FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
29.03.2016

Neuer Technikdidaktik-Professor am Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik

Dr.-Ing. Thorsten Jungmann wurde zum 1. April an die FH Bielefeld berufen.

Porträt von Prof. Dr.-Ing. Thorsten Jungmann

Bielefeld (fhb). Dr.-Ing. Thorsten Jungmann (39) wurde zum 1. April als Professor für Ingenieurwissenschaftliche Grundlagen und Technikdidaktik an den Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik der Fachhochschule (FH) Bielefeld berufen. Er wird hauptsächlich auf dem Gebiet der Technikdidaktik lehren und forschen. Im Projekt „EduTech Net OWL“, dessen Leitung er von Prof. Dr. Jörn Loviscach übernehme wird, werden an der FH Bielefeld Ingenieurstudierende in Fachdidaktik und Berufspädagogik ausgebildet. Dies ermöglicht den zukünftigen Ingenieurinnen und Ingenieuren den Eintritt in ein Masterstudium für das Lehramt am Berufskolleg.

Nach dem Abitur 1996 absolvierte Thorsten Jungmann  ein duales Studium der Mechatronik. Er schloss eine Berufsausbildung zum Energieelektroniker und das Studium zum Diplom-Ingenieur (FH) ab und erwarb im Auslandsstudium an der London South Bank University den Master-Abschluss in Mechatronics. Anschließend arbeitete Jungmann fünf Jahre als Systemingenieur in der Automobilindustrie. Er entwickelte und implementierte IT-basierte Lösungen zur Automatisierung von Produktion und Logistik in zahlreichen Fertigungsstätten der europäischen Automobilindustrie. Von 2006 bis 2011 war Jungmann am Lehrstuhl für Fabrikorganisation an der der TU Dortmund tätig. Dort arbeitete er im Bereich der Modellierung und Simulation logistischer Prozesse. Als Mitglied  des Landesprüfungsamtes für Erste Staatsprüfungen für Lehrämter an Schulen betreute er insbesondere die Studierenden der technischen Lehramtsstudiengänge in Prüfungen und Abschlussarbeiten. In seiner Doktorarbeit entwickelte und evaluierte er ein Modell für Forschendes Lernen in den Ingenieurwissenschaften. Damit machte er ein didaktisches Prinzip für die technischen Studiengänge nutzbar, das zuvor in sozial- und geisteswissenschaftlichen Studiengängen erfolgreich zur Gestaltung studierendenzentrierter und wissenschaftsbezogener Lehr-Lern-Formate genutzt worden war.

Im Anschluss an die Promotion setzte er seine theoretische Arbeit in die Praxis um. Am Zentrum für Hochschulbildung der TU Dortmund rief er die Forschungsgruppe „Ingenieurdidaktik“ ins Leben, leitete das Kompetenz- und Dienstleistungszentrum „TeachING-LearnING.EU“ und anschließend das Projekt „Exzellentes Lehren und Lernen in den Ingenieurwissenschaften (ELLI)“ am Hochschuldidaktischen Zentrum der TU Dortmund. In diesen Projekten initiierte er auch die Forschungswerkstatt für die Ingenieurstudiengänge, in der Studierende den Teil der wissenschaftlich-methodischen Ausbildung erfahren können, die in den fachlichen Lehrveranstaltungen üblicher Weise zu kurz kommt.

2012 wurde Thorsten Jungmann als Professor für Mechatronik, Elektronik und Logistik an die „FOM – Hochschule“ berufen. Dort entwickelte und implementierte er von 2013 bis 2015 neue Ingenieurstudiengänge. Während  dieses Zeitraumes leitete er parallel den neu gegründeten Hochschulbereich „Ingenieurwesen“ und arbeitete kontinuierlich am Auf- und Ausbau der Ingenieurstudiengänge an den Studienzentren der FOM in Deutschland.

Seit 2009 führt Thorsten Jungmann als Freiberufler Fortbildungen zur Didaktik der MINT-Fächer an Hochschulen durch. Und seit 2013 ist das von ihm gegründete "Jungmann Institut" Partner von über 30 Hochschulen in der hochschuldidaktischen Fortbildung und der Studiengangentwicklung.