FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
19.07.2022

Berufsbegleitend weiterbilden: Jetzt bewerben für zwei neue Hochschulzertifikate im Gesundheitsbereich!

Ronja Preißler und Marisa Kaufhold unterhalten sich.
Die neuen Zertifikatsangebote richten sich an Beschäftigte insbesondere in der beruflichen Bildungsarbeit im Gesundheitsbereich. © F. Hüffelmann/FH Bielefeld
Ronja Preißler und Marisa Kaufhold schauen sich eine Abbildung auf einem Laptop an.
Die Teilnehmenden erhalten am Ende der Weiterbildung ein Hochschulzertifikat und erwerben zugleich Credit Points, die auf ein späteres Studium angerechnet werden können. © F. Hüffelmann/FH Bielefeld

Nah dran an Praxis und Wissenschaft: Die beiden Weiterbildungen „Handlungsfelder beruflichen Bildungspersonals“ und „Digitalisierung im Gesundheitsbereich“ des Fachbereichs Gesundheit an der FH Bielefeld bringen Beschäftigte insbesondere in der beruflichen Bildungsarbeit auf Stand. Warum das so wichtig ist, erläutern Prof. Dr. Marisa Kaufhold und Ronja Preißler.  

Bielefeld (fhb). Wer sich für eine Weiterbildung an der Fachhochschule (FH) Bielefeld am Fachbereich Gesundheit entscheidet, bekommt mehr als eine Teilnahmebescheinigung: praxisnahe, wissenschaftlich fundierte Inhalte und ein Hochschulzertifikat. Im Wintersemester starten zwei neue Weiterbildungsangebote, die sich an Beschäftigte insbesondere in der beruflichen Bildungsarbeit im Gesundheitsbereich richten: „Handlungsfelder beruflichen Bildungspersonals“ und „Digitalisierung im Gesundheitsbereich“ beginnen als so genanntes Zertifikatsstudium Mitte September Bewerbungen sind noch bis zum 15. August möglich.

Dynamische Entwicklungen, wie beispielsweise steigende Anforderungen an die berufliche Ausbildung oder die zunehmende Digitalisierung, verändern derzeit die Rahmenbedingungen der Arbeit im Gesundheitswesen – und damit die Anforderungen an das Personal und die berufliche Bildungsarbeit in diesem Feld. Regelmäßige Weiterbildung ist deshalb im Gesundheitswesen nicht nur verpflichtend, sondern auch besonders sinnvoll. Und sie ist auch an der FH Bielefeld möglich: Der Fachbereich Gesundheit bietet mit langjähriger Erfahrung und akademischer Expertise Weiterbildungen mit echtem Mehrwert.

Wissenschaftliche Weiterbildung an der FH: Theorie und Praxis

„Die Verknüpfung von Theorie und Praxis ist uns an der FH traditionell wichtig. Deshalb sind wir auch mit unseren Weiterbildungsangeboten nah an der Wissenschaft und an der Praxis.“

Prof. Dr. Marisa Kaufhold

„Die Verknüpfung von Theorie und Praxis ist uns an der FH traditionell wichtig. Deshalb sind wir auch mit unseren Weiterbildungsangeboten nah an der Wissenschaft und an der Praxis“, unterstreicht Prof. Dr. Marisa Kaufhold, am Fachbereich Gesundheit zuständig für das Lehrgebiet Berufspädagogik für Gesundheitsberufe. Die Bildungsexpertin erklärt die Besonderheiten der Angebote an der FH: „Es handelt sich um wissenschaftliche Weiterbildungen, in deren Rahmen aktuelle wissenschaftliche Erkenntnisse direkt in die Weiterbildungen aufgenommen werden. Die Teilnehmenden werden zu einer aktiven und wissenschaftlich fundierten Auseinandersetzung mit relevanten Themen befähigt. Das ist wichtig, um Veränderungsprozesse auch selbst gestalten zu können.“

Abschluss mit Hochschulzertifikat: wertvoll für die Arbeitgeber – und die Teilnehmenden!

Der wissenschaftliche Hintergrund erhöht die Qualität der Weiterbildung auch auf formaler Ebene: An der FH können die Teilnehmenden ein Hochschulzertifikat erhalten, weshalb die Weiterbildungen auch „Zertifikatsangebote“ genannt werden. Das Hochschulzertifikat ist zum einen für die Arbeitgeber ein Aushängeschild und Ausweis dafür, dass in die Personalentwicklung investiert wird. Zum anderen bietet es Teilnehmenden ohne akademische Vorbildung einen ersten Zugang zur Hochschule und die Möglichkeit, die Qualifikation auf ein eventuelles Studium anrechnen zu lassen. „Mit dem Hochschulzertifikat werden Credit Points (CP) erworben, die auf ein späteres Studium angerechnet werden können“, erklärt Marisa Kaufhold.

