FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
07.04.2016

Smarte Produkte dank smarter Materialien

Bielefelder Institut für Angewandte Materialforschung (BIfAM) der FH Bielefeld veranstaltet 14. Werkstofftag.

BIfAM Werkstofftag 2016

Bielefeld (fhb). „Wie aus Eigenschaften von Materialien Technologien und Produkte entstehen, die unser Leben prägen“ – so beschrieb Prof. Dr. Christian Schröder, Vizepräsident für Forschung, Entwicklung und Transfer und Leiter des Bielefelder Instituts für Angewandte Materialforschung (BIfAM) der Fachhochschule (FH) Bielefeld, das Programm des 14. Bielefelder Werkstofftags. Einmal jährlich stellen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler vom Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik hier ihre Forschung vor. Deshalb waren am Mittwoch, 6. April, Vertreterinnen und Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Institutionen ins Zentrum für interdisziplinäre Forschung auf den Campus Bielefeld gekommen.

Sechs Vorträge von Referenten verschiedener Hochschulen zum Thema „Smarte Produkte dank smarter Materialien“ standen auf dem Programm. Die Vortragsreihe wurde von Prof. Lars Österlund von der Universität Uppsala eröffnet, der über Oberflächenbeschichtungen aus Titandioxid referierte. Diese zersetzen Schwefel- und Stickstoffdioxid. Die Beschichtungen könnten deshalb zur Verbesserung der Luftqualität sowohl im Innen- als auch im Außenbereich beitragen, wenn sie auf Aussenfassaden oder Fenstern angebracht würden. Anschließend sprach Prof. Dr. Dirk Zielke vom BIfAM über autarke Mikrosensoren und Prof. Dr. Dr. Andrea Ehrmann von der FH Bielefeld stellte ihre Forschung zu der Verbindung von Textilien mit Lichtleitern oder Solarzellen vor.

Neben den Mitgliedern des BIfAMs und weiteren Professorinnen und Professoren der FH Bielefeld waren auch Wissenschaftler anderer Hochschulen eingeladen worden, ihre Forschung zu präsentieren. Prof. Dr. Günter Reiss von der Universität Bielefeld sprach die Bauelemente der Spintronik und Dr. Oliver Strube von der Universität Paderborn stellte die enzymmoderierten Autophorese vor. Sie ermöglicht neue Wege bei der Beschichtung verschiedenster Materialien in einem kostengünstigen und umweltfreundlichen Verfahren. Den Abschluss machte Prof. Dr. Anant Patel von der FH Bielefeld mit der Vorstellung zum Thema „Formulierungsmaterialien für lebende Zellen und Wirkstoffe“.

Zwischen den Vorträgen fanden Referenten, Industriepartner und Wissenschaftler Zeit, weitere fachspezifische Fragestellungen zu diskutieren und anregende und informative Gespräche zu führen. Abgerundet wurde die Veranstaltung durch eine Führung durch das neue Hauptgebäude der Fachhochschule auf dem Campus Bielefeld sowie die Besichtigung der Labore des BIfAMs.