13.02.2017

Studieren in Gütersloh: Infoveranstaltung am 21. Februar

Zwei neue Studiengänge zum Wintersemester: Logistik und Product-Service Engineering.

Zwei neue Studiengänge zum Wintersemester: Logistik und Product-Service Engineering.

Studienort-gt-budde-mikschGütersloh (fhb). Am Dienstag, 21. Februar 2017, können sich ab 16 Uhr Interessierte über das praxisintegrierte Studium in Gütersloh informieren. Auch die neuen Bachelorstudiengänge Logistik und Product-Service Engineering werden vorgestellt. Die Informationsveranstaltung und die neuen Studiengänge wurden der Presse am vergangenen Freitag in Gütersloh von Dekan Prof. Dr. Lothar Budde (Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik - IuM) und Marcus Miksch, Leiter des Ressorts Wissenschaftliche Weiterbildung, praxisintegrierte und berufsbegleitende Studienkonzepte, vorgestellt.      

Die Fachhochschule (FH) Bielefeld bietet in Gütersloh seit 2010 die praxisintegrierten Studiengänge Wirtschaftsingenieurwesen und Mechatronik/Automatisierung an. Ab August 2017 starten in Gütersloh zwei weitere Bachelorstudiengänge: Logistik und Product-Service Engineering. Dekan Budde, verantwortlich für den Ausbau des Studienangebots in Gütersloh: „Beide neuen Studiengänge orientieren sich am erfolgreichen Modell der praxisintegrierten Studiengänge. Unsere Kooperationspartner, nämlich die Unternehmen in der Region, haben uns signalisiert, wie innovativ und zukunftsfähig dieses neue Angebot ist. Auf dem Arbeitsmarkt werden die Absolventen sehr gut zu vermitteln sein.“

Marcus Miksch, zuständig für die wissenschaftliche Weiterbildung der FH Bielefeld und zugleich Ansprechpartner für die Unternehmen, die im praxisintegrierten Studium mit der Fachhochschule kooperieren, kann gleichfalls von einer positiven Resonanz berichten: „Bereits über 300 Unternehmen bilden ihre künftigen Fach- und Führungskräfte im Erfolgsmodell ‚Praxisintegriertes Studium‘ gemeinsam mit der FH Bielefeld aus. Die Nachfrage nach weiteren Angeboten ist groß und die beiden neuen Studiengänge ergänzen das Fächerspektrum ideal.“

Zum Bachelorstudiengang Logistik:

Die Logistik bildet das Rückgrat eines jeden Industriebetriebs. Nur wenn alle Rohstoffe, Einzelteile, Auftragsinformationen und Fertigungsanweisungen vorliegen, kann die Produktion wie geplant stattfinden. Die Studierenden sollen dazu befähigt werden, die Materialflüsse und Informationsprozesse im Unternehmen zu gestalten und zu optimieren und dafür zu sorgen, dass die richtige Menge der benötigten Gegenstände zum gewünschten Zeitpunkt in vorgesehener Qualität zur Verfügung steht. Bedarf für Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs besteht in jedem größeren Industriebetrieb sowohl in Bereichen, die Wertschöpfungsprozesse gestalten und optimieren, als auch in Leitungsfunktionen in Produktion und Logistik. Umfasst werden die Themenbereiche Lager- und Produktionslogistik sowie Transportlogistik.

Zum Bachelorstudiengang Product-Service Engineering:

Die Bedeutung produktbegleitender Dienstleistungen oder - neudeutsch - Services im industriellen Sektor hat in den letzten Jahren kontinuierlich zugenommen. Dienstleistungen gelten heute als das Differenzierungskriterium im industriellen Wettbewerb. Industrieunternehmen im Maschinenbausektor stehen daher mehr und mehr vor der Herausforderung, ihre Produkte durch Dienstleistungen zu ergänzen und so mit Systemangeboten einen Mehrwert für Kunden zu erlangen. Der vermehrte Anteil an elektro- und softwaretechnischen Komponenten in Maschinenbauprodukten, etwa im Nutzfahrzeug-, Landmaschinen- und Spezialmaschinenbau, ermöglicht es, neue produktbegleitender Dienstleistungen zu realisieren.

Um den Anforderungen des veränderten Produktverständnisses und der Entwicklung intelligenter Produkte gerecht zu werden, ist der Studiengang Product-Service Engineering primär technisch orientiert. Im Fokus steht die Ausbildung im Elektrotechnik- und Softwareentwicklungsbereich, der die Studierenden befähigen soll, systematisch produktbegleitenden Dienstleistungen im engen Bezug zu technischen (Maschinenbau-) Produkten zu entwickeln. Dazu lernen sie Grundlagen des Maschinenbaus und der Mechatronik zum Verständnis der Produkte sowie Grundlagen der Betriebswirtschaft zum Verständnis der marktlichen Anforderungen. Die Studierenden sollen so in die Lage versetzt werden, als Projektmitarbeiter in der Entwicklung von Produkt-Service-Systemen mitzuwirken und Zusammenhänge im Projektablauf und der betriebswirtschaftlichen Bewertung zu erkennen.

Beide Studiengänge sind praxisintegriert.

Das Besondere am praxisintegrierten Studium: Die Studierenden sind über die gesamte Studiendauer (sieben Semester) in einem Unternehmen beschäftigt. Dabei wechseln sich Theoriephasen an der FH (zwölf Wochen) mit Praxisphasen im Unternehmen (elf Wochen) ab. Um einen Studienplatz zu bekommen, müssen die Bewerber einen Vertrag mit einem Unternehmen vorweisen.

Praxisplätze in Unternehmen:

Aktuell bieten die Unternehmen, die überwiegend in der Region ansässig sind, für alle vier Bachelorstudiengänge noch einige Plätze zum Studienstart im August 2017 an. Bei der Infoveranstaltung am 21. Februar sind auch Unternehmen vor Ort, die noch geeignete Bewerber für 2017 und 2018 suchen:

Miele & Cie. KG (Gütersloh), Gesellschaft für Regelungstechnik und Energieeinsparung mbH (Verl), Beckhoff Automation GmbH & Co. KG (Verl), Hanning Elektro-Werke GmbH & Co. KG (Oerlinghausen), Melos GmbH (Melle).

Bei der Infoveranstaltung am 21. Februar erfahren die Teilnehmer, wie die Studiengänge aufgebaut sind und welche Unternehmen Praxisplätze anbieten. Die Veranstaltung richtet sich an Personen, die sich für einen Studienbeginn im August 2017 oder später interessieren.

Ort: Schulstraße 10, 3. OG, 33330 Gütersloh.

Um Anmeldung wird gebeten bis zum 20. Februar 2017 per E-Mail an

studium.guetersloh@fh-bielefeld.de oder telefonisch: 05241 / 211 43 10.

www.fh-bielefeld.de/guetersloh