FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
Foto von Irene Müller
Prof. Dr. phil.

Irene Müller

Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit
Lehrgebiet Pflegewissenschaft
Kontakt
Telefon +49.521.106-7545
Telefax +49.521.106-7178
irene.mueller@fh-bielefeld.de
Raum F 111
Telefon +49.571.8385-264
irene.mueller@fh-bielefeld.de
Lehrveranstaltungen
  • Bachelor-Kolloquium und Bachelor-Arbeit
    Mehr
  • Beratung und Anleitung gestalten
    Mehr
  • Fallmanagement in hoch komplexen Pflegesituationen II
    Mehr
  • Pflege im internationalen Kontext
    Mehr
  • Pflegewissenschaftliches Projekt
    Mehr
  • Wahlpflicht - Pflege von Menschen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen
    Mehr
  • Wahlpflicht Pflege von Menschen mit lebensbedrohlichen Erkrankungen
    Mehr
Weitere Funktionen
  • Stellvertretende Studiengangsleitung "Gesundheits- und Krankenpflege (B.Sc.)"

  • Lehre im Studiengang "Gesundheits- und Krankenpflege (B.Sc.)" (Schwerpunkte: Beratung, Anleitung, Fallmanagement in hochkomplexen Pflegesituationen, Pflege von Menschen in chronischen Krankheitssituationen)

  • Mitglied der Lenkungsgruppe des Instituts Bildungs- und Versorgungsforschung im Gesundheitsbereich (InBVG) der Fachhochschule Bielefeld

  • Mitglied der AG "Internationales" der Lehreinheit Pflege und Gesundheit der Fachhochschule Bielefeld

  • Mitglied in Berufungskommissionen der Lehreinheit Pflege und Gesundheit der Fachhochschule Bielefeld

Publikationen

Full papers (peer review)

Müller I., Mertin M., Rolf A. (2017). Technology as an Area of Conflict between Autonomy and Safety. Acceptance and Attitudes of Family Caregivers in Regard to Technical Assistance to Ensure Safe Areas of Movement for People with Dementia Diseases. ICT4AWE 2017Proceedings Ed.: Röcker C., O’Donoghue J., Ziefle M., Maciaszek L. & Molloy W., Proceedings of the 3rd International Conference on Information and Communication Technologies for Ageing Well and e-Health, SCITEPRESS, Science and Technology Publications, Lda.S. 127-134

Falkensteiner M., Mantovan F., Müller I., Them C. (2011): The Use of Massage Therapy for Reducing Pain, Anxiety and Depression in Oncological Palliative Care Patients. A Narrative Review of the Literature. In: International Scholarly Research Network ISRN Nursing, Article ID 929868, 8 pages, doi: 10.5402/2011/929868

Müller I., Hinterhuber H., Kemmler G., Marksteiner J., Weiss E., Them C. (2010): Auswirkungen der häuslichen Betreuung demenzkranker Menschen auf ihre pflegenden Angehörigen. In: Österreichische Pflegezeitschrift, 3 (4), 17-20

Müller I., Hinterhuber H., Kemmler G., Marksteiner J., Weiss E., Them C. (2009): Welche Auswirkungen hat die häusliche Betreuung demenzkranker Menschen auf ihre pflegenden Angehörigen? In: Hahn S., Stefan H., Abderhalden C., Needham I., Schulz M., Schoppmann S. (Hrsg.) (2009): Leadership in der psychiatrischen Pflege, Unterostendorf, IBICURA Verlag, S. 199-209

Müller I., Hinterhuber H., Kemmler G., Marksteiner J., Weiss E., Them C. (2009): Auswirkungen der häuslichen Betreuung demenzkranker Menschen auf ihre pflegenden Angehörigen. In: Zeitschrift für Psychiatrie und Psychotherapie, 4 (4), 13-19

Mantovan, F., Weiss E., Müller I. (2009a): Massagen und Musiktherapie zur Reduktion der Angst von onkologischen Patienten bei der Palliativversorung. In: Kohlhammer Pflegezeitschrift, 62, 3, 164-169

Full papers (no peer review)

Müller I., Nairz M., Beier J., Deufert D. (2012): Zufriedenheit ist Trumpf: Einflussfaktoren auf die berufliche Verweildauer von Intensivpflegefachkräften auf Intensivstationen - eine Literaturübersicht. In: Intensiv, 20 (5): 235-239

Müller I., Them C. (2009): Effekte von Interventionen für pflegende Angehörige demenzkranker Menschen - eine systematische Literaturanalyse. (in print)

Müller I. (2011): Familienkrankheit Demenz? Über Konsequenzen der häuslichen Betreuung demenzkranker Menschen für pflegende Angehörige und Unterstützungen für betroffene Familien. In: Humer B. (Hrsg.)(2011): Herausforderung Demenz. Schriften zur Sozialen Arbeit Band 19, Linz, edition pro mente, S. 65-116

