13.06.2017

Campus Festival in Minden eine „gelungene Neuauflage“

Fachschaft sorgt dafür, dass mehrere hundert Teilnehmer den Campus von seiner lebendigen Seite erleben.

Minden (fhb). Als „gelungene Neuauflage“ überschrieb das Mindener Tageblatt seinen Beitrag zum „Campus Festival“ in Minden. Mitglieder des Fachschaftsrates waren initiativ geworden, hatten das ehemalige Sommerfest, „wiederbelebt“ und vor Ort auf dem Campus Minden eine musikalische Kulturveranstaltung organisiert, die am Donnerstag, 8. Juni, einige hundert Musik- und Festivalfreundinnen und –freunde anzog.

Minden-Campus-Festival2017-2„Wir wollen den Studierenden etwas bieten, der Campus Minden soll sich von seiner lebendigen Seite zeigen, Minden lohnt sich, das wollen wir vermitteln“, hatte Sylvana Neutzer, angehende Wirtschaftsingenieurin und Mitglied im Fachschaftsrat am Campus Minden, im Vorfeld festgehalten. Es sollte ein Fest „auch für Mitarbeiter und Professoren sowie deren Familien“ werden, hieß es in der Veranstaltungsankündigung, in der auch zu lesen war: „Das Fest wird von den Einwohnern in ganz Minden schon vermisst.“

Minden-Campus-Festival2017-3Ganz wesentlich beteiligt und deshalb verantwortlich für den Abend und das musikalisch abwechslungsreiche Programm zeichneten weitere Fachschaftsmitglieder, nämlich Jonas Michel, Jan-Philipp Jansen, Michael Glöckner und Sebastian Kögel. Auf der Bühne gaben jeweils ihr Bestes die Bands Titus, Old Time Jazz Band, Superphonix, Supreme-Absolut Live und DJ Schi.T.Happens. Für das leibliche Wohl sorgten einige Verpflegungsstände. Also ein musikalisch-kulinarisches Sorglos-Paket, ergänzt um eine Kletterwand, die eine bekannte Krankenkasse aufgestellt hatte. Abgestürzt ist dort niemand – wie es den feiernden Festival-Freunden spätnachts ging, ist allerdings nicht überliefert. Weitsichtig planend hatten die Fachschaftsvertreter einen kostenlosen Shuttle-Bus organisiert, der gegen Mitternacht zahlreiche Festival-Teilnehmer zur Mindener Musikbox chauffierte. Ende offen.     

Minden-Campus-Festival2017-5FH-Präsidentin Prof. Dr. Ingeborg Schramm-Wölk hatte am späten Abend den Weg auf den Campus gefunden und war angetan. „Eine angenehme Atmosphäre, viele Menschen, die Spaß an der Musik haben und sich auf auf dem Campus wohlfühlen.“ Bleibt zu hoffen, dass es nun eine regelmäßige Fortsetzung des Festivals geben wird.