FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
02.09.2019

„Fit2Load“ Vorzeigeprojekt auf der EFRE-Strategiekonferenz

Projekt des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik der FH Bielefeld präsentierte sich dem Fachpublikum

Zwei Frauen und vier Männer stehen neben einer Tanksäule für Elektroautos

Das Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen (NRW) lud am 28. August zur Strategiekonferenz nach Düsseldorf ein, um über die künftige Ausgestaltung der Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) in NRW zu diskutieren. Unter der Überschrift „Gemeinsam die künftige Förderperiode gestalten“ wurden neben Workshops, interaktiven Umfragen und moderierten Diskussionen, vier Projekte der aktuellen Förderungsperiode zur Ausstellung im Rahmen der Konferenz ausgewählt. Dazu zählt das Projekt „Fit2Load“ vom Institut für technische Energiesysteme (ITES) der Fachhochschule (FH) Bielefeld am Fachbereich Ingenieurwissenschaften und Mathematik (IuM).

Die Veranstaltung fungiert als Startschuss für ein intelligenteres, grüneres, CO2-armes und bürgernäheres Europa, so die einleitenden Worte der Moderatorin. Die Grußworte von Erich Unterwurzacher, Direktor im Bereich Regionalpolitik und Stadtentwicklung bei der Europäischen Union, Oliver Wittke, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie sowie Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart, als Vertreter des einladenden Ministeriums untermauerten diesen Leitgedanken. Rund 500 Konferenzteilnehmerinnen und -teilnehmer aus Wirtschaft, Wissenschaft und Kommunen sowie Sozialpartner nahmen an der Konferenz teil und brachten ihre Ideen für die neue EFRE.NRW Förderperiode ein.

Bei der anschließenden Begehung der Präsentationsfläche im Foyer des Hilton Hotels in Düsseldorf, erläuterte Prof. Dr. Jens Haubrock, wissenschaftlicher Projektleiter von „Fit2Load“ und Lehrender des Fachbereichs IuM, am Stand der FH Bielefeld das ausgestellte Lademanagementsystem. Das Ziel des EFRE geförderten Projekts sei es, die elektrische Energieversorgung von Industrieunternehmen zu optimieren und die Unternehmen bei der Umstellung auf Elektromobilität zu unterstützen. Gelingen soll dies durch die erneuerbare, netzdienliche Integration intelligent gesteuerter Microindustrienetze. Innerhalb des Projekts arbeiten der Forschungsschwerpunkt ITES des Fachbereichs IuM, der Ladesäulenhersteller Westaflex GmbH und die Gebäude- und Energiemanagement-Spezialisten der Archimedes Technik GmbH eng zusammen.

Ein speziell entwickeltes Lademanagementsystem soll dabei helfen, die Ladevorgänge der Elektrofahrzeuge intelligent zu steuern, die Überlastung des Netzanschlusses zu vermeiden und den Bezug von Grünstrom zu maximieren. „Das erste Fahrzeug des Kooperationspartners Bäckerei Lechtermann und Pollmeier liefert bereits erfolgreich CO2-arme Brötchen aus“, räumt Haubrock mit einem Augenzwinkern ein und fährt fort: „Ich freue mich, dass wir die Gelegenheit haben unsere Ergebnisse einem breiten Fachpublikum zu präsentieren und auch über die Möglichkeit, diese dem Minister Andreas Pinkwart und Staatssekretär Christoph Dammermann an unserem Stand vorstellen zu können.“ IuM-Forschungsreferentin Dr. Kirsten Bergmann ergänzt: „Wir hoffen damit auch unterstützend dazu beizutragen, dass dieses wichtige Forschungsthema in der künftigen EFRE-Förderungsperiode Berücksichtigung findet.“ Die aktuelle Förderperiode läuft am 31. Dezember 2020 aus. „Das Folgeprojekt ist bereits in Planung“, verrät Katrin Schulte, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich IuM.

„Die im Lademanagementsystem implementierte künstliche Intelligenz kann uns die Leistung einer einzelnen Solaranlage für den Folgetag voraussagen. Dadurch wird der Anteil des Solarstroms beim Laden von Elektrofahrzeugen maximiert“, erläutert Projektmitarbeiter Michael Kelker. Diese entwickelte künstliche Intelligenz präsentierte das Team Ende Juni auf der wissenschaftlichen Konferenz IEEE PES Powertech in Mailand.

Text: Tanja Hage