FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
Foto von Katja Makowsky
Prof. Dr. phil.

Katja Makowsky

Fachbereich Wirtschaft und Gesundheit
Lehrgebiet Pflegewissenschaft
Kontakt
Raum F 326
Telefon +49.521.106-7419
Telefax +49.521.106-7178
katja.makowsky@fh-bielefeld.de
Lehrveranstaltungen
  • Fachbezogene Forschung und evidenzbasierte Praxis in der Pflege
    Mehr
  • Fallmanagement in hoch komplexen Pflegesituationen II
    Mehr
  • Fallmanagement in komplexen Pflegesituationen I
    Mehr
  • Pflegewissenschaftliches Projekt
    Mehr
  • Theorien und Modelle der Pflegewissenschaft
    Mehr
  • Veranstaltungen PuG
    Mehr
Weitere Funktionen

Vorsitzende des Prüfungsausschusses des Fachbereichs Pflege und Gesundheit

Weitere Tätigkeiten

Stellvertretende Vorsitzende der Ethikkommission der Deutschen
Gesellschaft für Pflegewissenschaft

Publikationen

Veröffentlichungen:

  • Roebers, S., Razum, O., Makowsky, K. (2016): Fremdheit – Das Erleben von Männern deren Partnerinnen nach der Geburt eines Babys psychisch erkranken. Psychiatrische Praxis. eFirst. Verfügbar über: DOI http://dx.doi.org/10.1055/s-0042-110417
  • Makowsky, K. (2016): Familienhebammen im System früher Hilfen – Wie kann Gesundheitsförderung gelingen? In: Prävention und Gesundheitsförderung. Verfügbar über: http://www.springer.com/-/0/AVgdJXZRhQ3B_jFr4tyi
  • Makowsky, K., Wallmeyer-Andres, P. (2016). Vorstellungen zu förderlichen und hemmenden Einflüssen auf die eigene Arbeit. Deutscher Kinderschutzbund Osnabrück, 23.03.2016
  • Makowsky, K. (2016): Qualitätskonzepte von Familienhebammen. 19. Bundesweiter Methodenworkshop zur qualitativen Bildungs- und Sozialforschung. Magdeburg, 12.02.2016
  • Makowsky, K. (2015): Wie erleben übergewichtige und adipöse Frauen die geburtshilfliche Betreuung in peripartalen Phasen? 27. Deutscher Kongress für perinatale Medizin. Berlin. 1.12.2015
  • Makowsky, K. & Wallmeyer-Andres, P. (2015): Vortrag „Familien in belasteten Lebenslagen – welche subjektiven Vorstellungen von Qualität leiten das Handeln von Familienhebammen?“ 3-Länderkonferenz Pflege und Pflegewissenschaft. Konstanz, 22.09.15
  • Roebers, S., Makowsky, K. (2015): Posterpräsentation auf dem Kongress „Der Mensch im Mittelpunkt: Versorgung neu denken“ der DGPPN. 27.11.2015. Berlin.
  • Makowsky, K., Roebers, S. (2014):  Entlastung und Unterstützung für Kinder psychisch kranker Eltern durch Patenschaften: Ein Handlungsfeld auch für die psychiatrische Pflege? In: Pflege und Gesellschaft. 19. Jg. H.3. 223-236
  • Makowsky, K., Roebers, S. (2014): Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern: Ein Handlungsfeld auch für die psychiatrische Pflege? In: Hahn, S., et al. (Hrsg.): Schwellen, Grenzen, Übergänge. Wien: Resch Verlag. 136-140
  • Makowsky, K., Wallmeyer-Andres, P. (2014): Familien in psychosozial belastenden Lebenslagen beim Übergang zur Elternschaft begleiten – welche subjektiven Vorstellungen von Qualität leiten das Handeln von Familienhebammen? In: Hahn, S., et al. (Hrsg.): Schwellen, Grenzen, Übergänge. Wien: Resch Verlag. 315-317
  • Roebers, S., Makowsky, K. (2014): Mutterschaft und psychische Störungen. Ansatzpunkte zur Selbstmanagementförderung bei pflegenden Angehörigen chronisch psychisch kranker Mütter minderjähriger Kinder. In: Hahn, S., et al. (Hrsg.): Schwellen, Grenzen, Übergänge. Wien: Resch Verlag 191-194
  • Roebers, S., Makowsky, K. (2014): Nutzerorientierung als Bestandteil professioneller Praxis – am Beispiel der Kinder psychisch kranker Eltern. In: Kaufhold, M., K., Knigge-Demal, B., Makowsky, K. (Hrsg.): Akademisierung und Professionalisierung in den Gesundheitsberufen. Einblicke in die Diskussion. Münster: Lit Verlag. 151-174
  • Kaufhold, M., Makowsky, K., Rosowski, E. (2014): Forschungsförderung unter der Perspektive von Akademisierung und Professionalisierung in den Gesundheitsberufen. In: Kaufhold, M., K., Knigge-Demal, B., Makowsky, K. (Hrsg.): Akademisierung und Professionalisierung in den Gesundheitsberufen. Einblicke in die Diskussion. Münster: Lit Verlag.13-33
  • Kaufhold, M., K., Knigge-Demal, B., Makowsky, K. (Hrsg.) (2014): Akademisierung und Professionalisierung in den Gesundheitsberufen. Einblicke in die Diskussion. InBVG-Reihe: Bildungs- und Versorgungsforschung im Gesundheitsbereich, Bd.1, Münster: Lit Verlag.
  • Makowsky, K., Wallmeyer-Andres, P. (2014): Forschungsergebnisse zur Nutzerperspektive, Gelingensbedingungen und Rahmenbedingungen beim Einsatz von Familienhebammen. Krefeld. Institut für soziale Arbeit Münster. Vortrag
