FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
31.05.2016

„Energieeinsparung und Ressourceneffizienz sind ganz entscheidende Stellschrauben“

Eröffnung der Bielefelder Klima-Aktionswochen „Weniger ist mehr“ am Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik der FH Bielefeld.

KlimaKampagne-3

Bielefeld (fhb). Gemeinsam mit der Effizienz-Agentur NRW und der Verbraucherzentrale Bielefeld veranstalten der Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik (IuM) der Fachhochschule Bielefeld zusammen mit dem Umweltamt der Stadt Bielefeld im Neubau der FH Bielefeld vom 31. Mai bis zum 10. Juni die Aktionswochen zum Thema „Ressourceneffizienz als Schlüssel zu mehr Klimaschutz“. Anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung warb FH-Präsidentin Prof. Dr. Ingeborg Schramm-Wölk vor zahlreichen Schülerinnen und Schülern für einen verantwortungsvollen Umgang mit den immer knapper werdenden Energieressourcen. IuM-Dekan Prof. Dr. Lothar Budde hielt fest: „Wir wollen den Klimaschutz ganz konkret in Lehre und Forschung umsetzen. Unser Ingenieurnachwuchs soll wissen, wie wir die Zukunft nachhaltig gestalten können.“ Er bedankte sich bei seinem Fachbereichs-Kollegen Prof. Dr. Jens Haubrock und dessen Team für die Vorbereitung und Durchführung der Aktionswochen.

Bielefelds Bürgermeisterin Karin Schrader lobte die Schulen für deren Einsatz im Rahmen der „Klima Kampagne“ der Stadt unter dem Motto „Bielefeld will’s wissen“: „Nur dann, wenn Klimaschutz in der Stadt gelebt und gelernt wird, werden die ehrgeizigen Klimaschutzziele der Stadt Bielefeld  erreicht werden.“ Und diese Ziele sind in der Tat anspruchsvoll. Konkret soll in Bielefeld bis 2020 der CO2-Ausstoß um 40 Prozent gegenüber den Werten von 1990 gesenkt werden. In den letzten 25 Jahren wurden immerhin schon knapp 30 eingespart. Schrader: „Energieeinsparung und Ressourceneffizienz sind dafür ganz entscheidende Stellschrauben. Der alleinige Ausbau erneuerbarer Energien reicht hier nicht aus. Wer nachhaltig Klima und Umwelt schonen will, muss mit allen endlichen Ressourcen effizient und sorgsam umgehen.“

Zur Eröffnung ausgezeichnet mit jeweils einer Urkunde wurden die Bielefelder Projektschulen „Energiesparen macht Schule“ für ihre Aktivitäten im vergangenen Jahr. 60 Bielefelder Schulen aller Schulformen, von der Grundschule bis zur Berufsschule, nehmen seit vielen Jahren an dem Projekt teil und setzen an ihren Schulen vielfältige Aktionen zur Energieeinsparung um.

Auch in 2015 seien wieder insgesamt rund 700.000 Kilowattstunden Wärmeenergie, 100.000 Kilowattstunden Strom, 1.000 Kubikmeter Wasser und damit rund 60.000 Euro gespart worden, die zur Hälfte als Prämie an die Schulen ausgeschüttet werden, hielt die Bürgermeisterin fest. Im Durchschnitt aller Schulen sei eine Verbrauchsreduzierung von rund 3 Prozent erreicht worden. Schrader: „Die Einsparungserfolge sind in erster Linie ein gemeinsamer Erfolg aller Beteiligten in der Schule, insbesondere der Energieteams, bestehend aus Schülern, Lehrern und Hausmeistern.“

Die „Ressourceneffizienz“ wird nunmehr bis zum 10. Juni das Thema am Fachbereich IuM sein. Prof. Dr. Jens Haubrock: „Es wird ein vielfältiges Programm zum einen für Kinder und Jugendliche und zum anderen für Studierende, Experten und am Thema Interessierte angeboten, und es gibt zwei Ausstellungen.“ Für die Kindertagesstätten und Grundschulen öffnet das zdi-Schülerlabor der FH seine Türen, die Mittelstufenschülerinnen und –schüler dürfen selbst in den Laboren des Fachbereichs Versuche durchführen, und für die Oberstufe gibt es Schnuppervorlesungen und Exkursionen.

Ein Kernstück der Aktionswochen ist die Ausstellung der Effizienz-Agentur NRW „Ressourceneffizienz – es steckt mehr dahinter“, die über Ansätze, Potenziale und erfolgreiche Beispiele zur Verringerung des Material- und Energieeinsatzes in Industrie und Handwerk informiert. Ergänzt wird diese um die Infoschau „Elektroschrott ist Gold wert“ der Verbraucherzentrale, die sich auf die Spur von wertvollen Rohstoffen macht, die in alten Handys, Laptops und anderem Elektroschrott stecken. Beide Ausstellungen sind im Ausstellungsbereich auf der Magistrale der FH Bielefeld zu sehen. Begleitend gibt es ein Quiz für Schülerinnen und Schüler und Erwachsene.

Folgende Angebote können noch gebucht werden: Am 6. Juni von 10 bis 12 Uhr gibt es für Auszubildende in elektrotechnischen Berufen unter dem Motto „Forschung trifft Praxis“ die Möglichkeit, sich über ein technisches Studium an der FH zu informieren. Am 8. Juni gibt es eine geführte Besichtigung der neuen FH mit Blick hinter die Kulissen. Am 9. Juni werden mit dem Vortrag der Verbraucherzentrale „Mein Blut für deine Digicam“ Ressourcenschutz und Menschenrechte im Lebenszyklus von Elektrogeräten beleuchtet. Speziell für Schulen ab Klasse 8 gibt es noch am 9. Juni von 9 bis 13 Uhr eine Bildungseinheit „Erneuerbare Energien“.

Alle Informationen zur Anmeldung und weiteren Veranstaltungen gibt es unter www.bielefeld.de, Suchwort „weniger ist mehr“, und auf der Webseite des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik der FH Bielefeld unter www.fh-bielefeld.de/fb3/veranstaltungen/aktionswochen-ressourceneffizienz.