FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
Foto von Ingrid Hentschel
Prof. Dr. phil.

Ingrid Hentschel

Fachbereich Sozialwesen
Lehrgebiet Ästhetik und Kommunikation, insb. verbale und komplexe Kommunikation
Kontakt
Raum B 227
Telefon +49.521.106-7819
Telefax +49.521.106-7898
ingrid.hentschel@fh-bielefeld.de
Lehrveranstaltungen
  • Austausch und Wechselseitigkeit – Theater und Inklusion
    Mehr
  • Einführung in die Ästhetische Bildung: Spiel, Darstellung, Kultur
    Mehr
  • Resonanzen (KUM)
    Mehr
  • Theater in sozialen und pädagogischen Handlungsfeldern, Teil 1
    Mehr
  • Welt erspielen – Theaterpädagogik: Geschichte – Modelle – Theorien
    Mehr
Aufgabenbeschreibung
  • Theater- und Kulturtheorie
  • Theorie und Praxis des Szenischen Spiels
  • Social Theatre
  • Kinder- und Jugendtheater
  • Qualifizierungsbereich Kultur und Medien (KUM)
Weitere Funktionen
  • Leitung des Theaters am FB, Hochschulcampus Flur B und C
Weitere Tätigkeiten
  • Mitglied der International Federation of Theatre Research (IFTR)
  • Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Ästhetik
  • Mitglied der Gesellschaft für Theaterwissenschaft
  • Mitglied der ASSITEJ, Vereinigung der Kinder und Jugendtheater in der BRD
  • Mitglied von REFLEX e.V. - Institut zur Förderung praktischer Philosophie
Publikationen

Reihen als Herausgeberin

  • Resonanzen - Theater. Kunst. Performance, LIT-Verlag Münster
  • Scena - Theater und Religion mit Klaus Hoffmann, LIT-Verlag Münster
  • Lehre aktuell: Theater. Kunst. Medien - Beiträge für die Hochschulpraxis. (zusammen mit Prof. Christoph Rust) bisher 1 Band - LIT-Verlag Münster

