FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
03.06.2019

„Freunde zu Gast in Bielefeld“

Fachhochschule Bielefeld empfängt russische Delegation im Rahmen des Deutsch-Russischen Themenjahres „Hochschulkooperation und Wissenschaft“

Sechs Männer und vier Frauen stehen in drei Reihen auf einer Treppe

Bielefeld (fhb). Die deutsch-russischen Themenjahre lenken seit 2014 die öffentliche Aufmerksamkeit auf ausgewählte Schwerpunkte der bilateralen Zusammenarbeit. Das Jahr 2019 widmet sich dem Schwerpunkt „Hochschulkooperation und Wissenschaft“. Aus diesem Anlass empfing die Fachhochschule (FH) Bielefeld in der vergangenen Woche eine Delegation der Staatlichen Universität Nowgorod. Nowgorod ist seit 1987 Partnerstadt von Bielefeld, seit drei Jahren besteht zudem eine formale Partnerschaft zwischen der FH und der russischen Universität.

Zur Auftaktveranstatung der Partnerschaftstage unter dem Motto „Wir erschließen gemeinsam neue Welten: Globalisierung, Internationalisierung, Digitalisierung“ begrüßte FH-Präsidentin Professorin Dr. Ingeborg Schramm-Wölk die russischen Gäste an der FH Bielefeld. „Wir freuen uns über die Initiative des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik. Bielefeld kann auf eine bereits 30-jährige Partnerschaft mit Nowgorod zurückblicken. Es ist eine lebendige Partnerschaft, flankiert von zwei ganz zentralen Themen der FH Bielefeld: Internationalisierung und Digitalisierung“, so Schramm-Wölk. Professor Dr. Lothar Budde, Dekan des Fachbereichs Ingenieurwissenschaften und Mathematik (IuM), schloss sich den Worten der Präsidentin an. „Schön, dass wieder Freunde bei uns sind! Wir waren gerade erst im Rahmen der „Internationalen Woche“ zu Gast in Nowgorod und haben in Gesprächen mit dem neuen Rektor weitere Ziele für die Fortführung der Kooperation formuliert“, resümierte Budde.

Dr. Jury Borovikov, Rektor der russischen Universität Nowgorod, betonte in seinem Grußwort: „Es ist das erste Mal, dass ich in Ihrer Hochschule bin und ich fühle mich vom ersten Moment an willkommen. Jedes der bisherigen Treffen unserer beiden Hochschulen ist geprägt von neuen Plänen für die weitere Zusammenarbeit. Die jetzt eröffnete ‚Deutsch-Russischen Akademie für lebenslanges Lernen‘ ist nur ein Beispiel für die fruchtbare Kooperation.“ In einem gemeinsamen Vortrag „Internationalisierung und Digitalisierung in funktionaler Interaktion“ setzen sich im Anschluss die Professoren Dr. Thorsten Jungmann, FH Bielefeld, und Dr. Michail Pewzner, Prorektor für Internationales der Universität Nowgorod, mit der Frage auseinander, wie sich Virtualität und Gastfreundschaft in der universitären Zusammenarbeit ergänzen.

Neben Führungen durch die Fachhochschule und das zdi-Schülerinnen- und Schülerlabor und Gastvorträgen nahmen die 13 mitgereisten russischen Studierenden an verschiedenen Lehrveranstaltungen am Campus Minden teil, wie der Veranstaltung „Projektentwicklung“ des Masterstudiengangs „Integrales Bauen“ unter der Leitung von Professorin Bettina Mons.