  • Makowsky, K. (2014): Kinder psychisch kranker Eltern. Paten können helfen. In: Angehörige Pflegen 3/2014. 10-14
  • Makowsky, K. (2013): Qualitative und quantitative Forschung - zwei unterschiedliche Herangehensweisen zur Erfassung sozialer Wirklichkeit. In: Was sagen die Mütter? Qualitative und quantitative Forschung rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett Juventa Verlag. Weinheim, S. 14-29
  • Makowsky, K. (2013): Erleben und Erwartungen adipöser Frauen in geburtshilflichen Phasen an Hebammen und ÄrztInnen. In: Was sagen die Mütter? Qualitative und quantitative Forschung rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett Juventa Verlag. Weinheim, S. 60-80
  • Makowsky, K., Schücking, B. (2013): Erleben der Betreuung durch Familienhebammen aus der Perspektive (werdender) Mütter in psychosozial belastenden Lebenslagen. In: Was sagen die Mütter? Qualitative und quantitative Forschung rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett Schriftenreihe Gesundheitsforschung. Juventa Verlag. Weinheim, S. 168-185
  • Makowsky, K., Schücking B. (Hrsg.) (2013): Was sagen die Mütter? Qualitative und quantitative Forschung rund um Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett. Schriftenreihe Gesundheitsforschung. Juventa Verlag. Weinheim
  • Makowsky, K. (2012): Angebote für Kinder psychisch kranker Eltern: Was eignet sich für Gesundheitsförderung und die Erhöhung von Bildungschancen? In: Hahn, S., Stefan, H., Abderhalden, Ch., Needham, I., Schulz, M., Schoppmann, S. (Hrsg.): "Gesundheitsförderung und Gesundheitskompetenz. Verlag Abteilung Forschung/Entwicklung und Pädagogik, Universitäre Psychiatrische Dienste. Bern, S. 215-220
  • Makowsky, K., Schücking, B. (2012): Professionelle Begleitung adipöser Schwangerer - Möglichkeiten zur Prävention und Gesundheitsförderung. In: Präv Gesundheitsf 2012 DOI 10.1007/s11553-011-0324-z Springer-Verlag verfügbar über: SpringerLink
  • Makowsky, K. (2011): The health system in Germany, TRaNSforM-Meeting, Vortrag, Bielefeld
  • Ayerle, G. M., Makowsky, K. & Schücking, B. A. (2011): Key role in the prevention of child neglect and abuse in Germany: continuous care by qualified family midwives. In: Midwifery, doi: 10.1016/j.midw.2011.05.009
  • Makowsky, K. (2011): Kinder als pflegende Angehörige psychisch kranker Eltern. Drei Länder Konferenz für Pflege und Pflegewissenschaft, Projektpräsentation (Poster), Konstanz
  • Schücking, B., Makowsky, K. (2010): How to integrate Family Midwives into the Regular Early Support System in Germany. In: Infant Mental Health Journal 31 (Abstract Supplement, p 118).
  • Makowsky, K., Schücking, B. (2010): How do family midwives positively influence the health and well-being of (expectant) mothers in stressful psychosocial circumstances? In: European  Society for Health and Medical Sociology (Final Programme, p 16) www.waimh.org
  • Schuecking, B, Makowsky K, von Moeller, K (2010): Obese Mothers and Their Needs in Ante-partum Care and Mode of Birth. In: Archives of Gynaecology and Obstetrics Vol 282 Suppl 1, Oct 2010, S 3
  • Schuecking, B. Makowsky, K., Von Moeller, K, Obesity and Normal Birth (2010): Abstract. In: Normal Labour & Birth Research Conference: The Benefits and Challenges of Preserving Normal Birth, Conference Syllabus, 95, www.midwifery.ubc.ca
  • Makowsky, K., Schücking, B. (2010): Familienhebammen im Landkreis Osnabrück: Perspektive von Nichtnutzerinnen und Zugänge. In: Renner, I., Sann, A. (Hrsg.): Forschung und Praxisentwicklung Früher Hilfen. Modellprojekte begleitet vom Nationalen Zentrum Frühe Hilfen. Rasch Verlag. Bramsche, 280-295
  • Makowsky, K., Schücking, B. (2010): Familienhebammen: Subjektive Auswirkungen auf die kindliche und mütterliche Gesundheit aus der Perspektive begleiteter Mütter. In: Bundesgesundheitsblatt. Leitthema: Frühe Hilfen zum gesunden Aufwachsen von Kindern. 53, 1080-1088
  • Makowsky, K., Schücking, B. (2010): Vernetzt. Familienhebammen im System Früher Hilfen. In: Dr. Med. Mabuse. Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe. Mai/Juni 2010. Mabuse Verlag. Frankfurt am Main. 52-54
  • Makowsky, K., Schücking, B. (2010): Familienhebammenbetreuung als ergänzendes Angebot der Ambulanten Psychiatrischen Pflege. Geburtshilfliche Versorgung und Begleitung psychisch kranker Frauen. In: Psych. Pflege Heute. 3/2010. Thieme. Stuttgart. 138-141
