FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
Foto von Erika Schulze
Prof. Dr.

Erika Schulze

Fachbereich Sozialwesen
Lehrgebiet Soziologie der Kindheit und Jugend
Kontakt
Raum B 235
Telefon +49.521.106-7806
Telefax +49.521.106-7898
erika.schulze@fh-bielefeld.de
Lehrveranstaltungen
  • Einführung in die Jugendsoziologie
    Mehr
  • Einführung in die Kindheitsforschung (FM)
    Mehr
  • Kindheit, Jugend, Stadt
    Mehr
  • Kindheit als Konstruktion
    Mehr
  • Soziale Bewegungen als Motor Sozialer Arbeit und Pädagogik
    Mehr
  • „In erster Linie Kinder“ – Flucht als Querschnittsthema für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen, Teil 3
    Mehr
Aufgabenbeschreibung

Kindheitssoziologie

Jugendsoziologie

Erziehung und Bildung im Migrationskontext

Methoden der qualitiativen Sozialforschung

Weitere Funktionen

Studiengangsleiterin BA Pädagogik der Kindheit

Mitglied des Fachbereichsrates

Weitere Tätigkeiten

Mitgliedschaften:

  • Bundesarbeitsgemeinschaft Bildung und Erziehung in der Kindheit e.V.
  • Sektion Jugendsoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • Sektion Migration und Ethnische Minderheiten in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)
  • Sektion Stadt- und Regionalsoziologie in der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS)

Vertrauensdozentin der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Publikationen

(seit 2011)

  • Schule als sicherer Ort. Flucht als Herausforderung für Soziale Arbeit in der Schule (gemeinsam mit Susanne Spindler), In: Die Deutsche Schule, Heft 3/2017 (Flucht und Bildung)
     
  •  „… und dann heißt es, Eure Kinder machen die Inklusion kaputt“ - Antiziganismus in pädagogischen Handlungsfeldern. In: Wolfram Stender (Hrsg.): Konstellationen des Antiziganismus. Theoretische Grundlagen, empirische Forschung und Vorschläge für die Praxis. Wiesbaden 2016.
     
  • „Orte der Anderen“. Diskurse über marginalisierte Quartiere und deren Bewohner*innen (gemeinsam mit Claudia Rademacher), Dokumentation der Konferenz der Großstadtjugendringe in Bielefeld, Bielefeld 2015.
  • The Transition into School. Experiences and Concepts. Sondernummer der Zeitschrift İstanbul Aydın Üniversitesi Dergisi Anadolu Bil Meslek Yüksekokulu/ Anadolu Bil Professional School of Higher Education Journal 2014.
  • Antiziganismus in pädagogischen Handlungsfeldern. Ein Thema für die Aus- und Weiterbildung. In: Killguss, Hans-Peter/ Esther Quicker (Hrsg.): Sinti und Roma zwischen Ausgrenzung und Selbstbehauptung. Stimmen und Hintergründe zur aktuellen Debatte, Beiträge und Materialien der Info- und Bildungsstelle gegen Rechtsextremismus 07,  Köln, NS-Dokumentationszentrum 2013.
  • Intersektionen von race, class, gender, body. Theoretische Zugänge und qualitative Forschungen in Handlungsfeldern der Sozialen Arbeit. Herausgeberinnenschaft gemeinsam mit Cornelia Giebeler und Claudia Rademacher. Opladen 2013
     
  •  Neue Vielfalt in der urbanen Stadtgesellschaft. (Herausgeberschaft gemeinsam mit Wolf-Dietrich Bukow/ Gerda Heck/ Erol Yildiz). Wiesbaden 2011.
  • Vielfalt als Motor städischer Entwicklung. Das Beispiel der Keupstraße in Köln (gemeinsam mit Elizabeta Jonuz). In: Bukow, Wolf-Dietrich/ Gerda Heck/ Erika Schulze/ Erol Yildiz (Hrsg.): Neue Vielfalt in der urbanen Stadtgesellschaft. Wiesbaden 2011.
  • Migrationsgeprägte Quartiere zwischen ökonomischem Erfolg und diskursiver Ausgrenzung. Das Beispiel Keupstraße in Köln. In: Pusch, Barbara / Ugur Tekin (Hrsg.): Migration und Türkei. Neue Bewegungen am Rande der Europäischen Union. Würzburg 2011.
Curriculum Vitae
  • Professur für die Soziologie der Kindheit und Jugend an der Fachhochschule Bielefeld, Fachbereich Sozialwesen,  seit März 2011           
  • Studienrätin im Hochschuldienst an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln, 2008 – 2011   
  • Wissenschaftliche Assistentin an der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität zu Köln, 2005 – 2008
  • Promotion im Fach Soziologie, 2004
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität zu Köln, Erziehungswissenschaftliche Fakultät im Rahmen des Forschungsprojektes „Wege in das Alltagsleben. Zur Positionierung allochthoner Jugendlicher im städtischen Alltag“, 2001 – 2004      
     
