FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
06.10.2021

FH Bielefeld unterzeichnet Data-Literacy-Charta

Bekenntnis zum gemeinsamen Verständnis von Datenkompetenz als Teil der Allgemeinbildung.

Logo Grafik mit Schriftzug Data Literacy Charta

Bielefeld (fhb). Die ‚Data-Literacy-Charta‘ formuliert ein ganzheitliches Verständnis von Datenkompetenz und deren Bedeutung für Bildungsprozesse. Dabei beschreibt Data Literacy den verantwortungsvollen und kompetenten Umgang mit Daten durch unterschiedliche Endanwender in Gesellschaft, Arbeitswelt sowie Wissenschaft und Forschung. Mit Unterzeichnung der Charta befürwortet die Fachhochschule (FH) Bielefeld dieses Verständnis und agiert als Multiplikator. Die Charta steht in Einklang mit der Datenstrategie der Bundesregierung und mit der Berliner Erklärung zur Digitalen Gesellschaft.

Eine Person blickt auf deinen Laptop-Bildschirm, auf dem eine vergrößerte Lupe zu sehen ist

Data Literacy ist eine digitale Grundfähigkeit, die sich durch ein breites Kompetenzprofil zum informierten Umgang mit Daten auszeichnet. Datenkompetenzen ermöglichen es, die Bedeutung aus Daten zu extrahieren, systematische Bezüge zwischen Informationen und Wissen herzustellen und eine datenbasierte Entscheidungsfindung zu ermöglichen. Als Teil der disziplinübergreifenden ‚Future Skills‘ tragen Datenkompetenzen dazu bei, den Umgang mit transformativen Technologien und neuen Arbeitsformen anwendungsbezogen und souverän zu gestalten. Somit ist Data Literacy eine bedeutende digitale Schlüsselkompetenz, um komplexe und überfachliche Problemstellungen im Beruf und Alltag zu bewältigen.

Vor diesem Hintergrund benennt die Data-Literacy-Charta fünf Leitprinzipien:

  • Data Literacy muss allen Menschen zugänglich sein.
  • Data Literacy muss lebenslang in allen Bildungsbereichen vermittelt werden.
  • Data Literacy muss als transdisziplinäre Kompetenz fachübergreifend vermittelt werden.
  • Data Literacy muss den gesamten Prozess der Erkenntnis- und Entscheidungsfindung mit Daten systematisch abdecken.
  • Data Literacy muss Wissen, Fähigkeiten und Werthaltungen für einen bewussten und ethisch fundierten Umgang mit Daten umfassen.

„Als Hochschule erkennen wir die Bedeutung dieser Zukunftskompetenz und schärfen bei unseren Studierenden, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern sowie Beschäftigten nicht nur die Awareness für Datenkompetenzen, sondern wollen sie dazu befähigen, Daten im gesellschaftlichen und beruflichen Kontext zweckgerichtet und reflektiert zu nutzen", erklärt Professor Dr. Ulrich Schäfermeier, Vizepräsident für Internationales und Digitalisierung an der FH Bielefeld.

Zeitgleich mit der FH Bielefeld treten auch die Universitäten Bielefeld und Paderborn der Charta bei. Damit setzen die drei Hochschulen ein starkes Signal für die gesamte Bildungs- und Wirtschaftsregion, das weit über die Grenzen Ostwestfalens hinausstrahlt.

Die Initiative zur Unterzeichnung geht dabei vom Verbundprojekt Data Literacy Skills@OWL (DaLiS@OWL) aus, in welchem die drei Hochschulen gemeinsame Formate zur hochschul- und fachübergreifenden Vermittlung von Data Literacy an alle Studierenden entwickeln. Es wird als einziges Verbundprojekt vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft (MKW) des Landes NRW im Programm Data Literacy Education.nrw gefördert und ist Teil der bundesweiten Data Literacy-Vernetzungsinitiative des Stifterverbands.

Portraitfoto von Prof. Dr. Daniel Antonius Hötte.

An der FH Bielefeld lenkt Prof. Dr. Daniel Antonius Hötte das DaLiS@OWL-Projekt. Der Jurist hat in den letzten Jahren mehrfach in der MKW NRW-Förderlinie „Fellowships für Innovationen in der digitalen Hochschullehre“ fachübergreifende, digitale Lehrkonzepte entwickelt. Nun hat er auch den Masterstudiengang Wirtschaftsrecht (LL.M.) zusammen mit der Studiengangsleiterin Professorin Dr. Christiane Nitschke im Landesförderprogramm „Curriculum 4.0“ umgestaltet. Auch Professor Hötte befürwortet den Beitritt zur Charta: „Wir beobachten, wie die gegenwärtigen technologischen und datengetriebenen Veränderungen unmittelbar auf die Arbeitsgestaltung, Arbeitsorganisation und Anforderungsprofile von Beschäftigten einwirken. Im direkten Austausch mit der Wirtschaftspraxis registrieren wir, dass der Bedarf an überfachlichen Kompetenzen zunimmt, zu denen auch Data Literacy gehört. Diese Entwicklung wird durch die COVID-Pandemie beschleunigt. Unsere Aufgabe als anwendungsorientierte Hochschule ist es daher, die Handlungsfähigkeit unserer Studierenden in einem zunehmend digitalen und dynamischen Arbeitsumfeld zu fördern."

Darüber hinaus besteht mit dem Netzwerk Innovatives Lehren und Lernen (InnoLL) an der FH Bielefeld nunmehr auch ein struktureller Rahmen für hochschulweite Vorhaben im Bereich Studium und Lehre mit einem Fokus auf digitale Lehrinhalte. Die Plattform InnoLL koordiniert und unterstützt neben den beiden Förderlinien Curriculum 4.0 und Fellowship für Innovationen in der digitalen Hochschullehre (Digi Fellowships) des MKW NRW auch Aktivitäten der Digitalen Hochschule NRW (DH.NRW).

 

Weitere Informationen

Data-Literacy-Charta des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft e.V.

Verbundprojekt Data Literacy Skills@OWL (DaLiS@OWL)

Förderprogramm Data Literacy Education.nrw des MKW NRW/Stifterverband e.V.