  • Makowsky, K. (2009): Übergewicht und Adipositas in peripartalen Phasen - eine qualitative Studie. In: Neises, M., Weidner, K. (2009): Qualitative Forschungsansätze und Ergebnisse in der psychosomatischen Frauenheilkunde. Papst Verlag. Lengerich. 213-236
  • Makowsky, K., Hus-Halstenberg, S., Bernstorff, V. (2009): Familien-Hebammen im Landkreis Osnabrück. Projekt in Trägerschaft des Deutschen Kinderschutzbundes. Orts- und Kreisverband Osnabrück. Broschüre
  • Makowsky, K., Schücking, B. (2009): Familienhebammen: Frühe Unterstützung - Frühe Stärkung? Wirkungsevaluation des Projektes Familienhebammen im Landkreis Osnabrück. In: Internationaler Kongress: "Pflegebedürftig" in der "Gesundheitsgesellschaft". Vortrag am 28.03.09. Peer reviewed publiziert in: Hallesche Beiträge zu den Gesundheits- und Pflegewissenschaften". 8. Jahrgang. Heft 1. 328-337
  • Makowsky, K., Halves, C., Loytved, C., Schücking, B. (2009): Family Midwives: Early Support - Early Strengthening? Evaluation of the Family Midwives Project in the district of Osnabrueck 38. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe e.V. im Rahmen der 1. Drei-Länder-Tagung. Posterpräsentation. Salzburg. In: Meyer, B., Braun, C., Schuster, D., Wenger, A., Rauchfuß, M. (Hrsg.) (2010): Ver-bindung. Bindung, Trennung und Verlust in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Mabuse Verlag. Frankfurt am Main. 397-401
  • Makowsky, K., Schücking, B. (2009): Umgang mit Übergewicht und Adipositas im Rahmen der geburtshilflichen Versorgung. 38. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe e.V. im Rahmen der 1. Drei-Länder-Tagung. Vortrag. Salzburg. In: Meyer, B., Braun, C., Schuster, D., Wenger, A., Rauchfuß, M. (Hrsg.) (2010): Ver-bindung. Bindung, Trennung und Verlust in der Frauenheilkunde und Geburtshilfe. Mabuse Verlag. Frankfurt am Main. 187-191
  • Makowsky, K. (2009): Adipositas - kein Thema rund um die Geburt? Gesundheit und Wohlbefinden in peripartalen Phasen. Frauengesundheit Band 7. Hrsg. Beate A. Schücking. V&R unipress. Göttingen
  • Makowsky, K., Schücking, B. (2009): Gesundheit und Wohlbefinden übergewichtiger Frauen rund um die Geburt: Schon dick und jetzt auch noch schwanger?! In: Siedentopf, F., David, M., Siedentopf, J.-P., Thomas, A., Rauchfuß, M. (Hrsg.): Zwischen Tradition und Moderne. Psychosomatische Frauenheilkunde im 21. Jahrhundert. Mabuse Verlag. Frankfurt am Main. S. 175-179
  • Hus-Halstenberg, S., Makowsky, K. (2008): Familienhebammen: Frühe Unterstützung - Frühe Stärkung? Fachtagung  Frühe Hilfen interdisziplinär gestalten. Zum Stand des Aufbaus Früher Hilfen in Deutschland. 19.-21. November 2008. Berlin. Workshop & Beitrag Tagungsband
  • Makowsky, K., Schücking, B. (2008): Adipositas - kein Thema rund um die Geburt? In: Rosendahl, J., Strauß, B. (Hrsg.) (2008): Psychosoziale Aspekte körperlicher Krankheiten. Pabst Science Publishers. Lengerich
  • Makowsky, K., Schücking, B. (2008): Gesundheit und Wohlbefinden in peripartalen Phasen: Adipositas - kein Thema rund um die Geburt? In: Das Gesundheitswesen 07/2008. Thieme Verlag. S. 490
  • Makowsky, K., Rölker, S. (2008): Besser forschen lernen. Evaluation der Forschungswerkstatt an der Uni Osnabrück zeigt positive Ergebnisse. Homepage der Universität Osnabrück. Pressemitteilung. Stand 29.01.2008
  • Makowsky, K., Schücking, B. (2006): Health and well-being of obese women round childbirth. XXth European Congress of Perinatal and Neonatal Medicine. May 24.-27. 2006. Prague. Posterpräsentation
  • Makowsky, K., Schücking, B. (2006): Influencing factors on health and well being of obese women round childbirth. In: The journal of maternal-fetal and neonatal medicine. Vol. 19. Supp 1. May 2006. p. 146
  • Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2006): Praktische Altenpflegeausbildung in NRW: Lernort Praxis und Rahmenlehrplan. Mischke, C., Makowsky, K. Ahrend, G., Berger, P., Haas, M., Jansen, J., Knorr, E., Kronz, N., Kugelmann, A., Machleit, U., Nürnberger, W.G., Schäfer, A., Wienbeck, S.. Eigendruck. Düsseldorf  (Umfang ca. 200 Seiten)
  • Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen (Hrsg.) (2006): Standard zur berufspädagogischen Weiterbildung zur Praxisanleitung in der Altenpflege in Nordrhein-Westfalen. Mischke, C., Makowsky, K. Ahrend, G., Berger, P., Haas, M., Knorr, E., Kugelmann, A., Machleit, U., Nürnberger, W.G., Schäfer, A., Wienbeck, S.. Eigendruck. Düsseldorf