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Universität zu Köln, Erziehungswissenschaftliche Fakultät im Rahmen der Forschungsprojektes „Städtischer Multikulturalismus“,  1996 – 1999
  • Berufstätigkeit in unterschiedlichen Feldern der Sozialen Arbeit, darunter vier Jahre im Frauenhaus Leverkusen, 1989 - 1995
  • Studium der Diplom-Pädagogik an der Universität zu Köln

 

Forschungsgebiete

Migration, Flucht und Bildung

Erziehung und Bildung unter den Bedingungen von Vielfalt und Heterogenität

Kindheit im Migrationskontext

Urbanes Zusammenleben

Vorträge

(seit 2011)

  • Schule als 'sicherer Ort'. Flucht als Herausforderung für Bildungssysteme am Beispiel Deutschlands, im Rahmen des Workshops „Migration und Bildung: Einschulung von Kindern in Deutschland und in der Türkei, deren Familiensprache und Schulsprache unterschiedlich ist“ der Heinrich-Böll-Stiftung Türkei und Anadolu Kultür in Istanbul (gemeinsam mit Prof. Dr. Susanne Spindler, März 2017)
  • "Bildung ist das was bleibt". Fluchtbewegungen als Herausforderung für (kommunale) Bildungsorte, im Rahmen der Tagung Fachtagung „Flucht & Bildung 2016. Flüchtlingskinder in deutschen Schulen: Herausforderungen & Lösungsansätze“ des Bonner Instituts für Migrationsforschung und Interkulturelles Lernen (BIM) e.V. (gemeinsam mit Prof. Dr. Susanne Spindler, Oktober 2016)
  • Schule als ‚sicherer Ort‘. Flucht als Herausforderung für Bildungssysteme, im Rahmen der Konferenz des Netzwerks Flüchtlingsforschung „65 Jahre Genfer Flüchtlingskonvention“ an der Universität Osnabrück (gemeinsam mit Prof. Dr. Susanne Spindler, Oktober 2016)
  • "Bildung ist das, was bleibt." Lebenslagen geflohener Kinder und Jugendlicher als Herausforderung für Bildungsorte, im Rahmen der Bildungskonferenz der Stadt Minden (gemeinsam mit Prof. Dr. Susanne Spindler, April 2016)
  • Schule als 'sicherer Ort'. Flucht als Herausforderung für Bildungssysteme am Beispiel Deutschlands, im Rahmen der Tagung „Soziale Arbeit neu denken – Migration und Migrationspolitiken in Bewegung” in Istanbul (gemeinsam mit Prof. Dr. Susanne Spindler, März 2016)
  • (Kulturelle) Vielfalt als pädagogische Herausforderung, im Rahmen des Reflexionstages des Rucksack-Projektes der Stadt Köln (Februar 2016)
  • Interkulturelle Öffnung der Aufnahmegesellschaft als wesentlicher nächster Schritt in der Integrationspolitik?, im Rahmen der Fachtagung des Arbeitskreises der Interkulturellen Zentren Köln „Interkulturelle Zentren – Partner für die Öffnung der Stadtgesellschaft (September 2015)
  • Kindliches Wohlbefinden und ungleiche Lebensbedingungen. Zwischen struktureller Benachteiligung und Zuschreibungsprozessen, im Rahmen des Fachtages „Kind sein – gesund sein“ der AG Frauengesundheit Kreis Herford (April 2014)
  • „Orte der Anderen“. Diskurse über marginalisierte Quartiere mit Blick auf die Offene Kinder- und Jugendarbeit, im Rahmen der Jahrestagung der Jugendarbeit in Westfalen-Lippe (gemeinsam mit Prof. Dr. Claudia Rademacher, September 2014)
  • „Orte der Anderen“. Diskurse über marginalisierte Quartiere und deren Bewohner*innen, im Rahmen der Konferenz der Großstadtjugendringe in Bielefeld (gemeinsam mit Prof. Dr. Claudia Rademacher, April 2014)
  • Diversität als Chance? Zum Umgang mit Migration und Mehrsprachigkeit im Bildungssystem, im Rahmen des Jahrestreffens des Muslimischen Elternnetzwerks im  Begegnungs- und Fortbildungszentrum muslimischer Frauen e.V. (März 2014)
  • The Transition into School. Experiences and Concepts, im Rahmen des Symposiums „Practices in Primary Education” an der Aydin University Istanbul (November 2013)
  • Nur Lena, Max und Bastian? Kinderbücher in der Migrationsgesellschaft im Rahmen des Begleitprogramms der Ausstellung “Sie hatten einen Namen” an der Volkshochschule Bielefeld (März 2013)
     
  • Kinderarmut - ein Thema für die Schule im Rahmen der Tagung „Inklusion und Diversität als Herausforderung an Erziehung, Schule und LehrerInnenbildung“ an der Universität Köln (Oktober 2011)
Sprechzeiten

di.: 15.00 - 16.00 Uhr