeme (InterEmotio)“.
Projektpartner: Universität Bielefeld, Universität Duisburg-Essen, Fachhochschule Bielefeld, von Bodelschwing‘sche Stiftungen Bethel (vBS Bethel).
Projektträger/Förderung: BMBF (Projektträger VDI/VDE, FKZ 16SV7273).
Fördervolumen: FH Bielefeld ca. 113.330,40 Euro im Gesamtvorhaben.
Laufzeit: 01.04.2015 bis 31.03.2018.

Vernetztes Wohnen – Die mitdenkende Wohnung (KogniHome) – Beteiligung der FH Bielefeld an dem Verbundprojekt der Universität Bielefeld (Exzellenzcluster CITEC und Institut CoR-Lab). Ziel ist die Entwicklung einer neuen Generation von Assistenzdiensten im Haushalt, die eine bisher nicht erreichte Ebene von Nutzerzentrierung bieten. Die FH Bielefeld (Prof. Dr. Steckler) ist an dem Querschnittsprojekt 1 (ELSI) mit der Untersuchung der juristischen Implikationen beteiligt. Über die gesamte Laufzeit wird das Projekt durch die Ermittlung rechtlicher Aspekte der Teilprojekte (Digitale Küche, Eingangsbereich und Supportive Personal Coach) sowie der Querschnittsprojekte (Virtueller Dialogassistent und Vernetzung) begleitet. Die unterschiedlichen Rechtsfragen werden identifiziert, strukturiert und den jeweiligen Rechtsgebieten zugeordnet (Datenschutzrecht, Telemedienrecht, Telekommunikationsrecht, Haftungsrecht, Vertragsrecht, allgemeines Persönlichkeitsrecht u.a.).
Projektpartner: achelos GmbH, Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft mbH, DMW Schwarze GmbH & Co. Industrietore KG, Universität und Fachhochschule Bielefeld, HANNING & KAHL GmbH & Co KG, helectronics gmbh, HELLA KGaA Hueck & Co., Hettich Holding GmbH & Co. oHG, HJP Consulting GmbH, Miele & Cie. KG, Neue Westfälische GmbH & Co. KG, v. Bodelschwingh‘sche Stiftungen Bethel, Universität Paderborn.
Projektträger/Förderung: BMBF (FKZ 16SV7056).
Fördervolumen: FH Bielefeld ca. 262.080,00 Euro im Gesamtvorhaben.
Laufzeit: 01.08.2014 – 31.07.2017 (Verlängerung bis 31.12.2017).

Entwicklungsprojekt „Orientierungskurs Wirtschaftsrecht“
Das am Einzelfall orientierte eLearning-Modul (ein Tag im Leben des Baustoffhändlers Bodo Blume) bedarf keiner besonderen Vorkenntnisse. Es eignet sich als Propädeutikum oder zur Studieneinführung in Studiengängen mit wirtschaftsrechtlichen Inhalten. Der Orientierungskurs bietet eine spielerische Einführung in das juristische Denken (Situationen einem Rechtsgebiet zuordnen und in einem Single-Choice-Test bewerten). Projektträger/Förderung: Institut für Verbundstudien NRW / FH Bielefeld. Laufzeit/Entwicklung: 1. Auflage 2001, wird technisch und inhaltlich aktualisiert und auf Lernplattformen verschiedener Hochschulen genutzt (Stand: 4. Auflage 2013).

Entwicklungsprojekt „BGB-Quiz“
Datenbank für die interaktive Nutzung im Internet mit zwölf Modulen zum Bürgerlichen Recht, die jeweils Übungsaufgaben (Multiple Choice, Zuordnung, Lückentext) mit Feedback und Lösungen enthalten. Jedem Modul ist eine zeitlich befristete Prüfung zugeordnet, die am Ende ausgewertet wird. Projektträger/Förderung: BMBF (AiF, Bonn). Laufzeit/Entwicklung: 1. Auflage 1997, wurde technisch und inhaltlich aktualisiert und aktuell auf der Lernplattform der FH Bielefeld genutzt (Stand: 6. Auflage 2011/17).

Entwicklungsprojekt „Interaktives Lexikon des Wirtschaftsrechts“
Datenbank mit Stichworten zum Wirtschaftsrecht, die sowohl in alphabetischer als auch in systematischer Form gegliedert ist und ca. 50 Rechtsgebiete mit Inhalten (Text, Grafik, Bild, Ton etc.), Übungen und Prüfungsaufgaben aufnehmen kann (sechs Rechtsgebiete im Projektzeitraum). Projektpartner: Hochschulen Niederrhein und Südwestfalen. Projektträger/Förderung: Universitätsverbund NRW im Rahmen der Ausschreibung „Multimedia in der Hochschullehre in NRW“. Laufzeit: 1.1.2001 bis 31.12.2002. Das Projekt wird an der FH Bielefeld in Kooperation mit weiteren Hochschulen und ca. 25 Professorinnen und Professoren des Wirtschaftsrechts fortgeführt (technische Aktualisierung 2010, inhaltliche Aktualisierung fortlaufend).