Rezension:

  • Makowsky, K. (2013): Reinhard Lay (2012). Ethik in der Pflege. Ein Lehrbuch für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. 2. Auflage. Hannover: Schlütersche Verlagsgesellschaft.. In: Pflege und Gesellschaft
  • Makowsky, K. (eingereicht): Reinhard Lay (2012). Ethik in der Pflege. Ein Lehrbuch für die Aus-, Fort- und Weiterbildung. 2. Auflage. Hannover: Schlütersche Verlagsgesellschaft.. In: Pflege und Gesellschaft
  • Makowsky, K. (2010): Nakhla, D., Eickhorst, E., Cierpka, M. (Hrsg.) (2009): Praxishandbuch für Familienhebammen. Arbeit mit belasteten Familien. Mabuse Verlag. Frankfurt am Main. In: Dr. Med. Mabuse. Zeitschrift für alle Gesundheitsberufe. Januar/Februar 2010. Mabuse Verlag Frankfurt am Main. 73-74
Curriculum Vitae
  • 07/2013: Zertifikat Professionelle Hochschullehre I (HDW NRW)
  • 03/2009: Dr. phil., Universität Osnabrück
  • 01/2004: Master of Public Health, Universität Bielefeld
  • 01/1998: Dipl. Pflegewirtin (FH), Fachhochschule Osnabrück
  • 09/1992: Examinierte Krankenschwester: Friederikenstift Hannover