Müller I., Mertin M., Beier J., Them C. (2008): Die häusliche Betreuung demenzkranker Menschen und ihre Auswirkungen auf pflegende Angehörige - eine Literaturübersicht. In: Österreichische Pflegezeitschrift, 3, 61, 8-12 (Nachdruck des Artikels in: Pharus Zeitschrift des Landesberufsverbandes IPASVI. 2010. 3: 32-36)

Mantovan, F., Weiss E., Müller I. (2009 b): Interventi Infermieristici per la Riduzione della paura esistenziale del patiente oncologico nelle cure palliative. In: L'Infermiere, 1, 39-42

Mertin M., Müller I., Beier J. (2005): Der Begriff 'Beratung' in der Pflege. In: Kohlhammer Pflegezeitschrift, 2, 2-6

Monografie

Müller I. (2009): Demenz als Familienkrankheit? Auswirkungen der häuslichen Betreuung demenzkranker Menschen auf pflegende Angehörige. Dissertation zur Erlangung des Titels Doktorin der Philosophie, Department für Pflegewissenschaft und Gerontologie der Privaten Universität für Gesundheitswissenschaften, Medizinische Informatik und Technik, UMIT Hall in Tirol

Vorträge und Posterpräsentationen

Wehrhold K., Mertin M., Probst S., Müller I. (2015):  Einstellungen von Pflegekräften zur palliativen Versorgung mit Herzinsuffizienz NYHA. Posterpräsentation. 1. Österreichischer Pflegewissenschaftlicher Hochschultag 27.03.2015. FH Campus Wien (Österreich)

Steininger J., Mertin M., Müller I. (2015). „I’d like to know what happens.“  Bedürfnisse von Menschen mit Herzinsuffizienz NYHA II-IV hinsichtlich Palliative Care. Posterpräsentation. 1. Österreichischer Pflegewissenschaftlicher Hochschultag 27.03.2015. FH Campus Wien (Österreich)

Müller I. (2014): Häusliche Betreuungssituationen –  die Perspektive der  pflegenden Angehörigen.  Was brauchen pflegende Angehörige? Vortrag. LINAK Experten-Symposium, Bad Nauheim, 18. September 2014

Müller I. (2014): Fachkräfte sichern in der Altenpflege - Erfahrene Pflegekräfte in der Pflege halten. Vortrag. Ost Westfalen Lippe GmbH, Minden, 20. Mai 2014

Müller I. (2011): Mit dem Vergessen leben - Auswirkungen der häuslichen Betreuung demenzkranker Menschen auf pflegende Angehörige. Probelehrveranstaltung: Evidenzbasiertes Handeln in Gesundheitsfachberufen am Beispiel einer methodisch-didaktischen Konzeption, SRH Gera 22.6.2011

Müller I. (2011): Pflegende Angehörige demenzkranker Menschen - Auswirkungen der häuslichen Betreuung. Vortrag. 19. Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegekongress, Innsbruck 24.5.2011

Müller I. (2011): Pflegende Angehörige - ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Workshop. 19. Österreichischer Gesundheits- und Krankenpflegekongress, Innsbruck 25.5.2011

Müller I. (2011): Was brauchen pflegende Angehörige demenzkranker Menschen? Vortrag. Vierter Tiroler Demenztag, Innsbruck 27.5.2011

Müller I. (2011): Familienkrankheit Demenz? Auswirkungen der häuslichen Betreuung Demenzkranker auf pflegende Angehörige. Vortrag. Fachtagung "Herausforderung Demenz". Fachhochschule Oberösterreich Campus Linz 23.3.2011

Müller I. (2010): ICCC - Innovative Care for Chronic Conditions. Vortrag. Sommergespräche am Ritten 3.6.2010, Bozen

Müller I. (2010): Was brauchen pflegende Angehörige demenzkranker Menschen? Vortrag. Symposium "Dementia Care" EURAC Bozen 25.-26.5.2010

Müller I. (2010): Demenz als Familienkrankheit? Auswirkungen der häuslichen Betreuung demenzkranker Menschen auf pflegende Angehörige. Vortrag. Symposium "Dementia Care" EURAC Bozen 25.-26.5.2010

Müller I. (2010): Demenz als Familienkrankheit? Auswirkungen der häuslichen Betreuung demenzkranker Menschen auf pflegende Angehörige. Vortrag. Dachverband der Wiener Sozialdienste 19.10.2010