Monografien und Sammelbände

Buchbeiträge

  • Der Modus der Gabe in Kunst, Theater und Performance. Perspektiven eines Theorems. In: Michael Bies, Sebastian Giacovelli, Andreas Langenohl (Hrsg.): Gabe und Tausch. Zeitlichkeit, Aistehtik, Ästhetik.  Hannover: Wehrhahn, 2018, S. 105-126
  • Theater und Religion: Zwischen Spiel und Ritual. In: Fischer, S./ Schubeck, B. (Hrsg.) Kunst-Rituale – Ritual-Kunst. Zur Ritualität von Theater, Literatur und Musik in der Moderne. Würzburg: Verlag Königshausen & Neumann 2018.
  • Kindheitsbilder. Vom idealisierten zum optimierten Kind. In: Westphal,K./Bogerts,T./Uhl,M. u.a. (Hgg.)  Zwischen Kunst und Bildung. Theorie, Vermittlung, Forschung in der zeitgenössischen Theater-, Tanz- und Performancekunst. Oberhausen: Athena 2018, S. 89 -110.
  • Welt und Wirklichkeit - Das Zentrum des Theaters. In: Stephan Kirste / Hanna Maria Kreuzbauer / Ingeborg Schrems / Michaela Strasser / Silvia Traunwieser (Hg.): Die Kunst des Dialogs. Gedenkschrift für Michael Fischer, Frankfurt am Main: Peter Lang Verlag 2017, S.73 - 84.
  • Eine Kultur der Vielfalt. Reziprozität und Wechselseitigkeit in der Theaterarbeit der Theaterwerkstatt Bethel, in: Thomas Grosse, Burkhard Hill, Helene Skladny, (Hrsg.) Inklusion und ästhetische Praxis in der Sozialen Arbeit. Weinheim: Beltz-Juventa 2015, S. 129-149.
  • Kein Flüchtling >Dionysos erobert das Meer<. In: Michael Fischer/Johannes Hahn (Hrsg.) Europa neu denken II. Mentalitätsgeschichte der Adria. Salzburg: Anton Pustet 2015,
    S. 255 -264
  • Vom Hoffnungsträger zum Problemfall. Kindheitsbilder im Theater für Kinder. In: Patrick Primavesi/ Jan Deck (Hrsg.), Stop Teaching! Neue Theaterformen mit Kindern und Jugendlichen. Bielefeld: Transcript 2014, S. 69 - 90.
  • Spiel und Ritual bleiben aktuell - Acht Gedanken zur paradoxen Verfasstheit der Festspiele und ein Vorschlag zur Zukunft. In: Michael Fischer (Hrsg.), Die Salzburger Festspiele Ihre Bedeutung für die europäische Festspielkultur und ihr Publikum. Salzburg: Anton Pustet 2014, S. 37 - 48.
  • Laboratorien der Gegenwart - Welches Theater braucht Europa, in: Wolfgang Schneider (Hrsg.), Theater entwickeln und planen. Kulturpolitische Konzeptionen zur Reform der Darstellenden Künste. Bielefeld: Transcript 2013, S. 101 - 122.
  • Ariadne auf Naxos, in: Kunst als Marke europäischer Identität, hg. von Michael Fischer (= Band 3 der Reihe Kulturalität und Subjekt). Frankfurt/M.: Peter Lang Edition 2013, S. 221 - 240.
  • Rituale ohne Transzendenz? Performative Praxis im Gegenwartstheater. In: Klaus Hoffmann, Maren Schmidt, Wilhelm Gräb (Hg.), Theater und Religion. Darstellung, Performance, Ritual (= Scena Bd.3).
    Münster: LIT 2012
  • Zeitgenossenschaft - Theater und Kirche zwischen Marktorientierung und genuinem Auftrag, in: Inszenieren - Inspirieren - Konfrontieren, hg. von der Dt. Bischofskonferenz 2012
  • Aktuelle Entwicklungen in Religionspädagogik und Theaterästhetik. Ein Gespräch mit Gerhard Marcel Martin, in: Begegnungen zwischen Kirche und Theater hg. von Julia Helmke und Klaus Hoffmann. Berlin Milow, Strasburg: Schibri 2011, S. 43 - 59.
  • Warum von der Gabe sprechen/Why Talk about the Gift? in: Hentschel, Hoffmann, Moehrke (Hrsg.) Im Modus der Gabe (2011), S. 10 -24.
  • Experiencing the Gift: Theater, Festivity and Play, in: Im Modus der Gabe (2011), S. 188 -198.
  • "Der Gegensatz von Spiel ist nicht Ernst, sondern Wirklichkeit!" Spielverlust und Deep Play - Über performative Paradigmenwechsel im Theater der Gegenwart. In: Florian Vaßen (Hrsg.) Korrespondenzen - Theater - Ästhetik - Pädagogik. Berlin: Schibri 2010, S. 43 - 60.
  • Verlangen nach Wirklichkeit. Körper, Raum und Ritual im Gegenwartstheater, in: Gerhard Kilger/Wolfgang Müller-Kuhlmann (Hrsg.), Szenografie für Ausstellungen und Museen IV. Raum und Körper Körperraum. Kreativität und Raumschöpfung. Essen: Klartext 2009, S. 46 - 55.
  • Gewalt, Aktion, Performance - Die Rückkehr des Rituals im Theater der Gegenwart, in: Theater im Marienbad (Hrsg.) Ekstase und Trost. Glaube und Ritual im zeitgenössischen Theater, Freiburg im Breisgau: Herder 2009, S. 87 - 116.
  • Ereignis und Erfahrung. Theaterpädagogik zwischen Vermittlung und künstlerischer Arbeit. In: Wolfgang Schneider (Hg.): Theater und Schule - Ein Handbuch zur kulturellen Bildung. Bielefeld: Transcript 2009, S. 105 - 128.
  • Theaterpädagogik im Rahmen sozialpädagogischer Studiengänge - Eine kulturwissenschaftliche Perspektive, in: Theater in der Lehre hg. von Beatrix Wildt, Ingrid Hentschel. Münster: LIT 2008, S. 139 - 154.
  • Betwixt and Between: Schauspielmethoden im Vergleich - Probleme in Theorie und Praxis, a.a.O, S. 19 - 28.

