FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
11.03.2016

Photovoltaik im tropischen Klima

Wissenschaftler der FH Bielefeld und des Forschungszentrums Jülich reisen zum Austauch über Solarenergie nach Südostasien.

IMG_1227

Minden (fhb). Prof. Dr. Frank Hamelmann, Prof. Dr. Grit Behrens und Johannes Arto Weicht vom Campus Minden der Fachhochschule (FH) Bielefeld reisten vom 18. bis 24. Februar mit Wissenschaftlern des Forschungszentrum Jülich nach Asien. Mit dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Projekt „Initiierung von Forschungskooperation im Bereich der Photovoltaik in Südostasien“ sollten Kontakte für gemeinschaftliche Forschungsprojekte auf dem Gebiet der Photovoltaik zwischen Forschungseinrichtungen und Unternehmen aus Thailand, Singapur, Malaysia und Deutschland geknüpft werden.

In den sieben Tagen wurden die Forschungsinstitute SERIS an der National University Singapor, SERI an der Universiti Kebangsaan in Kuala Lumpur, Malaysia und NECTEC der Thammasat University Bangkok in Thailand besucht. Die Forschergruppen der jeweiligen Länder stellten ihre aktuellen Forschungen vor. Außerdem wurde neben den forschungsrelevanten Methoden auch besprochen, wie man einen gegenseitigen Austausch von Wissenschaftlern und Studierenden auf den Weg bringen könne.

„Als dringendstes Problem sehen die asiatischen Wissenschaftler die Entwicklung und Erprobung von neuen Testverfahren für Photovoltaikmodule speziell für das tropische Klima“, berichtet Johannes Arto Weicht von der FH Bielefeld. Bisherige Standardtests würden nur das Verhalten im gemäßigten mitteleuropäischen Klima berücksichtigen.