FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
07.02.2011

European Fashion Award für Modestudentin

Stephanie Höcker, Modestudentin am Fachbereich Gestaltung wird für ihre Kollektion „Surreale Momente“   mit dem 1. Preis in der Kategorie Studierende des European Fashion Awards FASH 2011 ausgezeichnet.

Stephanie Höcker nimmt beim Fotoshooting die letzten Handgriffe an ihren Outfits vor.

Ein surrealistisches Kunstwerk zum Anziehen hat Stephanie Höcker, Modestudentin am Fachbereich Gestaltung der Fachhochschule (FH) Bielefeld, geschaffen. Für ihre Kollektion "Surreale Momente" wird sie an diesem Wochenende im Rahmen der internationalen Sportartikelmesse ispo in München mit dem 1. Preis in der Kategorie Studierende des European Fashion Awards FASH 2011 ausgezeichnet.

Unter dem Motto "Attention please!?" bewertete eine internationale Jury im Auftrag der Stiftung der Deutschen Bekleidungsindustrie die Kollektionen von insgesamt 84 Studierenden von 46 Hochschulen aus 17 Ländern und wählten sieben Gewinner aus. Stephanie Höcker konnte sich mit ihrer konzeptorientierten Kollektion gegen die Konkurrenz durchsetzten. Darin beschäftigt sie sich mit der Anamorphose, einer Form der Verzerrung des Surrealismus. "Ich verändere die Form der Kleidungsstücke so, dass sie in einem zylinderförmigen Spiegel wieder in der normalen Gestalt zu erkennen sind", erklärt Höcker. Dabei fertigt die Modestudentin von jeder Kreation ein klassisches und ein verzerrtes Outfit an und stellt beide gegenüber. Dank der bewusst einfach gewählten Schnittformen, kann man auf diese Weise die Effekte auch mit dem "bloßen" Auge erkennen.

Die Jury beeindruckte vor allem die Einbeziehung des Unerwarteten und des Unkontrollierbaren sowie das Vertrauen auf die eigene Intuition und Persönlichkeit. All das bringe Stephanie Höcker durch ein mutiges und klares Konzept sowie dessen konsequente Umsetzung in einer stimmigen Kollektion zum Ausdruck. "Eine Arbeit, die viele Assoziationen zulässt, ohne dabei beliebig zu sein. Anregend und inspirierend! Nicht zuletzt kann ihre Kollektion als Kommentar zur heutigen Mode gelesen werden, die sich so schnell um sich selbst dreht, dass sie ein Zerrbild abgibt", heißt es in der Jurybegründung.

Ende November wurden Höckers Outfits bereits von dem renommierten Fotografen Gregor Hohenberg in Berlin fotografiert. Das Fotoshooting fand im Bigshrimp Studio statt, wo sonst Größen wie Karl Lagerfeld oder John Rankin arbeiten. Die schönsten Fotos werden im Katalog des European Fashion Awards veröffentlicht, der auf der ispo der Öffentlichkeit präsentiert wird. Im Rahmen einer Modenschau werden zudem zwei Outfits aus Höckers Kollektion auf dem Laufsteg zu sehen sein.