Vorträge

  • Szenarien der Gabe – Zu einer Philosophie des theatralen Austauschs,  Internationales Symposium: Zur Szene / The Scene, Heinrich-Heine Universität, Düsseldorf 24.6.2017.
  • Der Modus der Gabe in Kunst, Theater und Performance: Perspektiven eines Theorems. Ein Forschungsreport. Im Rahmen des Workshops "Ästhetische Eigenzeiten von Tausch und Gabe". Workshop des SPP 1688 der DFG: Ästhetische Eigenzeiten.
    Giessen 24.9. 16
  • Verschiedenheit als Potential von Gemeinsamkeit. Anlässlich der Eröffnung der Volxtheaterakademie,  von Bodelschwingsche Stiftungen, Bielefeld. 26. August 2016
  • Zwischen Realität und Phantasie – Weltzugänge im Kindertheater
    Anlässlich der Veranstaltung "Der gespielte Mensch zwischen Fiktion und Wirklichkeit", Volksbühne am Rosa Luxemburg Platz, Berlin
    23. April 2016.
  • Die Kunst des Zusammenkommens -  Potentiale der Theaterpädagogik für die interkulturelle Bildung. Fachtag "Kulturelle Bildung im Kontext minderjähriger Flüchtlinge in der Kinder- und Jugendarbeit, Neues Rathaus Bielefeld, 26.11. 2015
  • Commons  - Sozialität, Wechselseitigkeit und Austausch, Transition Town Bielefeld, 17.11.2015
  • Eine Kultur der Vielfalt - Reziprozität und Wechselseitigkeit in der Theaterarbeit der Theaterwerkstatt Bethel,  BaKÄM-Jahrestagung, Bielefeld 10.10.2015
  • Welt und Wirklichkeit - Das Zentrum des Theaters. Die Kunst des Dialogs. Gedenktagung für Michael Fischer. Universität Salzburg/ Universität Mozarteum, 2.7.2015
  • Kindheitsbilder: Vom idealisierten zum optimierten Kind. Künstlerhaus Mousonturm, Frankfurt/M., 12. Juni 2015
  • Zwischen Ich und Welt - Theater von und mit Jugendlichen. Fachkolloquium Theaterpädagogik "Theater mit Jugendlichen", Theater Agora, St. Vith, Belgien, 15.10.2014
  • Zwischen Spiel und Ritual, Tagung Zwischen Tradition und Innovation - Ritual und Ritualität in Kunst und Kultur des 20. und 21. Jahrhunderts, Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld, 21. Juni 2014
  • Spiel und Ritual bleiben aktuell, Symposium "Festspiele der Zukunft II. Die Salzburger Festspiele, ihre Bedeutung für die europäischen Festspielkulturen und ihr Publikum", Universität Salzburg 17.1.2014
  • Inklusion: Reziprozität und Wechselseitigkeit - Das Prinzip der Gabe im Volxtheater, Fachtagung "Das Theater der Vielfalt - Inklusive Räume", Theaterwerkstatt Bethel, Bielefeld 23.11.2013
  • Zwischen Gabe und Ware - Was geben die Künste? Zur Ökonomisierung von Kunst, Kultur und Kultureller Bildung, Kolloquium Kulturwissenschaftliche Stadtansichten, Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (ZiF) Universität Bielefeld, 12.6.2013
  • Laboratorien der Gegenwart - Wieviel Theater braucht Europa? im Rahmen der Reihe Theater.Entwickeln.Planen. Kulturpolitische Konzeptionen zur Reform der Darstellenden Künste Universität Hildesheim, 19.12. 2012 (kurz: http://nachtkritik.de/index.php?option=com_content&view=article&id=7574:hildesheimer-thesen-ix-&catid=101:debatte&Itemid=84)
  • Ariadne auf Naxos, Festspiel-Dialoge 2012 "Verzauberung und Risiko", Salzburger Festspiele, Salzburg 1.August 2012
  • Über Ökonomien der Gabe und Gemeingüter, die uns gegeben sind, anlässlich der  Anarchonacht pro Vernunft, 3. Festival der Philosophie, Altes Magazin Hannover 20. April 2012
  • Vom Grundwiderspruch der Liebe - Arthur Schnitzler "Das weite Land" , Theatertalk - Das Weite Land der Seele, Landestheater Salzburg, 25.2.21012
  • Die Kunst des Spiels zwischen Phantasie und Realität - Entwicklungen der Theaterästhetik für Kinder, auf Einladung der Stiftung Niedersachen, Ballhof, Staatstheater Hannover, 7.10.2011
  • Was für ein Theater?! Vorstellungen und Wirklichkeiten, Podiumsdiskussion im Rahmen des Kirchen Kultur Kongress der EKD, Sektion Theater, Berlin 17.9. 2011
  • Das Zentrum des Theaters. Anlässlich der Aktion "Kultur gut stärken", Theater Bonn 22.5. 2011
  • Warum von der Gabe sprechen? Seminar mit öffentlichen Vorträgen und einer öffentlichen Abschlusspräsentation "Reziprozität des Gebens", 26.-28. 11. 2010, MARTa Museum Herford
  • "Nicht das eine" Ekstasen der Weiblichkeit im 21. Jahrhundert. Festspiel-Symposium Der"andere"Gott, Haus für Mozart, Salzburger Festspiele 29.Juli 2010
  • Glauben ohne Religion - ästhetische und religiöse Erfahrung im Gegenwartstheater, Deutsches Theater, Berlin 23.10. 2010
  • ZEITGENOSSENSCHAFT - Theater und Kirche zwischen Marktorientierung und genuinem Auftrag, Werkstattgespräch der Deutschen Bischofskonferenz, Kloster Weingarten, 8.-10.9.2010
  • Warum von der Gabe sprechen?, internationales Symposium Konzepte der Gabe in der Gegenwartskunst, Bielefeld, 10. Juni 2010
  • "Der Gegensatz von Spiel ist nicht Ernst, sondern Wirklichkeit!"Spielverlust und Deep Play - Über performative
Forschungsgebiete
  • Ästhetische und intermediale Erfahrung: Kunst Theater Performance im sozialen Raum (Projektleitung: Prof. Dr. Hentschel, Prof. Rust)
  • Performanz und Resonanz ästhetischer Prozesse
  • Kunst als Gabe
  • Theater und Religion
  • Weiblichkeit auf der Bühne
Sprechzeiten

do.: 12:00 - 13:00 Uhr