Forschungsprojekte (abgeschossen):

Markenpiraterie im Kontext des Deutschen und Europäischen Markenrechts (Markenpiraterie)
Das Vorhaben untersucht Markenrechtsverletzungen, die in der Wirtschafts-praxis unter dem Schlagwort „Produkt- und Markenpiraterie“ bekannt geworden sind und entwickelt Vorschläge für Strategien und Maßnahmen zur Vorbeugung und Bekämpfung rechtswidriger Handlungen.
Projektpartner: Aktionskreis gegen Markenpiraterie e.V., Berlin; Bundesverband der Deutschen Industrie e.V., Berlin; Continental AG, Hannover; Die Erfinderinnen, Wildeshausen; gürtlerbachmann GmbH, Hamburg; Huning Maschinenbau GmbH & Co KG, Melle; IHK Lippe zu Detmold; IHK Ostwestfalen zu Bielefeld; Kanzlei Bardehle Pagenberg GbR, München; Markenverband e.V., Berlin; Melitta Zentralgesellschaft mbH & Co. KG.
Projektträger/Förderung: BMBF (Jülich) aus dem Programm ProfUnt.
Fördervolumen: FH Bielefeld ca. 310.461,60 Euro.
Laufzeit: 01.10.2012 bis 30.09.2015 (Verlängerung bis 15.03.2016).

Wege von der Erfindung zum Unternehmen (Genderaspekte im Patent- und Lizenzrecht)
Das Vorhaben untersucht Genderaspekte des Patent- und Lizenzrechts von der Erfindung über die Anmeldung bis zur Verwertung der patentierten Erfindung in der Praxis durch Lizenzierung. Projektträger/Förderung: FH Bielefeld (Genderforschung). Laufzeit: 05/2012 bis 05/2013.

Verbraucherschutz im elektronischen Geschäftsverkehr nach Erweiterung der Europäischen Union (Verbraucherschutz eCommerce)
Projektpartner: Bertelsmann AG, Gütersloh; Bielefelder IT- Kompetenznetzwerk Bikonet e.V., Bielefeld; Comspace GmbH & Co KG; IHK Ostwestfalen zu Bielefeld; Trusted Shops GmbH, Köln; eCommerce-Verbindungsstelle Deutschland, Kehl; Creos, Lernideen und Beratung GmbH, Bielefeld.
Projektträger/Förderung: BMBF (AIF), Programm zur angewandten Forschung und Entwicklung an Fachhochschulen.
Laufzeit: 01.09.2006 bis 28.08.2009 (Verlängerung bis 31.12.2010).

Wissensmanagement im Bereich eLearning – Lizenzrechtliche Ansätze und Lösungen bei der Planung und Umsetzung von eLearning-Szenarien im Dialog zwischen Hochschule und Wirtschaft
Projektpartner: Fachhochschule Bielefeld (Projektleitung) in Kooperation mit der Deutschen Telekom AG, der Siemens AG, der IHK Weiterbildungsakademie GmbH, der FH des Mittelstands (FHM) gGmbH und der Virtual Art Consulting GmbH, Bielefeld. Projektträger/Förderung: MSWF aus dem TRAFO-Programm (transferorientierte Forschung und Entwicklung in NRW). Laufzeit: März 2004 bis Februar 2006.

Online-Training eBusiness - Rechtsfragen, Fälle und Lösungen
zum elektronischen Geschäftsverkehr

Projektpartner: Fachhochschule Bielefeld (Projektleitung) in Kooperation mit der Industrie- und Handelskammer Ostwestfalen zu Bielefeld und der VirtualArt GmbH Bielefeld. Projektträger/Förderung: MSWF aus dem TRAFO-Programm (transferorientierte Forschung und Entwicklung in NRW). Laufzeit: September 2001 bis August 2003.

Elektronisches Publizieren im Rahmen des europäischen Medienrechts
(Online-Publishing),

Projektträger/Förderung: BMBF-Programm aF&E (AiF, Bonn). Laufzeit: WS 2001 bis WS 2002/3.

Recht der Teledienste in der Europäischen Union,
Projektträger/Förderung: BMBF-Programm aF&E (AiF, Bonn). Laufzeit: WS 2002 bis WS 2003/4.

Medienrechtliche Aspekte wirtschaftlicher Nutzung der Kommunikations- und Informationstechnologie durch virtuelle Unternehmen in der Europäischen Union (Virtuelle Unternehmen),
Projektträger/Förderung: BMBF-Programm aF&E (AiF, Bonn). Laufzeit: WS 1998/9 bis WS 1999/2000.

Hong Kong-German Joint Research Collaboration (1998-2000)
Comparative Study of German and Hong Kong Copyright Laws
with Regard to Multimedia and Internet Use of Copyright Materials

Chief researchers of the joint project: Germany: Prof. Dr. jur. Brunhilde Steckler, FH Bielefeld, Fachbereich Wirtschaft, Hong Kong: Prof. Dr. Peter Feng, University of Hong Kong, Faculty of Law. Projektträger/Förderung: DAAD 1998/1999.