Praktische Berufstätigkeit

  • Mitarbeiterin für den Bereich Pflegeentwicklung in einer psychiatrischen Pflege- und Betreuungseinrichtung
  • Wohnbereichsleitung/Koordinatorin in einem Wohnheim für alte und (geronto)psychiatrisch erkrankte Menschen
  • Stabstelle der Pflegedienstleitung als verantwortliche Mitarbeiterin für die innerbetriebliche Fortbildung Pflegender in einem Fachkrankenhaus für forensische Psychiatrie
  • Praxissemester, University of Glamorgan, Wales, UK
  • Tätigkeit als Krankenschwester in den Bereichen Psychiatrie und Unfallchirurgie

Mitgliedschaften:

  • Deutsche Gesellschaft für Pflegewissenschaft (seit 04/2010: aktives Mitglied in der Ethikkommission)
  • Deutscher Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK)
Forschungsgebiete
  • Pflegewissenschaft mit dem Schwerpunkt Versorgungsforschung
  • Qualitätsforschung im Gesundheitswesen
  • Gesundheit von Mutter und Kind beim Übergang zur Elternschaft
  • Pflege alter und / oder psychisch veränderter Menschen
Projekte

aktuelle Projekte:

  • Erarbeitung eines Programms zur Unterstützung des Selbstmanagements pflegender Kinder eines psychisch kranken Familienmitglieds (01/2017 -12/2019)
  • Stärkung der Gesundheitsregion OWL durch erweiterte klinische Pflegeexpertise (SGOPE) (04/2016-03/2019)
  • Selbstmanagementförderung für Angehörige psychisch kranker Mütter (Dissertationsprojekt S. Roebers, Arbeitstitel)

abgelaufene Projekte:

  • Patenschaftsangebote für Kinder psychisch kranker Eltern
  • Qualitätskonzepte von Familienhebammen (09/2014-12/2015)
  • Evaluation eines Beratungsangebots für Angehörige von Brustkrebspatientinnen (Bis 09/2012)
  • Familienhebammen: Frühe Unterstützung - Frühe Stärkung? (2007-2010)
  • Gesundheit und Wohlbefinden in peripartalen Phasen: Adipositas -kein Thema rund um die Geburt? (2005-2008)
  • Qualitätsforschung von Angehörigen unterschiedlicher Berufsgruppen in Rehabilitationskliniken am Beispiel der orthopädischen und kardiologischen Rehabilitation (2004)
  • Entlassungsvorbereitung in der Psychiatrie durch Pflegekräfte (1998)
Kooperative Promotionen
  • Feiks, A. Die Erfahrungen von Patienten und Pflegenden mit chronisch nicht-malignen Schmerzen vom Typus der somatoformen Störungen (Universität Witten/Herdecke, abgeschlossen  09/2015)
  • Weißflog, S.: Wissen, Wahrheit und Macht im Diskurs der deutschen Psychiatriepflege: Genealogie der Pflegeplanung für die Jahre 1995 bis 2011 in der Zeitschrift Psych. Pflege Heute (Universität Vallendar, abgeschlossen 07/2013)
  • Greiwe, A.: Betriebliches Eingliederungsmanagement - Wissenschaftliche Begleitung der Konzeption und Implementation am Beispiel einer Klinik (Universität Osnabrück, abgeschlossen 12/2012)
  • Rost, K.: Entscheidungsautonomie in der Pränataldiagnostik am Beispiel der Prognose nicht zu erwartender Lebensfähigkeit des Ungeborenen und Austragen der Schwangerschaft: Stimmen und Erfahrungen betroffener Frauen (Universität Osnabrück, abgeschlossen 12/2013)
  • Roebers, S.: Ansatzpunkte zur Förderung des Selbstmanagements bei pflegenden Angehörigen chronisch psychisch kranker Mütter minderjähriger Kinder (Universität Bielefeld, laufend)
  • Dr. Tezcan-Güntekin, H.:  Stärkung der Selbstmanagementkompetenz von pflegenden Angehörigen demenzkranker Menschen mit türkischer Migrationsgeschichte (Universität Bielefeld, laufend)
Sprechzeiten

Mi.: 12:30 – 13:30 Uhr