Aktuelle Themen und bedarfsorientiert

Bei der Konzeption der Weiterbildungen war den Verantwortlichen besonders wichtig, aktuelle Themen aufzugreifen und sich dabei am Bedarf der Praxis zu orientieren. „Wir haben Workshops mit Praxisanleitenden organisiert, also den Mitarbeitenden im Gesundheitswesen, die Auszubildende und Studierende in deren Praxisphasen begleiten und fachpraktisch anleiten. Bei ihnen haben wir nachgefragt: Was sind die realen Aufgaben in Ihrer Berufspraxis, und in welchen Bereichen besteht konkreter Bedarf an Weiterbildung?“, erklärt Ronja Preißler, die als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Fachbereich Gesundheit an der Entwicklung und Akkreditierung der zwei neuen Zertifikatsangebote beteiligt war und diese jetzt betreut.

Ronja Preißler zeigt auf eine Beamer-Präsentation
© F. Hüffelmann/FH Bielefeld

Die zum Wintersemester 22/23 neu startenden Zertifikatsangebote sind:

„Handlungsfelder beruflichen Bildungspersonals“

Handlungsfelder beruflichen Bildungspersonals im Gesundheitsbereich“ ist das eine dieser Zertifikate. Es bietet vor allem Praxisanleitenden und Lehrkräften im Gesundheitswesen die Möglichkeit, sich mit aktuellen Themen der Berufsbildung im Gesundheitsbereich auseinanderzusetzen. Es besteht insgesamt aus vier Modulen, die nacheinander angeboten werden, die aber auch einzeln und unabhängig voneinander gebucht und belegt werden können. Im kommenden Wintersemester startet das Modul „Innovative Handlungsfelder in den Gesundheitsberufen“, das sich mit der Kooperation verschiedener Professionen im Gesundheitswesen, mit Digitalisierung und Technisierung von Arbeit und Lernen, mit arbeits- und bildungsbezogenen rechtlichen Entwicklungen und mit der Evidenzbasierung gesundheitlicher Leistungserbringung befasst. Die weiteren Module sind „Kompetenzorientierte Gestaltung beruflicher Bildungsprozesse“, „Bewältigung von Konfliktsituationen im Kontext beruflicher Bildungsprozesse“ und „Gestaltung und Begleitung beruflicher Entwicklungsprozesse“.

„Digitalisierung im Gesundheitsbereich“

Das andere neue Zertifikat ist „Digitalisierung im Gesundheitsbereich – Entwicklungen und Herausforderungen“. Es greift die zunehmende Digitalisierung und ihren Einfluss auf das Gesundheitswesen auf und ermöglicht eine kritische Auseinandersetzung mit den Chancen und Risiken des Einsatzes digitaler Technologien – was insbesondere vor dem Hintergrund der Arbeit an und mit Menschen von Bedeutung ist. Das Zertifikatsangebot startet ebenfalls im Wintersemester und richtet sich an Personen, die an digitalen Entwicklungen und damit verbundenen Transformationen im Gesundheitsbereich sowie deren Bedeutung für die betriebliche Bildungsarbeit interessiert sind. Das Zertifikatsstudium ist kostenpflichtig.

Berufsbegleitendes Format

Beide Zertifikatsangebote lassen sich berufsbegleitend absolvieren. Die Inhalte werden zum einen in Präsenzveranstaltungen an der FH Bielefeld vermittelt, die als Blockveranstaltungen an einzelnen Terminen stattfinden. Zum anderen gibt es durch das Lehrpersonal begleitete Selbstlernphasen, in denen die Teilnehmenden mit Hilfe digitaler Lehr- und Lernformate zeit- und ortsunabhängig lernen und sich austauschen können. Für eine Teilnahme sind eine mindestens einjährige Berufstätigkeit und eine Hochschulzugangsberechtigung, die auch über berufliche Qualifikationen nachgewiesen werden kann, erforderlich. Bewerbungsschluss für beide Zertifikatsangebote ist der 15. August.

Weiterbildung am Fachbereich Gesundheit der FH Bielefeld

Neben den beiden neuen Zertifikatsangeboten ist das Zertifikat "Schulmanagement und Schulentwicklung“ bereits fest etabliert. Es qualifiziert für Leitungstätigkeiten an Schulen des Gesundheitsbereichs, ist in fünf unabhängige und einzeln buchbare Module gegliedert und auf ein Semester angelegt. Bewerbungen sind bis zum 31. August möglich.

Zertifikatsangebot „Digitalisierung im Gesundheitsbereich – Entwicklungen und Herausforderungen“ | Bewerbungsschluss: 15. August

Zertifikatsangebot „Handlungsfelder beruflichen Bildungspersonals im Gesundheitsbereich“ | Bewerbungsschluss: 15. August

  Für weiteres Bildmaterial können Sie sich gerne an presse@fh-bielefeld.de wenden.