Urheberrechtsschutz von Multimedia-Präsentationen im Internet
Projektträger/Förderung: BMBF-Programm aF&E (AiF, Bonn). Laufzeit: WS 1997/8 bis WS 1998/9.

Vertragsrecht im Internet - ein europäischer Beitrag zum „Cyberlaw“
Projektträger/Förderung: BMBF-Programm aF&E (AiF, Bonn). Laufzeit: WS 1996/7 bis WS 1997/8.

Qualitätssicherungsvereinbarungen - Produktsicherheit, Haftungsrisiken
und Vertragsgestaltung im Rahmen zwischenbetrieblicher Arbeitsteilung.

Projektträger/Förderung: BMBW-Programm aF&E (AiF, Bonn). Laufzeit: WS 1995/6 bis WS 1996/7.

Die Auswirkungen der europäischen Produktsicherheitsrichtlinie
und deren Umsetzung in das deutsche Produkthaftungssystem
unter Berücksichtigung zwischenbetrieblicher Arbeitsteilung.

Förderung durch die FH Bielefeld. Laufzeit: SS 1995 bis WS 1995/6.

Die rechtlichen Risiken der Just-in-time-Produktion
Projektträger/Förderung: BMBW-Programm aF&E (Projektträger AiF, Bonn). Laufzeit: WS 1993/4 bis WS 1995/6.

Entwicklungsprojekte (abgeschlossen):

WBT Urheberrecht (Lernprogramm, Übungen und Prüfungssimulation)
Projektträger/Förderung durch das BMBF, CD-ROM 1998/9, 2. Auflage 2000 mit Prüfungssimulation, CD-ROM (FH Bielefeld); 3. Auflage 2001, CD-ROM und Internet (FH Bielefeld), 4. Auflage 2005 für das Internet (FH Bielefeld).

Tele-Learning (Pilotprojekt: Videokonferenzen im Verbundstudium)
Ziel war die Erprobung des Intel Business Video Conferencing Systems (IBVC, Vers. 4) sowie der Software Microsoft NetMeeting für Ausbildungszwecke im Verbundstudiengang Betriebswirtschaftslehre, Studienrichtung Wirtschaftsrecht. Projektträger/Förderung: Institut für Verbundstudien NRW in Hagen. Laufzeit: Januar bis Dezember 2000.

Videoconferencing 2001/2002
Das Ziel des Projekts bestand in der Erprobung neuer technischer Möglichkeiten und Werkzeuge sowie didaktischer Konzepte, die den Einsatz von Videokonferenzen in der Lehre und in der hochschulübergreifenden Kooperation (FH Bielefeld, Niederrhein und Südwestfalen) effektiver und komfortabler gestalten können.
Projektträger/Förderung: Institut für Verbundstudien NRW in Hagen.
Laufzeit: März 2001 bis Februar 2002.

Videoconferencing 2002/2003
Das Ziel des Projekts bestand in der Erprobung der vorhandenen technischen Möglichkeiten und Werkzeuge für den Einsatz von Videokonferenzen in der Lehre mit internationalen Partnerhochschulen (Jyväskylä und Hongkong). Projektträger/Förderung: FH Bielefeld (DBV-Mittel). Laufzeit: März 2002 bis Februar 2003.

Erprobung der Lernplattform Ilias mit einer fachbereichsübergreifenden Lehrveranstaltung „Informations- und Kommunikationsrecht“ in vier Pilotkursen und mit Integration eines Kurses in der Notebook University Bielefeld
Förderung durch die FH Bielefeld. Beteiligung der zentralen Einrichtungen der Fachhochschule Bielefeld (Datenverarbeitungszentrale, Bibliothekszentrale, Hochschuldidaktik) und dem Fachbereich Elektrotechnik. Förderung durch die FH Bielefeld (Synergiepreis 2002). Laufzeit SS 2002 bis WS 2002/03).

WBT Datenschutzrecht (Lernprogramm, Übungen und Prüfungssimulation)
Förderung durch die FH Bielefeld (Innovationsfond), 1. Auflage 2002.

WBT Werberecht Online (Lernprogramm, Übungsteil und Prüfungssimulation)
Förderung durch die FH Bielefeld (DBV-Mittel), 1. Auflage 2003.

WBT Recht der Mediendienste (Lernprogramm, Übungsteil und Prüfungssimulation), Förderung durch das BMBF, 1. Auflage 2004.

WBT Recht der Teledienste (Lernprogramm, Übungsteil und Prüfungssimulation), Förderung durch das BMBF, 1. Auflage 2004.

Orientierungskurs Wirtschaftsrecht International (WBT)
Der Orientierungskurs Wirtschaftsrecht International bietet über das deutsche Modul hinaus einen Mehrwert für solche Nutzergruppen, die sich in zwei- oder mehrsprachigen Studien- oder Ausbildungsgängen befinden. Projektträger/Förderung: FH Bielefeld (DBV-Mittel). Laufzeit: 1. Auflage 2003).

Lizenzmodell für die nachhaltige Nutzung der eLearning-Materialien durch Hochschulen und andere Bildungsträger (Internet, 2005).

Sprechzeiten

Die Sprechstunden finden nur in der Vorlesungszeit statt.