FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
13.11.2009

Professor Peter Ausländer ist neuer Professor für Musik und Bewegung am Fachbereich Sozialwesen

Professor Peter Ausländer ist zum Professor für Musik und Bewegung im Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Bielefeld berufen worden.

Porträt von Professor Peter Ausländer

Prof. Peter Ausländer kommt ursprünglich aus dem Schuldienst. In den 1960er-Jahren und Anfang der 1970er-Jahre ist Ausländer als Fachlehrer für Musik, Kunsterziehung und Evangelische Religion in Grund-, Haupt-, Real- und Sonderschule sowie am Gymnasium tätig gewesen. 1972 kündigte Ausländer seine Stelle im Schuldienst, um als Dozent für kulturelle Bildung mit dem Schwerpunkt Musik, Tanz und Theater im Jugendhof Vlotho zu arbeiten, dessen stellvertretender Leiter er seit 2008 ist. Er lehrte von 1978 an Musikdidaktik an der Universität Bielefeld 23 Jahre lang im Nebenamt.
Von 1980 bis heute hat Professor Ausländer diverse weitere Lehraufträge für musikdidaktische Bereiche, wie Improvisation, Experimentelles Musik- und Tanztheater, Chorleitung, Tanzleitung, Historische Tänze, Akkulturation und Instrumentenbau an den Universitäten Gießen und Hildesheim, an den Musikhochschulen Detmold und Hannover, an der Folkwangmusikhochschule Essen, an der Fachhochschule Darmstadt und seit 2004 auch an der Fachhochschule Bielefeld angenommen. »Mein berufliches Hauptinteresse liegt derzeit in der Entwicklung von generationenübergreifenden Konzepten Kultureller Bildungs- und Sozialarbeit«, so der frischgebackene Professor am Fachbereich Sozialwesen. »Außerdem beschäftige ich mich intensiv mit dem Problem Musikalisierung und musikalische Reizüberflutung sowie mit Fragen der Akkulturation vor allem in Bezug auf Musik.«

Professor Ausländer leitete das Fachdidaktische Seminar Musik für den Kreis Groß-Gerau und die ortsansässige Jugendmusikschule und gründete diverse Kinder- und Jugendchöre. Er übernahm die ehrenamtliche Leitung der AG Musik im OWL e.V. und 1974 gründete Prof. Ausländer die erste Jugendkunstschule Vlotho, die er bis 1980 ehrenamtlich leitete. Im selben Jahr gründete und leitete er die »freitagsgruppe« für experimentelles Musiktheater. Nebenbei unterrichtete er Gitarre und internationale Tänze an der Volkshochschule. Professor Ausländer wurde 1985 in den wissenschaftlichen Beirat des Archivs der Jugendmusikbewegung in Hamburg berufen und gründete 1989 das Ensemble »Spielleute«, das Tanzmusik der Renaissance spielt, sowie das Ensemble »Danserye«, welches sich mit den Tänzen der Renaissance beschäftigt.

Von 1974 bis 2000 leitet Ausländer die Landesarbeitsgemeinschaft Spiel und Theater NRW e.V. und war von da an auch Vorstandsmitglied der Landesarbeitsgemeinschaft Kulturelle Jugendarbeit NRW e.V.. Gemeinsam mit seiner Frau, Tina von Behren, gründete er die private Instrumentensammlung »Musica Curiosa«, mit inzwischen über 450 Instrumenten, einem Klanglabor mit Musikwerkstatt sowie historischen Dokumenten, Schriften, Bildern und einer Fachbibliothek mit zahlreichen Tonträgern und Filmen. Von 1997 an beschäftigt sich Ausländer selbst mit dem Bau von Instrumenten.