FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
27.06.2017

Gleichstellung der FH Bielefeld ist bundesweit spitze

Die Fachhochschule Bielefeld belegt beim bundesweiten Gleichstellungsranking der Fachhochschulen bei den Professuren sowie dem wissenschaftlichen und künstlerischen Personal einen Spitzenplatz.

Porträt von Prof. Dr. Michaela Hoke

Bielefeld/Köln (fhb). Im bundesweiten Gleichstellungsranking des Kompetenzzentrums Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS) des GESIS - Leibniz-Institut für Sozialwissenschaften ist die Fachhochschule (FH) Bielefeld weit vorne gelandet. „Das Ranking vergibt bei der Gesamtwertung keine Platzierungen, sondern teilt die Fachhochschulen in Gruppen ein. Die FH Bielefeld ist in der zweiten von neun Gruppen gelistet und ist damit bundesweit unter den besten 16 Prozent platziert“, berichtet die FH-Gleichstellungsbeauftragte Prof. Dr. Michaela Hoke.

Bewertet wurden der Frauenanteil des wissenschaftlichen und künstlerischen Personals und der Professuren sowie die Steigerung des Frauenanteils seit 2010. Die Daten des Rankings beruhen auf Angaben des Statistischen Bundesamtes aus 2015. Der Frauenanteil an der FH Bielefeld lag 2015 bei den  Professuren bei rund 32 Prozent, beim wissenschaftlichen und künstlerischen Personal bei rund 46 Prozent. „In der ersten und zweiten Gruppe des Hochschulrankings sind viele Fachhochschulen mit sozialer Ausrichtung vertreten, die traditionell immer einen hohen Frauenanteil haben. Es freut mich, dass die FH Bielefeld mit ihrem breiten Studienangebot da mithalten kann und wir bundesweit bei der Gleichstellung sehr gut positioniert sind“, so Hoke.