Müller I., Hinterhuber H., Kemmler G., Marksteiner J., Weiss E., Them C. (2009): Welche Auswirkungen hat die häusliche Betreuung demenzkranker Menschen auf ihre pflegenden Angehörigen? Vortrag. 6. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie Wien 18.-19.11.2009

Müller I. (2008): Die Belastungen pflegender Angehöriger demenzkranker Menschen. Vortrag. Erster Tiroler Demenztag, Innsbruck 20.5.2008

Müller I. (2008): Die Angehörigen auf der Intensivstation. Vortrag. Intensivpflegekongress, Dornbirn 2.-3.10.2008

Müller I., Hinterhuber H., Kemmler G., Marksteiner J., Weiss E., Them C. (2009): Welche Auswirkungen hat die häusliche Betreuung demenzkranker Menschen auf ihre pflegenden Angehörigen? Poster. 6. Dreiländerkongress Pflege in der Psychiatrie Wien 19.-20.11.2009

Müller I.,Them C. (2010): Impact of homecare of demented family members on their informal caregivers in a West Austrian region. Poster Session. Older Persons: The Future of Care, Rotterdam 4.-7. Oktober 2010 (accepted)

Curriculum Vitae
  • Seit 10/2012 Professorin für Pflegewissenschaft an der FH Bielefeld (Campus Minden)

  • 10/2011 - 09/2012 Professorin für Pflegewissenschaft, Komm. Studiengangsleiterin des Bachelorstudienganges "Medizinpädagogik" an der SRH Fachhochschule für Gesundheit Gera (Mitglied des zentralen Prüfungsausschusses)

  • 02/2010 Promotion zum Dr. phil. an der UMIT (private Universität für Gesundheitswissenschaften, medizinische Informatik und Technik) Department für Pflegewissenschaft und Gerontologie Hall in Tirol (Österreich)

  • 10/2006 - 02/2010 berufsbegleitendes Promotionsstudium an der UMIT, Hall in Tirol, Österreich

  • Seit 1996 Lehrerin für Gesundheits- und Krankenpflege und freiberufliche Dozentin in der beruflichen Weiterbildung in Pflege- und Gesundheitsberufen

  • 1999 - 2005 berufsbegleitendes Studium Diplom-Pflegepädagogik an der Charitè/Humboldt Universität zu Berlin

  • 1993 Stationsleitungslehrgang (Innsbruck, Österreich)

  • 1978 Intensivpflegeausbildung (Innsbruck, Österreich)

  • 10/1976 - 09/2011 Tätigkeit in der Krankenpflege (Intensivpflege, Transplantationschirurgie, AIDS-Station, Dialyse, Kinder- und Jugendpsychiatrie)(Innsbruck, Wien, Österreich)

  • 1973-1976 Krankenpflegeausbildung (Innsbruck, Österreich)

Projekte
  • Bermuda (2015-2016): Akzeptanz und Einstellungen hinsichtlich technischer Unterstützungsmöglichkeiten zur Gewährleistung sicherer Bewegungsräume für Menschen mit Demenz (Projektlaufzeit: 01.07.2015 – 30.06.2016), gefördert aus Mitteln des hochschulinternen Forschungsfonds
  • Alt sein & alt werden. We are family! Projekt im Rahmen der GENIALE - Science-Festival Bielefeld; Projektleitung: Prof. Dr. Irene Müller; gefördert von Bielefeld Marketing GmbH (2014)
  • Alt sein & alt werden. Who cares? Projekt im Rahmen der GENIALE - Science-Festival Bielefeld; Projektleitung: Prof. Dr. Matthias Mertin; gefördert von Bielefeld Marketing GmbH (2014)
  • "Ausbildungsplan - Pflege Demenzkranker Menschen" - im Auftrag des Südtiroler Sanitätsbetriebes (Bozen, Italien) (2008-2009)
  • "Literatur und Erfahrung -ästhetische Erfahrung als Reflexionsinstanz von Alltags- und Berufswissen" unter der Leitung von Prof. Dr. Martin Sexl, Leopold Franzens Universität (Innsbruck, Österreich) Institut für Komparatistik (1996 – 2011)
Weiteres

Mitgliedschaften:

  • Mitglied des Österreichischen Gesundheits- und Krankenpflegeverbandes
  • Mitglied in der Österreichischen Gesellschaft für Pflegewissenschaft
  • Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Pflegewissenschaft e.V.
  • Mitglied in der Interessengemeinschaft pflegender Angehöriger (Wien Österreich)

Sonstige Tätigkeiten:

  • 1986 - 1988 Freiwillige Mitarbeit bei der AIDS-Hilfe Tirol (Innsbruck, Österreich)
  • 1998 Freiwillige Mitarbeit bei "Ärzte ohne Grenzen" (Östereich)
Sprechzeiten

in Bielefeld und Minden nach Vereinbarung