FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
14.09.2018

Fachkräftemangel in der Gebäudeleittechnik

32. GLT-Anwendertagung auf dem Campus Minden mit 200 Expertinnen und Experten.

Minden (fhb). Gastgeber der 32. GLT-Anwendertagung war in diesem Jahr der Fachbereich Campus Minden der Fachhochschule (FH) Bielefeld. Vom 12. bis 14. September trafen sich rund 200 Expertinnen und Experten der Gebäudeleittechnik (GLT) zum Erfahrungsaustausch. Vertreten waren sowohl Hochschulen als auch Unternehmen und weitere öffentliche Einrichtungen. Die GLT-Anwendertagung ist ein jährlich stattfindendes Treffen. Im Mittelpunkt der Tagung in Minden standen Erfahrungsberichte von GLT-Anwendern. Zentrale Themen waren aktuelle Entwicklungen und Perspektiven der verschiedenen GLT-Protokolle sowie der Umgang mit dem derzeitigen Fachkräftemangel.

Mit ihrem Campus Minden war die FH Bielefeld erstmals Austragungsort der Anwendertagung. Dekan Prof. Dr. Oliver Wetter zeigte sich bei der Begrüßung erfreut über die große Teilnehmerzahl. Er verwies auf die „Kompetenz in Lehre und Forschung bei uns auf dem Campus, wenn das große Thema intelligente Gebäude angegangen wird“. Zugleich bedankte es sich bei Dr. Britta Leinewerber, der Forschungsreferentin des 32-GLT-Tagung_Stud_TeamCampus Minden, für die Moderation und die Betreuung der Tagung und beim studentischen Fachschaftsrat, „ohne den wir dies alles organisatorisch nicht hätten stemmen können“. Den Sponsoren galt sein besonderer Dank für die finanzielle Unterstützung.   

Unter andren referierten Mitarbeiter des Dezernats für Gebäudemanagement der FH Bielefeld aus ihrem Berufsalltag. So sprach Jan-Hendrik Behnke-Rüdiger über das kooperative Miteinander von Lehrenden und den für die Technik und den Betrieb zuständigen Kollegen. „Hand in Hand“ hatte Behnke-Rüdiger seinen Vortrag überschrieben. In vielen gemeinsamen Projekten habe gezeigt werden können, dass die Zusammenarbeit mit den unterschiedlichen Gewerken auch ohne einen starren Ablaufplan problemlos funktioniere - regelmäßige und zuverlässige Kommunikation sei die Voraussetzung. Stefan Fleth, für die Versorgungstechnik verantwortlicher Mitarbeiter im Dezernat Gebäudemanagement, stellte die FH Bielefeld und ihre „Gebäude mit neuer Intelligenz“ vor.          

Im Institut für Intelligente Gebäude und im Forschungsschwerpunkt „Interdisziplinäre Forschung für dezentrale, nachhaltige und sichere Energiekonzepte“ werde, so betonte es Professor Wetter, „interdisziplinär an Themen zum Gebäude der Zukunft geforscht“. Ein besonderes Highlight sei das neu errichtete D-Gebäude des Campus, „das nicht nur die Lehreinheiten der praxisintegrierten ingenieurwissenschaftlichen Studiengänge und die Informatik beheimatet, sondern gleichzeitig als Lehr- und Forschungsobjekt dient“. Neben Wetter, der in seinem Vortrag die GLT-Forschung auf dem Campus und Anwenderthemen vorstellte, kamen seine Kollegen Prof. Dr. Dominic Becking und Prof. Dr. Matthias König als Experten zu Wort. Becking sprach über das „Wohlbefinden im intelligenten Gebäude“, König über „Serviceroboter in intelligenten Umgebungen“.