FH Bielefeld
University of
Applied Sciences
27.07.2022

Master „International Business Management“: von nun an rein englischsprachig

Der rein englischsprachige Studiengang am Fachbereich Wirtschaft der FH Bielefeld bietet den Studierenden zudem ab dem Wintersemester 2022/23 die Chance, einen Doppelabschluss zu erwerben.

Bielefeld (fhb). Der viersemestrige Masterstudiengang „International Business Management“ besteht seit Wintersemester 2020/21, allerdings damals noch mit einigen deutschsprachigen Modulen im ersten Semester. Nun konnte der Fachbereich Wirtschaft ein vollständig englischsprachiges Lehrangebot realisieren und gleichzeitig noch mit zwei Partnerhochschulen neue Doppelabschlussvereinbarungen treffen. Ab dem kommenden Wintersemester haben die Studierenden die Chance, an drei attraktiven Partnerhochschulen einen Doppelabschluss zu erwerben. Dabei handelt es sich um die Türkisch-Deutsche Universität (TDU) in Istanbul, die University of Cagliari in Cagliari (UNICA) und die Czech University of Life Sciences in Prag (CZU).

Stärkung der Internationalität der FH Bielefeld

„Der Studiengang bietet den Absolventinnen und Absolventen einen international überaus wettbewerbsfähigen Abschluss und stärkt die Internationalität des Fachbereichs und der Hochschule als Ganzes“, erklärt Prof. Dr. Ulrich Schäfermeier, Vizepräsident für Internationales und Digitalisierung der FH Bielefeld. „Durch die tatkräftige Mitarbeit vieler Beteiligter im Fachbereich und der Zentralverwaltung ist es gelungen, einen bereits international ausgerichteten Studiengang noch internationaler und damit attraktiver zu gestalten.“

Silhouetten von menschen vor einer Beamerfläche
Der Masterstudiengang "International Business Management" strebt eine praxisorientierte Ausbildung von Betriebswirtinnen und Betriebswirten als Managerinnen und Manager in einer globalisierten Welt an.

Keine zusätzlichen Kosten für die Studierenden

„Mit diesem wahrlich internationalen Studiengang hat die FH Bielefeld ein ganz besonderes Angebot, das sowohl für deutsche als auch für internationale Studierende höchst interessant ist und in Deutschland nicht von vielen staatlichen Hochschulen angeboten wird“, ergänzt Judith Peltz, Leiterin des Dezernats Internationales an der FH Bielefeld. Der internationale Studiengang dürfte auch deswegen attraktiv sein, weil ähnliche Angebote von privaten Anbietern in der Regel mit hohen Kosten für die Studierenden verbunden sind, während für das FH-Angebot lediglich der herkömmliche Semesterbeitrag fällig wird.

International ausgebildete Fach- und Führungskräften stark nachgefragt

Zwei Portraitfotos von Ulrich Schäfermeier und Judith Peltz
Prof. Dr. Ulrich Schäfermeier, Vizepräsident für Internationales und Digitalisierung, und Judith Peltz, Leiterin des Dezernats Internationales an der FH Bielefeld.

Im Wintersemester 2021/22 haben bereits neun Studierende der TDU an dem Doppelabschlussprogramm teilgenommen. Im kommenden Wintersemester 2022/23 werden fünf Studierende aus der TDU und zwei Studierende aus der CZU zum Studium an die FH Bielefeld kommen, um einen Doppelabschluss zu erlangen.

Der Studiengang strebt eine praxisorientierte Ausbildung von Betriebswirtinnen und Betriebswirten als Managerinnen und Manager in einer globalisierten Welt an. Er bietet eine Anschlussmöglichkeit für die Studierenden im Bachelorstudiengang „International Studies in Management“ des Fachbereichs Wirtschaft zur weiteren Spezialisierung im Bereich „Internationales“. Zudem befriedigt der Studiengang die sehr hohe Nachfrage nach international ausgebildeten Fach- und Führungskräften von regionalen Unternehmen. Der Studiengang trägt maßgeblich zur Internationalisierung des Fachbereichs bei, weil er neben Doppelabschlussmöglichkeiten auch eine attraktive Grundlage für „Joint Seminare“ mit internationalen Hochschulen schafft.

Große Praxisnähe des internationalen Studiengangs

Der Studiengang ist wie folgt aufgebaut: Im ersten und dritten Semester werden an der FH Bielefeld englischsprachige BWL-Module im Umfang von jeweils 30 ECTS belegt. Im zweiten Semester müssen die Studierenden ein verpflichtendes Auslandssemester an einer der zahlreichen Partnerhochschulen durchführen und dort Prüfungsleistungen mit mindestens 30 ECTS, unter anderem in den Bereichen „Intercultural Competences“, „Business Informatics/ Intelligence“ und „Economics“, erbringen. Das Studium endet im letzten Semester mit der Masterarbeit, die in Kooperation mit einer Partnerhochschule geschrieben werden kann.

Neben der Internationalität wird ebenfalls besonders Wert auf die Praxisrelevanz und Anwendbarkeit der in den Modulen vermittelten betriebswirtschaftlichen Inhalte gelegt. Einige Module (zum Beispiel „International Cases“ oder „Digital Business“) werden in Kooperation mit Unternehmen und an aktuellen Fragestellungen mit internationalem Bezug durchgeführt. Weiterhin stehen den Studierenden während des Auslandsaufenthaltes zahlreiche ergänzende Mastermodule zur Verfügung. (lk)

Weitere Informationen
Ansprechpersonen für den Studiengang sind: Prof. Dr. Manuel Stegemann (Studiengangsleiter) und Ass. jur. Nermin Karaoglu (Faculty Cordinator for International Activities)

Studiengangsseite „International Business Management“