FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
01.02.2019

Digitales in Fotografie, Grafik und Mode

48 Absolventinnen und Absolventen des Fachbereichs Gestaltung präsentieren ihre Abschlussarbeiten bei der Werkschau des Wintersemesters

Vier Männer und zwei Frauen stehen vor einer Wand mit Plakaten der Werkschau

Bielefeld (fhb). Die letzten Prüfungen sind bestanden und die Ausstellungsräume hergerichtet: Bei der halbjährlichen Werkschau des Fachbereichs Gestaltung der Fachhochschule (FH) Bielefeld sind am Wochenende die Abschlussarbeiten von 48 Absolventinnen und Absolventen der Studienrichtungen Fotografie und Medien, Grafik und Kommunikationsdesign sowie Mode ausgestellt. Von Freitag, 1. Februar, bis einschließlich Sonntag, 3. Februar, kann die Ausstellung besucht werden. Eröffnet wird die Werkschau am Freitag um 18 Uhr durch Professorin Dr. Anna Zika.

Die 38 Bachelor- und zehn Masterarbeiten befassen sich mit ganz unterschiedlichen Themen und setzen sich beispielsweise mit gesellschaftlichen Fragen, Interkulturalität oder der Beziehung zwischen Mensch und Natur auseinander. Aber auch der Gegensatz zwischen Digitalisierung und Handwerk ist in vielen Arbeiten erkennbar. „Mit der Digitalisierung entsteht gleichzeitig ein größeres Interesse an manueller und traditioneller Handarbeit“, erklärt Professor Dirk Fütterer, Prodekan des Fachbereichs Gestaltung. 

„Die Werkschau lädt uns ein, Idee und Person kennenzulernen, die Arbeiten zu betrachten und dem dahinterstehenden Menschen zu begegnen“, meint Dekan Professor Roman Bezjak. Dieses Konzept der Beziehung zwischen Gestaltung und Betrachter findet sich auch im Layout des Katalogs wieder, der traditionell von Studierenden des Fachbereichs gestaltet wird und die Ansätze der einzelnen Arbeiten erklärt. „Am Anfang steht immer das Problem der Gestaltung“, erklärt Maik Symann, Mitglied des Werkschau-Teams, das aus fünf Studierenden der Studienrichtungen Grafik- und Kommunikationsdesign und Fotografie besteht. Es sei immer eine Herausforderung, die thematisch sehr unterschiedlichen Arbeiten unter einem Leitmotiv zusammenzufassen. „Das Layout der Plakate und des Katalogs soll an ein klassisches Schiebepuzzle erinnern, um zu verdeutlichen, dass eine Lösung gefunden werden will“, so Symann weiter. Der Ausstellungskatalog kann an allen Tagen der Werkschau an der Kasse für vier Euro erworben werden.

Im Anschluss an die Eröffnung am Freitagabend findet ab 23 Uhr die traditionelle Werkschau-Party im Gebäude an der Lampingstraße statt, zu der alle Besucher herzlich eingeladen sind.

Ausstellungszeitraum:
Freitag, 1. Februar, bis Sonntag, 3. Februar 2019
Freitag, 18.00 bis 23.00 Uhr, ab 23.00 Uhr Werkschauparty
Samstag, 11.00 bis 18.00 Uhr
Sonntag, 11.00 bis 17.00 Uhr
Der Eintritt ist frei.
Ort: Fachbereich Gestaltung, Lampingstraße 3, 33615 Bielefeld, Haltestelle Rudolf-Oetker-Halle