FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
25.02.2019

Der Campus Gütersloh stellt sich vor

Rund 1.000 Gäste kamen am Samstag zur offiziellen Eröffnung des zweiten Campusgebäudes am „Gleis 13“.

Eine Aussenfassade des Gebäudes mit dem Schriftzug Fachhochschule Bielefeld Campus Gütersloh

Gütersloh (fhb). Schnell hatte sich der große Seminarraum im Erdgeschoss des Campus Gütersloh gefüllt, als um 11 Uhr die Präsidentin der Fachhochschule (FH) Bielefeld, Professorin Dr. Ingeborg Schramm-Wölk, der Landtagspräsident André Kuper, Landrat Sven-Georg Adenauer, Bürgermeister Henning Schulz und der Dekan des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik (IuM), Professor Dr.-Ing. Lothar Budde, die Gäste begrüßten. Sie alle waren zu der offiziellen Eröffnung des zweiten Campusgebäudes in Gütersloh gekommen. Insgesamt rund 1.000 Besucherinnen und Besucher verschafften sich bis 16 Uhr einen Eindruck vom „Haus III“ des Gleis 13.

„Wir werden weiterhin alle Anstrengungen unternehmen, den Campus Gütersloh voranzubringen“, bekräftigte Landtagspräsident Kuper in seinem Grußwort. Auch Landrat Adenauer betonte die gute Zusammenarbeit der verschiedenen Akteure in dem Aufbau des Studienortes der FH Bielefeld. „Gütersloh wird mit dem Campus lebendiger und vielfältiger“, beschrieb Schulz. „Ein Studiengang wie Digitale Technologien trifft genau den Bedarf, den wir in der Region haben“, so der Bürgermeister. Abschließend hob der Dekan des Fachbereichs IuM, der gemeinsam mit dem Präsidium der FH den Studienort ausbaut, hervor, dass die Zusammenarbeit aus Wissenschaft, Industrie, Stadtgesellschaft und Politik deutschlandweit in dieser Form einzigartig sei.

Mit einem breiten Rahmenprogramm präsentierte der Campus sein gesamtes Angebot. Schnuppervorlesungen gaben Studieninteressierten einen Einblick in ein Hochschulstudium und Mitmach-Aktionen wie etwa eine Cocktailmaschine versorgten die Gäste mit fruchtigen Getränken und verdeutlichten ganz praktisch, was unter „Automatisierung“ zu verstehen ist. „Viele Besucher waren an den technischen Hintergründen interessiert“, so Alexander Halbuer, der die Maschine gemeinsam mit Kommilitonen als Abschlussarbeit entwickelt und gebaut hatte. Ob Zauberwürfel-Lösungsmaschine, vollautomatisch gesteuerte Drohne oder Vier-Gewinnt gegen den Computer: Die praktischen Arbeiten stießen auf reges Interesse bei Groß und Klein.

Über den Tag verteilt konnten die Besucher den Campus Gütersloh und das Studienangebot kennenlernen und beispielsweise bei einer Podiumsdiskussion mit den Studiengangsleitern des Campus Gütersloh die Chancen und Herausforderung der Digitalisierung in der Arbeitswelt diskutieren. Auf der Berufemesse stellten sich insgesamt elf Unternehmen aus der Region vor und informierten über mögliche Praxisplätze für das praxisintegrierte Studium.

Kurz vor dem offiziellen Beginn fand außerdem das „Hochschulfrühstück“ statt, zu dem der Campus Vertreterinnen und Vertreter der weiterführenden Schulen aus dem Kreisgebiet eingeladen hatte. Hier erhielten die Schulleiter sowie die Koordinatorinnen und Koordinatoren für die Studien- und Berufsorientierung im MINT-Bereich (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) Informationen zu den Studiengängen in Gütersloh sowie zu Kooperationsangeboten.

Pink_Bildergalerie schmalDer Campus Gütersloh am Gleis 13 bietet auf 2.000 Quadratmeter Nutzfläche, aufgeteilt in zwölf Seminarräume, Platz für derzeit 330 Studierende. Acht praxisintegrierte oder berufsbegleitende Studiengänge in den Ingenieur- und Wirtschaftswissenschaften werden in Gütersloh angeboten. Bei dem praxisintegrierten Studienmodell wechseln sich Praxisphasen im Betrieb etwa vierteljährlich mit Theoriephasen an der Fachhochschule ab. In Gütersloh bietet die FH Bielefeld insgesamt fünf praxisintegrierte Bachelorstudiengänge an. Darunter neu seit dem Wintersemester 2018/2019 der Studiengang „Digitale Technologien“, außerdem die Studiengänge „Digitale Logistik“, „Mechatronik/Automatisierung“, „Product-Service-Engineering“ und „Wirtschaftsingenieurwesen“.